Pixel

Stein um SteinAnleitung für einen Mosaik-Bistrotisch

DIY Der Orient ist weit weg. Mit dieser Mosaik-Bastelei kommt er näher. Der selbst gestalteten Bistrotisch mit Mosaik-Dekor bringt Stück für Stück das verträumt-verspielte Flair des Orients auf unseren Balkon.

Femelle Logo

Mosaik Basteln: Die Basics für ein gelungenes Mosaik-Projekt

Beim Mosaik Basteln geht nichts über einen starken Kleber. Er ist das A und O für ein gut fixiertes Mosaik, an dem Sie lange Freude haben. Je nach Untergrund empfehlen sich allerdings verschiedene Sorten von Kleber. Weissleim etwa eignet sich wunderbar für einen Untergrund aus Holz. Bei Glas oder Metall greifen Sie besser zu einem stärkeren, transparenten Kleber. Auf Terracotta-Oberflächen hält Klebemörtel optimal. Wenn Sie ein Mosaik an Aussenflächen anbringen möchten, ist Epoxykleber die beste Wahl, der Temperaturschwankungen standhält.

Projekte mit Mosaik sind besonders schön, wenn mehrere Farben und Formen verwendet werden. Dazu schneiden Sie die Mosaiksteine selbst zu. Deshalb ist beim Mosaik Basteln die Schneidezange ein wichtiges Werkzeug. Da sie oft zum Einsatz kommt, müssen die Rolle der Schneidezange von Zeit zu Zeit erneuert werden. Möchten Sie auch mit Fliesen arbeiten, arbeiten Sie am besten mit einer Fliesenbrechzange. Übrigens: Werfen Sie Bruchsteine nicht weg, sondern bewahren Sie sie auf. Denn gerade Mosaik-Steine in unregelmässigen, zufälligen Formen wirken bei Mosaiken besonders schön.

Für den Mosaik-Bistrotisch benötigen Sie:

  • Keramiksteine der Grösse 25x25 mm in 4 versch. Farben. In der Abbildung: Meergrün, Türkis, Schokobraun (je 1 kg), Graubraun (400 g)
  • Starker transparenter Klebstoff
  • Fugenpulver in Weiss und Sand
  • Behälter aus flexiblem Plastik (z.B. Rührschüssel)
  • Gummi-Handschuhe
  • Lineal
  • Zirkel
  • Faserschreiber
  • Schneidezange
  • Ein runder Bistrotisch, Durchmesser: 50 c

Mosaik-Basteln: Anleitung für einen Bistrotisch

1. Schritt

Beim Anbringen der Mosaiksteine auf den Bistro-Tisch arbeiten Sie von aussen nach Innen. Beginnen Sie mit dem äussersten Kreis und befestigen Sie die schokobraunen Mosaiksteine einzeln mit einem Tupfer Klebstoff auf der Rückseite. So lassen sich ganze Mosaiksteine am besten befestigen. Zwischen den Steinen muss dabei genug Raum für die Fugenmasse bleiben.

2. Schritt

Nun schneiden Sie die türkisfarbenen und graubraunen Steine in Dreiecke. Zeichnen Sie dazu mit dem Faserschreiber eine diagonale Linie durch den Mosaikstein. Dann positionieren Sie die Rädchen der Schneidezange an der Linie und schneiden den Stein mit einem sanften Ruck durch.

3. Schritt

Kleben Sie den nächsten Kreis fest, indem Sie zuerst den Klebstoff anbringen und dann die dreieckigen Steine auflegen. Die Dreiecke sollen sich dabei wie Puzzlesteine ineinanderfügen. Dazu richten Sie die Spitzen mit dem gleichschenkeligen Winkel der türkisfarbenen Steine Richtung Kreisinneres aus und die Spitzen der graubaunen Steine in die entgegengesetzte Richtung. Vergessen Sie nicht, genug Raum für die Fugenmasse freizulassen – sowohl zwischen den Dreiecken als auch zwischen äußerem und innerem Kreis.

4. Schritt

Als nächstes bilden Sie aus den meergrünen Steinen einen dritten inneren Kreis und kleben die Steine fest wie gehabt.

5. Schritt

Dann machen Sie sich an die graubraunen Steine. Aus diesen sollen Rechtecke entstehen. Dazu schneiden Sie die graubraune Steine wiederum mit der Schneidezange in der Mitte durch. Dann schneiden Sie diese noch einmal der Länge nach durch und bilden daraus einen vierten Kreis.

6. Schritt

Nun widmen Sie sich dem inneren Kreis des Tisches. Dazu bemessen Sie mithilfe des Lineals den Tisch-Mittelpunkt. Dort setzen Sie mit dem Zirkel an und zeichnen einen Kreis von 4 cm Durchmesser ins Zentrum.

7. Schritt

In diesen Kreis bringen Sie zunächst die schokobraunen Steine an. Kleben Sie die 6 schokobraunen Steine an die Aussenkante des Kreises. Dann lassen Sie das Mosaik etwa 20 Minuten lang trocknen. Schneiden Sie in der Zwischenzeit aus Mosaiksteinen jeder Farbe je zwei Dreiecke zu. Diese platzieren Sie in den Zwischenräumen zwischen den Quadraten und kleben sie dort fest.

