Pixel

DAS RICHTIGE BABY-GEWICHTEntwickelt sich dein Kind gesund?

Gesunde Babys nehmen konstant zu. Jedenfalls im Normalfall. Babygewichtstabellen und Wachstumskurven geben uns Auskunft, sie sie sagen aber längst nicht alles über eine gesunde Entwicklung.

Diese Gewichtstabellen und Wachstumskurven geben Auskunft über die Entwicklung Ihres Babys.

Babys kommen auf die Erde um zu wachsen. Das liegt in der Natur der Sache. Und funktioniert in der Regel vollkommen natürlich. Wer beobachtet, dass sein Baby kontinuierlich an Gewicht zulegt und dabei bereits optisch weder zu pummelig ist, noch zu wenig auf den Rippen hat, kann in der Regel von einer gesunden Entwicklung seines Baby ausgehen.

In regelmässigen Vorsorgeuntersuchungen wirft zudem der Arzt einen kontrollierenden Blick auf die Gewichts- und Wachstumsentwicklung. In diesen sogenannten U-Untersuchungen bis zum zweiten Lebensjahres des Kindes wird beim Kinderarzt neben den vorgeschriebenen Impfungen jeweils das Baby-Gewicht kontrolliert sowie Körperlänge und Kopfumfang gemessen und mit der nationalen Wachstumskurve verglichen. Ist hier alles im Normalbereich können die Eltern völlig beruhigt sein und sollten nur für den Fall, dass starke Gewichtsschwankungen oder andere Auffälligkeiten festgestellt haben, ausserhalb der festgeschriebenen Kontrolltermine einen Fachmann aufsuchen.

Wird dein Kind so gross wie du? Finde es mit dem Wachstumsrechner heraus.

Dabei sind nicht alle Kinder gleich, das lässt sich wunderbar im Babyschwimmkurs beobachten. Hier wie überall gibt es Kinder mit mehr oder weniger süssem Babyspeck – und das heisst nicht, dass es so bleibt. Übrigens unterscheiden sich in puncto Gewichtszunahme Stillkinder von Schoppenkindern. Letztere nehmen im ersten halben Jahr vergleichsweise weniger zu. Das ist aber unproblematisch und ändert sich meist ab dem 6. Lebensmonat.

Babys Gewichtszunahme: So viel sollte Ihr Kind in den ersten 2 Lebensjahren zunehmen

Bis zur 2. Woche: Eine Gewichtsabnahme in den ersten fünf Tagen ist normal. Bis zum 14. Tag sollte das Geburtsgewicht wieder erreicht sein. Anschliessend erfolgt bei einer gesunden Entwicklung die durchschnittliche  Zunahme in folgenden Schritten:

Die Shweizer Gewichtstabelle für Babys.

Baby Wachtumskurve- und Gewichtstabelle für die Schweiz

Wachstumskurve für die Entwicklung Schweizer Mädchen.
Wachstumskurve zur Beurteilung Schweizer Jungen.

Die Schweizer Baby Gewichtstabellen und Wachstumskurven bis zum 4. Lebensjahr kannst du dir hier herunterladen.

Ist mein Baby gut ernährt? Über die Aussagekraft von Gewichts- und Wachstumstabellen für Babys

Im Normalfall verdoppelt ein Baby sein Gewicht in seinen ersten fünf Lebensmonaten. Dann verlangsamt sich die Gewichtszunahme kontinuierlich. Am Ende des ersten Babyjahres sollte es sein Geburtgewicht etwa verdreifacht haben. Sollte es mit der Gewichtszunahme des Babys jedoch nicht so rund laufen wie gewünscht (oder sind Sie einfach neugierig) gibt es spezielle Gewichts- und Längentabellen, die Auskunft darüber geben, ob die Entwicklung des Kindes im gesunden Rahmen verläuft.

Solche Tabellen gelten dabei grundsätzlich als durchschnittliche Richtwerte. Sie sind anhand von empirischen Daten eines Bevölkerungsschnitts ermittelt worden und müssen daher im Detail nicht auf das jeweilige Kind massgeschneidert ausfallen. Beispielsweise sind Babys französischer Abstammung durchschnittlich kleiner als Schweizer Babys. Wenn ein Kind dann am unteren Limit der Wachstumskurve liegt und sich die Eltern schon sorgen machen, hilft ein Blick auf die Wachstumstabelle des Herkunftslands.

