ShadySo schützen wir unsere Köpfe vor der Sonne

Schon als Kind wurde uns eingetrichtert, dass wir unsere Körper vor der Sonne schützen müssen. Eine Kopfbedeckung gehört genauso dazu wie das tägliche Eincremen. Damit der Schutz auch Spass macht und hübsch aussieht, zeigen wir dir wie du deinen Kopf stylisch vor der Sommer-Sonne schützen kannst.

Die coolsten Kopfbedeckungen für den Sommer

Wenn unsere Eltern uns früher im Sommern zwanghaft ein «Tschäppi» aufgesetzt haben, ging es nicht lange bis wir das Ding wieder vom Kopf rissen. Ein paar Jährchen später sollten wir es eigentlich besser wissen, und nicht ohne Kopfbedeckung an die pralle Mittagssonne sitzen. Dennoch machen wir es viel zu häufig. Abends zahlen wir dann den Preis dafür. Der Kopf fühlt sich an als würde er explodieren, der Magen spielt verrückt und das Gesicht gleicht einer Tomate.

Damit das alles nicht mehr passiert, sollten wir das Haus künftig nicht mehr ohne Kopfbedeckung verlassen und schon gar nicht ohne in die Ferien reisen. Ein Cap oder ein Hut griffbereit zu haben, zahlt sich aus. Deswegen findest du hier die schönsten Kopfbedeckungen für einen Tomaten-freien Sommer.

Bucket Hat

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Sarah Shabacon (@sarahshabacon) am

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von MATILDA DJERF (@matildadjerf) am

Hurra, der Trend von vor-vor-gestern! Alter Hut? Finden wir gar nicht! Es gibt die Bucket Hats in Animal Print, Pastellfarben und mit unzähligen anderen Mustern. Online sehen wir die Hüte momentan wieder überall. Egal zu welchem Outfit du sie trägst, wir finden die Fischerhütchen sehen toll aus und schützen Köpfchen wie auch Gesicht.

Strohhüte 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von H A N N A . S C H Ö N B E R G (@hannaschonberg) am

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Courtnee Ruth Crews (@courtneeruthie) am

Strohhüte sehen nicht nur am Strand chic aus. Das Beach-Essential macht sich auch auf den Strassen ganz gut. Kombiniert mit einem simplen Outfit ist der Hut alltags- und bürotauglich. Wir raten aber eher davon ab, zu den Stosszeiten mit einem riesigen Strohhut in den vollen Zug zu steigen – Rücksichtnahme vor Style!

Baker Boy Hat 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Babba C Rivera (@babba) am

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Cartia Mallan (@cartiamallan) am

Meistens sehen und tragen wir den Baker Boy Hat in den kalten Jahreszeiten. Wieso eigentlich? Er passt genau so gut in den Sommer. Er gleicht von der Form her einem normalen Cap, jedoch mit einem femininen Touch. Tolles Accessoires also und schützt zugleich vor der Sonne.

Tücher

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von VH. (@vivianhoorn) am

Im Cabrio sitzend weht es uns das Kopftuch um die Ohren. Wir fahren Richtung Sonne durch die hügelige Landschaft Italiens. So classy fühlt es sich zumindest an, wenn wir uns mit einem Kopftuch von der Sonne schützen. Egal ob in der Stadt, auf dem Land oder am Strand. Wer kein Tuch zuhause hat findet im Brocki  jeweils eine grosse Auswahl an hübschen Tüchern zu einem günstigen Preis.

Cap 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von ELORA JOSHI (@eloraaaaa) am

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von M E L (@vanellimelli) am

Das altbekannte «Tschäppi», nehmen wir jetzt aus Prinzip auch auf die Liste. Unsere Eltern hatten Recht, das Cap war damals und ist immer noch eine der besten Kopfbedeckungen. Es schützt nämlich den ganzen Kopf vor der Sonne und spendet deinem Gesicht Schatten. Make the «Tschäppi» great again!

Beret 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von MARA LAFONTAN (@maralafontan) am

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Taylor LaShae (@taylorlashae) am

Auch Berets kennen wir bestens aus unserer Wintergarderobe. Doch auch sie können im Sommer ganz schön cool aussehen. Eher weniger für den Strand geeignet aber dafür umso mehr im Alltag. In knalligen Farben setzt diese Kopfbedeckung wunderschöne Akzente und peppt dein Outfit auf.

Titelbild: vivianhoorn/Instagram 

Weitere Artikel