Alarmstufe RosaRichtige Pflege bei Rosacea

Rosacea ist längst nicht nur ein kosmetisches Problem. Doch mit kosmetischen Tricks lassen sich die unangenehmen Rötungen ein wenig lindern. Jetzt ist Schluss mit rot!

Cuperose-Kosmetik: Richtige Pflege bei Rosacea

Rosige Wangen sind ja eigentlich ganz süss. Wenn sich die Farbe aber als feines Netz aus rötlich-blauen Äderchen über die gesamte Wangenpartie und die Nase spannt, ist Schluss mit lustig. Verantwortlich für diese sogenannte Couperose sind kleine Blutstaus im feinen Gefässnetz der Haut. Diese Kupferröte gilt als Vorstufe der Hautkrankheit Rosacea, bei welcher die Symptome stufenweise von leichten Rötungen bis hin zu juckenden und schmerzenden Pusteln, eitrigen Pickeln und stellenweise sogar verdickter Haut reichen können.

Die Ursachen für Rosacea sind nicht vollständig geklärt, werden aber in einer genetischen Veranlagung vermutet. Zum Ausbruch kommen die Hautrötungen oft in Schüben – ausgelöst durch Triggerfaktoren wie Sonne, Stress, scharfes Essen oder Nikotin.

Wer die Symptome bekämpfen will, braucht die Unterstützung eines Dermatologen. Und obendrein eine tägliche und richtige Pflege. Der Gang zum Hautarzt sollte jedoch immer der erste Schritt sein. Und zwar auch, wenn sich die Rosacea-Symptome noch in einem Frühstadium befinden. Bei milden Formen der Rosacea ist eine lokale Behandlung durch entzündungshemmende, antibiotische Salben oft schon wirkungsvoll. In stärken Fällen können auch Medikamente notwendig sein.

In jedem Fall sollte die ärztliche Therapie durch ein speziell abgestimmtes Pflegeprogramm unterstützt werden. Kosmetik allein kann zwar weder  Rosacea noch Couperose heilen, sie kann aber die Symptome deutlich verbessern.

 

9 Tipps für Rosacea-Haut

UV-Schutz ist Pflicht

1 Das höchste Pflegegebot bei Rosacea ist lückenloser Sonnenschutz. Und zwar auch an bewölkten Tagen und im Winter. Sonne ist der Hauptauslöser für Rötungsschübe. Entweder verwendet man daher Sonnenpflege für empfindliche Haut als Grundlage der täglichen Pflege. Oder man benutzt eine Tagespflege, die bereits einen hohen Lichtschutz integriert hat. Hier findest du die besten Beauty-Produkte mit integriertem LSF.

Mehr Feuchtigkeit als Fett

2 Von Rosacea betroffene Haut muss atmen können, um besser zu regenerieren. Schwere, reichhaltige Pflegeprodukte wirken hierbei kontraproduktiv; sie belasten mehr, als sie nützen. Die verwendeten Produkte sollten daher grundsätzlich mehr Feuchtigkeit als Fett beinhalten. Schwere Salben und Öle sind tabu. Erfrischender und leichter sind Gels, Seren und Cremes. Am besten, du lässt dich dazu von deinem Dermatologen oder einem Apotheker beraten.

Oberstes Reinheitsgebot

3 Hygiene ist bei Rosacea noch wichtiger als sonst. Häufiges Berühren der Haut solltest du ohnehin vermeiden. Wenn es sich aber nicht umgehen lässt, achte unbedingt auf saubere Hände. Auch Waschlappen und Handtücher gilt es regelmässig und gründlich zu reinigen.

Beruhigen statt reizen

4 Zwar muss der Zellstoffwechsel von Rosacea-Haut aktiv gehalten werden, damit die Selbstheilungsprozesse in vollem Mass funktionieren können. Dennoch solltest du auf aktivierende Wirkstoffe verzichten, denn Produkte mit Koffein, Minze oder Menthol überfordern die Hautaktivität. Besser eignen sich Wirkstoffe wie Kamille, Teebaumöl oder Holunderblüten, die reizlindernd und beruhigend wirken. Um den Zellstoffwechsel dennoch nicht gänzlich abflachen zu lassen, empfehlen Experten, die Pflege durch sanfte Massagen in die Haut einzuarbeiten.

Nass macht trocken

5 Haut, die unter Rosacea leidet, sollte keinesfalls überpflegt werden. Die Kunst liegt darin, mit wenigen und milden Massnahmen ein Höchstmass an Reinheit und Desinfektion zu erreichen. Eine Reinigung mit einem Cleanser sollte nur einmal täglich erfolgen, am besten abends, um die Rückstände des Tages zu entfernen. Ansonsten genügt eine kurze Wäsche mit lauwarmen Wasser. Heisse Temperaturen und langes Spülen entfernen zu viel Hautfett und reizen damit unnötig.

Tupfen statt Rubbeln

6 Alles was reizend und anregend auf die Haut wirkt, ist bei Couperose und Rosacea tabu. Das gilt auch für vermeintliche Kleinigkeiten: Du solltest nicht schroff mit dem Handtuch über das Gesicht rubbeln, sondern es lieber vorsichtig trocken tupfen. Übrigens: Auch beim Schlafen sollte auf unnötig langen oder drückenden Kontakt mit dem Kissen geachtet werden. Am besten schläft man in Rückenlage. Wer das nicht kann, verwendet ein Kissen aus einer weichen Baumwollhülle oder Seide.

Mild peelen

7 Peelings befreien die Haut von ihrer verhornten Schicht und lassen sie so besser atmen und regenerieren. Gerade für die Abheilung von Entzündungen sind Peelings daher toll. Peelings, die zu schroff arbeiten, sind bei Rosacea allerdings tabu. Statt mechanischer Schleifgranulate eignen sich Produkte mit Fruchtsäuren, welche die Haut nur sanft peelen. Dermatologen und Kosmetiker bieten auch professionelle Peelings für Problemhaut an. Gerade bei Rosacea berichten die Betroffenen dabei oft über gute Erfolge.

Vitamine in cremiger Form

8 Vitamine tun nicht nur von Innen gut. Auch zu spezieller Hautpflege verarbeitet wirken diese Vitalstoffe lindernd. Vor allem Vitamin C und B3 liefern bei Rosacea echte Power. Sie schützen vor weiteren Irritationen durch freie Radikale und stärken die Gefässwände, so dass die Haut widerstandsfähiger gegen äusserliche Triggerfaktoren wird. Es gibt übrigens auch Cremes mit einer leicht grünlichen Farbe, ähnlich wie CC-Creams. Durch die Komplementärfarbe zu Rot wird so der Hautton neutralisiert und das Gesamtbild sieht gleichmässiger aus.

Kosmetisch kaschieren

9 Ja, Make-up ist erlaubt. Der Aussage, Foundations würden die Haut beschweren, sie am atmen hindern und Rosacea verschlimmern, haben moderne Produkte echte Hightech-Texturen entgegenzusetzen. Spezielle Foundations für Couperose und Rosazea arbeiten mit Mineraltexturen, die extrem leicht sind und trotzdem lückenlos decken. Wer es verträgt, mischt seiner Pflege ausserdem regelmässig einen Klecks Selbstbräuner bei. Leicht gebräunte Haut sieht nämlich nicht nur insgesamt gesünder aus, sondern kaschiert auch die Rötungen besser. Tipps für Make-up bei unreiner Haut findest du übrigens hier.

Bild: iStock

Weitere Artikel