Pixel

STUDIENichtrauchen schenkt Frauen 10 Jahre

Grosse Motivation für künftige Nichtraucherinnen: Laut einer britischen Studie verlieren Raucherinnen zehn Jahre ihres Lebens. Wer aber bereits vor dem 40. Geburtstag aufhört, senkt sein frühzeitiges Sterberisiko um 90%, vor dem 30. sogar um 97%! Aufhören lohnt sich.

Nicht-Rauchen

Wir alle kennen die verheerenden Folgen des Rauchens und Bilder, die uns Angst einjagen, leuchten uns bei jedem Griff in die Zigarettenschachtel entgegen. Und dennoch können und wollen viele von uns nicht aufhören. Der britische Forscher Richard Peto hat nun zusammen mit weiteren britischen Kollegen eine Langzeit-Studie mit Frauen durchgeführt, die Mut macht und vielleicht manchen dazu motivieren kann, das katastrophale Qualmen sein zu lassen.

Die Studie zeigt nicht nur mögliche Gefahren des Rauchens auf, sondern beschäftigt sich auch mit positiven Folgen, die der Rauchstopp zu verschiedenen Zeitpunkten des Lebens mit sich bringen kann. Das Ergebnis: wer rechtzeitig zu rauchen aufhört, gewinnt zehn Lebensjahre.

1,3 Millionen Frauen zwischen 50 und 65 Jahren untersuchten die britischen Wissenschaftler für die Studie, die im Mediziner-Fachblatt «Lancet» erschien. Im Schnitt begleiteten die Forscher die Probandinnen 12 Jahre, liessen sie Fragebögen ausfüllen und wurden stets über Todesfälle und deren Ursache informiert. Frauen, die bereits an Krebs erkrankt waren, wurden aus der Forschungsgruppe ausgeschlossen.

Das Ergebnis liest sich schockierend: Frauen, die beim Einstieg in die Studie rauchten, wiesen ein dreimal so grosses Sterberisiko auf, wobei die Gefahrenweite proportional mit der Anzahl der gerauchten Zigaretten anstieg. Wer sich nun mit geringem Zigarettenkonsum aber in Sicherheit wiegt, der sei gewarnt. Auch Frauen, die weniger als zehn Zigaretten täglich rauchten, waren gegenüber Nichtraucherinnen von einem doppelt so hohen Risiko betroffen.

Doch es gibt auch gute Nachrichten: Wer es schafft, vor dem 40. Lebensjahr mit dem Rauchen aufzuhören, der vermindert sein Risiko an den Konsequenzen des Tabakmissbrauchs zu sterben um 90%. Nach dem 40. Lebensjahr noch zu rauchen, hat dementsprechend drastische Folgen. Das Risiko zu erkranken verzehnfacht sich. Wer vor dem 30. Lebensjahr einen Rauchstopp einlegt, dem gelingt es, sein verfrühtes Sterberisiko sogar um 97% zu mindern.

Das sollte ein Argument für alle Raucherinnen sein, denn nur 47% der Nikotin-Abhängigen erleben ihren 80. Geburtstag. In einer weiteren Studie wurde ausserdem festgestellt, dass Rauchen Frauen mehr schadet als Männern. Warum dem so ist, ist nicht bekannt. Rauchen tut uns schlicht nicht gut. Überzeugt?

1,3 Milliarden rauchen weltweit und jeder dritte Schweizer ab 15 Jahren bezeichnet sich als Raucher. Wir alle kennen die Risiken wie Lungenkrebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Abhängigkeit, doch bei gewissen Fakten verschliessen Raucher gerne die Augen.

Das Thema Passivrauchen ist für viele ein leicht zu verharmlosender Aspekt. Dabei sterben jährlich mehr als 600.00 Menschen an den Folgen. Vor allem Kinder in ärmeren Ländern sind davon stark betroffen. Auch wer in der Schwangerschaft raucht, gefährdet sein Kind, dies ist bekannt. Doch dass es dabei auch zu Spätfolgen kommen kann, weiss kaum jemand. Raucherkinder werden anfälliger für spätere Herzinfarkte und Schlaganfälle. Eine erschreckende Bilanz.

Weitere Informationen: www.rauchstoppzentrum.ch

Titelbild: sarahlouisekinsella/Unsplash

Weitere Artikel