Pixel

Auf der Suche nach Mr. RightDie häufigsten 5 Beziehungsfehler moderner Frauen

Du bist smart, erfolgreich, attraktiv - und Single. Und immer öfter unglücklich darüber. Vielleicht liegt es daran, dass es keine echten Männer mehr gibt, die es mit starken Frauen wie dir aufnehmen können? Oder an dir selbst. Fünf Denkanstösse für moderne Single-Ladies.

Tipps für Single-Ladies

Du bist wahrscheinlich so Anfang 30. Und du hast sich noch nie so mies gefühlt wie dieses Weihnachten. Oder das davor. Naja und vorletztes Jahr war eigentlich auch schrecklich. Du springst von Familienfeier zu Familienfeier - nicht weil du es so willst, aber darum geht es ja bei Familienfesten nicht – mit dem Etikett «ü30 und immer noch keinen Ring am Finger». Oh ja, du hasst diese erweiterten Pärchenveranstaltungen mittlerweile wirklich.

 «Na, wann wirst du denn endlich heiraten?», fragt dich der rotnasige Onkel, kaum ist er zur Tür hineinspaziert. Spätestens zwischen Ofenbraten, Mousse au Chocolat und Selbstgebranntem will er dich dann mit dem Augenzwinkern zum Ausplaudern ihrer Liebschaften überreden. Ihre Mutter ist auch nicht besser, wenn sie sich zu jeder Gelegenheit als ewig verdammte Niemals-Grossmutter selbst bemitleidet. Wie gut, dass die Silvesterparty mit Freunden Ablenkung und Spass verspricht. Wobei auch die nicht mehr dieselben sind.

Denn die meisten ihrer Freunde richten ihren Terminkalender jetzt nach ihren lieben kleinen (und grossen) Puppsern. Programm: Pärchendinner mit Kiddies um sechs (um sieben müssen die Kleinen ins Bett vorschlafen). Raketen um halb elf, weil... du kennst das ja. Ins neue Jahr feierst du deshalb lieber alkoholschwanger mit den letzten Singles und fragst dich, warum du scheinbar als einzige keinen Deckel zu deinem Topf findest. Dabei hat dich das lange nicht gestört. 

Ehrliche Selbsteinschätzung: Warum du Single bist

Die einfachste Antwort darauf ist, weil du es so wolltest. Und meistens sind die einfachsten Antworten auch die besten. Die amerikanische Autorin Tracy McMillan glaubt sogar zu wissen, mit welchem (un)bewussten Verhalten du deinen Singlestatus so vehement verteidigt hast. Denn irgendwo zwischen der meterlangen Wunschliste mit den Attributen deines Traummannes, deinem Drang nach Freiheit und den ganz normalen Problemen, die jeder mit sich rumschleppt, haben wir vergessen, dass es in unserer Verantwortung liegt, etwas zu ändern, wenn wir es wollen. Haben wir vergessen, zu lieben?

Wenn du Single bist UND unglücklich darüber, trifft vielleicht einer dieser Eigenschaften auf dich zu, die Tracy Mc Millan in Ihrem Buch «Ausgezickt! So bleibt er für immer» als die «Kardinalfehler moderner Frauen» bezeichnet. Dabei geht es nicht darum, dir die Schuld zu zusprechen. Frauen wie du, deine Single-Freundin oder deine Single-Kollegin tragen ebenso wenig Schuld, wie die Männer mit denen du dich mehr oder weniger erfolgreich in früheren Affären oder Beziehungen amüsiert oder bemüht hast.

Schuld ist sowieso ein unbrauchbarer Begriff, sobald es um menschliche Beziehungen geht. Vielmehr geht es darum, dass ein ehrlicher Blick auf die eigenen Schwächen uns bereit macht, neue Wege einzuschlagen. Und jetzt Augen zu und durch: könnte es sein, dass...

Die 5 häufigsten Beziehungsfehler der Frauen

1 ... du Kontrolle willst?

Tatsache ist, die meisten wünschen sich eine Partnerin, die schlicht und einfach nett zu ihnen ist, sagt Mc Millan. Aber allein diese Vorstellung mache viele Frauen schon wütend. Oft halten sie sich für zu clever und haben zu viel gearbeitet, um die kleinen, feinen Angebereien oder Faulheiten ihrer Verehrer lächelnd durchgehen zu lassen. So kommt es, dass sich die sogenannten «Zicken» mit ihren spitzen Spötteleien, die sie oft auch noch für besonders scharfsinnig halten, regelmässig Verabredungen vermasseln.

Dieser Typ Frau ist, wenn wir uns auf den Sex in the City Kosmos beziehen, also der Typ Miranda. Harte Schale, weicher Kern. Aber warum ist es so, dass Sie sich Miranda so lange dagegen wehrt, ihr Leben zu teilen? Warum kann sie Fehler so schwer verzeihen? Warum muss sie immer die Kontrolle behalten? Das ist es, dass Mc Millan mit zickig statt nett sein meint. Man lässt keine Nähe zu, aus Angst verletzt zu werden. Aber wer seinem Partner kein Vertrauen entgegenbringt, muss zwangsläufig scheitern. 