8. Schritt

Danach zerkleinern Sie mit Hilfe der Schneidezange einige meergrüne Steine in beliebig grosse Stücke. Kleben Sie diese unregelmässigen Stücke ins innerste Zentrum der Tischplatte.

9. Schritt

Nun sammeln Sie Ihre Bruchstücke aller Farben zusammen. Diese verwenden Sie für die verbleibende Fläche. Zerkleinern Sie, falls nötig, noch mehr Steine, so dass Sie damit die gesamte verbleibende Fläche bedecken können.

10. Schritt

Versehen Sie die verbleibende Fläche mit Klebstoff und setzen Sie die Steine in harmonischer Weise aneinander. Wichtig ist dabei, darauf zu achten, dass die Zwischenräume zwischen den Steinen durchgehend gleich gross sind. Dann lassen Sie das Mosaik 2 h trocknen – ihr neuer Bistrotisch ist fast fertig!

11. Schritt

Doch nun geht es an die Feinarbeit: das Verfugen. Zunächst muss die Fugenmasse angerührt werden. Verwenden Sie dazu 1 EL Fugenpulver in Weiss und ½ EL in Sand. Achten Sie darauf, nicht zu viel Fugenmasse auf einmal anzurühren, damit sie nicht austrocknet.

Legen Sie zunächst die Handschuhe an, geben die trockene Fugenmasse mit einem Esslöffel in die Rührschüssel und mischen sie mit Wasser im Verhältnis ¾ Pulver zu ¼ Wasser. Geben Sie nach und nach das Wasser bei und rühren Sie dabei mit Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger um. Rühren Sie so lange, bis sich das Pulver und Wasser richtig vermischt haben.

12. Schritt

Jetzt wird das Mosaik verfugt. Beginnen Sie damit an den äusseren Rändern. Nehmen Sie eine kleine Menge Fugenmasse zwischen Daumen, Zeige- und Mittelfinger auf und verteilen Sie sie in den Zwischenräumen zwischen den Steinen. An der Aussenkante des Tisches geben Sie die Fugenmasse immer abwechselnd von oben und von der Seite in die Zwischenräume. Erst nachdem Sie die Aussenkanten vollständig verfugt haben, widmen Sie sich der Innenfläche. Achten Sie darauf, dass keine Fugenmasse auf den Rand des Tisches gelangt. Gegebenenfalls können Sie diesen auch mit Malerband abkleben.

13. Schritt

Nun kommt der Feinschliff. Ziehen Sie ihre Handschuhe aus und warten Sie 10 Minuten bis die Fugenmasse getrocknet ist. Dann streichen Sie die Fugen mit den Fingern glatt. Streichen Sie bei Bedarf auch mehrmals über dieselben Stellen. Klümpchen oder Stellen, an denen die Farbe nicht gut gemischt ist, können Sie jetzt noch entfernen.

14. Schritt

Zuletzt reinigen Sie das Mosaik mit einem feuchten Tuch, bis die Steine wieder schön glänzen. Et voilà, fertig ist Ihr neues Schmuckstück!

Buchtipp fürs Mosaik-Basteln

  • Carole Herbillon
  • MOSAIK LEICHT GEMACHT!
  • Aus dem Französischen übersetzt von Johanna Steigenberger
  • 64 Seiten, durchgehend farbig bebildert, Großformat, brosch.
  • ISBN 978-3-7020-1562-6

Sind Sie auch so verliebt in diesen Mosaik-Bistrotisch wie wir? Dann wird Ihnen dieses Buch umso besser gefallen. Die Bastel-Anleitung zu diesem hübschen Schmuckstück haben wir uns nämlich nicht selbst ausgedacht, sondern von der Fachfrau gelernt. Carole Herbillon zeigt in ihrem ausführlichen Buch, wie Sie schöne und ausgefallene Mosaik-Ideen von einfach bis fortgeschritten umsetzen.

Von Wanddeko bis zu hübschen Accessoires für Garten und Balkon bietet der schön bebilderte Band für jeden etwas. Kaffeeliebhaber basteln eine dekorative Aufbewahrung für Espressokapseln, Gartenfreunde bauen ein einzigartiges Vogelhaus und wer vergesslich ist, den wird die selbst gestaltete Mosaik-Memotafel immer an die Einkaufsliste erinnern.

Klingt schwierig? Ist es gar nicht, denn die Autorin führt den Leser von Grundauf in die Technik des Mosaiklegens ein. Sie lernen, wie Sie Farben und Material auswählen, Steine zurechtschneiden und Fugenmasse anrühren. Und wie Sie verschiedene Motive wie Namen, Früchte oder Blumen als Mosaik legen und damit jeden Wohnraum ein Stück persönlicher gestalten. Denn jedes Mosaik-Projekt lässt sich personalisieren und Carole Herbillons erfinderische Dekostücke regen zum Entwickeln eigener Ideen an.

Bilder und Idee: Leopold Stocker Verlag

Weitere Artikel