Günstige Rezepte zum Nachkochen

Randen Pasta: Keine Kohlenhydrate, keine Kosten

Randen sind nicht nur unglaublich gesund, sondern vor allem auch unglaublich günstig.

So gelingt das günstige Rezept: Randen mit dem Spiralschneider zu Spaghetti schneiden. 1/2 Tasse Cashewkerne, 1/2 Tasse Wasser, Saft einer 1/2 Zitrone und 1/2 reife Birne pürieren, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen, die andere 1/2 Birne fein würfeln und zugeben. Fertig. Lecker. Günstig!

Lies auch: So schmeckt Randensalat besonders köstlich

Rüeblicurry: Weil vegetarisch einfach günstiger ist

Mit Rüebli wird das Curry nicht nur vegetarisch, sondern auch besonders farbenfroh.


So gelingt das günstige Rezept: 300 Gramm Rüebli zu schmalen Streifen scheiden, kurz kochen, bis sie bissfest sind und anschliessend mit Kokosmilch und Currypaste vermischen. Wer mag, garniert das Ganze mit frischem Peterli und Mandeln. Dazu gibt es Reis. Gut und günstig!

Blumenkohl-Gratin: Kohl für wenig Kohle

Sämtliche Kohlsorten sind echte Preisknüller. Und verarbeitet als Gratin dazu auch noch besonders lecker.


So gelingt das günstige Rezept: Frischen Blumenkohl in kleine Stückli schneiden, mit Rahm vermengen und mit Salz, Pfeffer sowie Muskatnuss würzen. Etwas geriebenen Käse darüber streuen und das Ganze rund 30 Minuten im Ofen gratinieren.

Süsskartoffelsuppe: Stärkt die Seele und schont das Portemonnaie

(Süss-)Kartoffeln sind echtes Kraftfutter. Verarbeitet als heisse Suppe sind sie vor allem im Winter auch noch warme Streicheleinheiten für die Seele.


So gelingt das günstige Rezept: Etwas Öl in einem Topf erhitzen und zwei kleingeschnittene Zwiebeln sowie eine Knoblauchzehe darin andünsten. Nun je 300g geschälte und zerkleinerte Süsskartoffeln sowie Möhren dazugeben und kurz anschwitzen. Wer es scharf mag, gibt dem Ganzen eine Prise Chilli dazu. Nun alles mit Bouillon aufgiessen und pürieren. Die Menge der Brühe richtet sich danach, wie dünnflüssig oder sämig man die Suppe haben möchte.

Apfel-Quark-Auflauf: Süss gespart

Beim Dessert sparen wir vielleicht nicht unbedingt die Kalorien, gewiss aber etwas Geld.


So gelingt das günstige Rezept: Zwei kleine Äpfel schälen und vierteln. Anschliessend das Eiweiss von zwei Eiern steif schlagen und dabei zwei Esslöffel Zucker einrieseln lassen. In einer separaten Schüssel werden die übrigen Eigelbe sowie drei Esslöffel Zucker cremig gerührt. Nun vermengt man 250g Magerquark mit 50 Gramm Griess, mischt das Ganze unter die Eigelb-Masse und hebt anschliessend das Eiweiss darunter. Die Quarkmasse in vier gefettete, ofenfeste Förmchen füllen, die Apfelspalten in die Masse drücken, mit 2 Esslöffeln Zucker bestreuen und im heissen Ofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) auf der mittleren Schiene rund 30-35 Minuten backen.

Titelbild: iStock

Weitere Artikel