2... du eine Perfektionistin bist?

Er ist nett, klug, hat ein bezauberndes Lächeln, aber er ist zu klein. Oder das Auto, das er fährt. Oder die Karriereperspektive. Was würden denn deine Freunde denken oder deine Eltern...? Aber wenn die Liste an Eigen- und Liegenschaften, die dein Partner haben sollte, länger ist als ihre Einkaufsliste für's Wochenende, dann hast du den Sinn einer Beziehung vielleicht missverstanden.

Denn «alles was für eine gute Beziehung ausschlaggebend ist, ist der Charakter», erklärt Mc Millan. Und sie hat noch eine bittere Prognose für Perfektionistinnen: Selbst wenn du einen Partner fändest, der auf den ersten Blick alle Kriterien erfüllt, würdest du trotzdem nicht glücklich sein. Denn Perfektionisten wollen immer mehr. Oder etwas anderes. Oder etwas noch besseres. Aber perfekt ist niemand, auch du nicht. Vergiss also, was andere über dich denken, zumindest solltest du es nicht für so wichtig nehmen, dass du die liebsten Menschen um dich herum zurückweist. Das ist verdammt nochmal dein Leben. Wähle das Sein, nicht den Schein. Und du wirst sehen, Menschen mit Makeln sind viel liebenswürdiger als du bislang glaubtest. Deine eigenen Makel eingeschlossen.

Buchtipp: Tracy McMillan - Ausgezickt. So bleibt er für immer

Tracy Mc Millan: Ausgezickt. So bleibt er für immer.Immer noch nicht genug. Kein Problem. Tracy McMillan hat für beziehungswillige Single-Frauen 280 Seiten amüsantes und pointiertes Selbsterkenntnis-Material parat. Denn die gute Nachricht, nicht alle Männer sind Mistkerle. Ehrlich und entlarvend wie eine beste Freundin beschreibt Tracy McMillan, mit welchen Verhaltensweisen moderner Frauen bewusst oder unbewusst eine glückliche Beziehung verhindern.

Mosaik, 280 Seiten, CHF 23.90

3...du keine Kompromisse eingehen willst?

Das Wichtigste sei zu verstehen, dass Liebe, eine Beziehung oder eine Heirat nichts mit etwas zu bekommen zu tun habe, es gehe vielmehr darum es zu geben, schreibt Mc Millan. Viele moderne Frauen haben diesen Gedanken in unserer konsumgetriebenen Gesellschaft völlig verdrängt. Schliesslich geht es doch immer darum, etwas haben zu müssen: den Traumjob, die Altbau-Wohnung im Stadtkern oder einfach ein paar hoher Schuhe. Aber in der Liebe geht es nicht nur und zu allererst um uns selbst, es geht auch um den anderen und eigentlich immer darum Kompromisse zu machen. Kannst du das?

4...du dem Falschen eine Chance gibst?

Er sieht gut aus, eigentlich unverschämt gut. Er ist der Typ, der in einer Band spielt. Der den coolsten Club der Stadt schmeisst oder dieses neue nächste grosse Ding im Netz am Laufen hat. Und er ist kein «Boyfriend Material» – was er dir auch gleich ehrlich gesagt hat. Und Sie haben gesagt: «Ich will nur meinen Spass und mit dir den Augenblick geniessen». Die erste Lüge, denn du bist bereits in ihn verschossen und träumen das Hollywood-Märchen, dass du diese eine bist, die ihn zähmt. Schliesslich haben und etliche Liebesfilme und Romane genau das erzählt.

Die zweite Lüge ist, dass es unverbindlichen Sex über einen One-Night-Stand hinaus nicht gibt, sagt Mc Millan. Denn sobald du die Nähe geniesst, gehen die Probleme los.

Denn was er nicht weiss, nämlich dass du eine feste Beziehung und keine Affäre willst, das hältst du geheim. Bis er von selbst rausfindet, dass er ohne dich nicht leben kann. Leider kann er es, oder warum hat er von Anfang an klar gemacht, dass er nichts Festes will? Aber die wirklich wichtige Frage ist, warum suchst du dir immer die Männer aus, die du gar nicht haben kannst?

5...du sich selbst nicht magst?

Du bist stets auf der Suche nach jemanden, der besser ist. Jemand der klüger, attraktiver oder erfolgreicher ist. Weil du glaubst, allein bist du nicht gut genug. Die Wahrheit ist, erklärt Mc Millan: «Du bist gut genug, genau jetzt in dieser Minute». Denn wer sich selbst nicht liebt, der kann auch keinen anderen lieben. Das ist eine Binsenwahrheit, die sich in vielen Beziehungen leider allzu oft bewahrheitet hat. Sicherlich, man kann es vortäuschen, eine gewisse Zeit lang.

Geh das Kernproblem an. Arbeite an deinem Selbstwertgefühl! Dann erledigt sich dein unliebsamer Single-Status von ganz alleine.

Bild: Girls/HBO via Tumblr

Mehr dazu