NACKTE TATSACHENWie sich zu viel Sonne auf unsere Haut auswirkt

Zuviel Sonne schadet unserer Haut. Das wissen wir. Doch wie bei vielen Gesundheitsrisiken, die durch Genuss hervor gerufen werden, will man es nicht recht glauben. Damit dürfte mit diesem Foto nun Schluss sein.

Uniliterale Dermatoheliosis: Einseitig sonnengeschädigte Haut

Das Bild ist kein geschickter Fake mit Photoshop, sondern zeigt einen beispiellosen Fall von uniliteraler Dermatoheliosis. Für uns nicht Mediziner: Einseitig sonnengeschädigte Haut. Der 69-Jährige LKW-Fahrer war laut The New England Journal of Medicine über 28 Jahre einseitiger Sonnenbestrahlung ausgesetzt.

Durch das Fenster seines Trucks schien die Sonne nur auf die linke Gesichtshälfte. Dabei konnten die UV-Strahlen ungefiltert durch das Glas dringen und den Hautalterungsprozess beschleunigen. Die nicht direkt von Sonneneinstrahlung betroffene rechte Gesichtshälfte blieb hingegen unbeeinträchtigt. UV-Strahlung zerstört die Kollagen- und Elastinfasern der Haut, die für Dichte, Spannkraft und Elastizität sorgen. Die Haut wird schlaffer und schlägt Falten.

Also liebe Ladies, nehmen Sie es als Reminder: Die Sonne hat auch Ihre Schattenseiten. UV-Strahlung lässt unsere Haut altern, sorgt für Sonnenbrand und schlimmstenfalls sogar für Hautkrebs. Achten Sie deshalb unbedingt auf den richtigen Schutz. Dann können Sie den Sommer auch unbeschwert geniessen.

Die besten Expertentipps für den richtigen Sonnenschutz finden Sie hier.

Foto: The New England Journal of Medicine 

Weitere Artikel