Eltern machen sich häufig zu viele Sorgen um die Entwicklung ihres Baby. Individuelle Gewichts- und Wachstumsabweichungen sind normal.

Eltern machen sich häufig zu viele Sorgen um die Entwicklung ihres Baby. Individuelle Gewichts- und Wachstumsabweichungen sind normal.

Und auch die Genetik und der Geburtstermin spielen eine bedeutende Rolle. Wenn die Eltern zwar gesunde, aber eher dünne und kleine Babys waren, ist es zunächst nicht besorgniserregend, wenn es die Babys ihnen nachtun. Baby die zu früh geboren sind, haben zudem automatisch weniger Gewicht. Gönnen sie ihm die Zeit, das im Bauch versäumte nachzuholen.

Denn individuelle Abweichungen von der Gewichtstabelle und Wachstumskurve sind oft vollkommen unproblematisch. Wer mittels solcher Tabellen einen prüfenden Blick auf die Kindsentwicklung wirft, kann beruhigt sein, wenn sich das Kind weitestgehend im Normbereich bewegt. Sollte es Tendenzen aufweisen, die seine Entwicklung jenseits der Normwerte zeigen, ist auch das noch lange kein Grund zur Sorge, wohl aber zur ärztlichen Rücksprache.

Übrigens ist es zur Gewichtskontrolle seines Babys nicht zwingend erforderlich eine spezielle Babywaage anzuschaffen. Nach der Geburt wird das Kind noch im Krankenhaus gewogen. Während des Wochenbetts übernimmt das Wiegen in der Regel eine Hebamme bei ihren Hausbesuchen. Später gibt normalerweise das Wiegen bei den routinemässigen Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt ausreichend Auskunft über die Gewichtsentwicklung des Babys. Zeigt das Kind jedoch Unregelmässigkeiten oder möchte man einfach zur Sicherheit das Gewicht kontrollieren, können spezielle Babywaagen auch in der Apotheke geliehen oder gemietet werden oder finden sich in der nächsten Mütterberatung im Kreis.

Die 5 wichtigsten Anhaltspunkte für die Beibachtung von Babys Gewicht und Wachstum

Aber auch ohne Zahlen und Statistiken gibt es Anzeichen dafür, ob Ihr Baby ausreichend an Gewicht zunimmt und sich gesund entwickelt

1 Gesunder Appetit

Das Baby nimmt täglich mindestens fünf Mahlzeiten zu sich. Bis zu neun Mahlzeiten pro Tag sind normal.

2 Ausgiebige Stilldauer

Trinkt das Baby beim Stillen stets zwischen 10 bis 15 Minuten pro Brust, ist auch das ein Zeichen für eine gesunde Entwicklung. Manche Babys schlafen beim Stillen oder Trinken gerne ein, hier darf man ruhig Mahlzeiten wiederholen.

3 Volle Windeln

Sind die Windeln zwischen sechs und acht Mal pro Tag nass und findet regelmässig Stuhlgang statt, ist in der Regel alles in bester Ordnung. Vor allem bei gestillten Kindern muss man sich bei tagelang ausbleibenden Stuhlgang keine sorgen machen. Eine Verstopfung erkennen sie meist daran, dass der Stuhl sehr hart ist und faul riecht.

4 Gute Sättigung

Ist das Babys nach einer Mahlzeit mindestens 1,5 Stunden satt und zufrieden, ist das ein gutes Zeichen. In der Regel bekommen Babys alle drei bis vier Stunden eine Mahlzeit, sollte aber ein Baby öfter kommen, sollten sie es nicht gleich abwehren. Vor allem bei gestillten Kindern kann es darauf hindeuten, dass es nicht genug Milch bekommen hat. Und manche Babys sind einfach von Natur hungriger als andere.

5 Dicker Bauch

Ist der Bauch nicht eingefallen, sondern schön rund und ausgeladen, deutet auch das auf ein gesundes Baby hin.

Bilder: pexabay.com

Mehr dazu