Pixel

HautsacheDas gilt bei der Gesichtstonic-Anwendung

BEAUTY TALK Gesichtswasser, Gesichtstonic oder Reinigungsmilch? Die Auswahl an Pflegeprodukten ist riesig und frau weiss nicht immer, worauf sie vertrauen soll. Unsere Make Up Artistin Bea Petri erklärt im Beauty Talk, warum sich die Anwendung von Gesichtstonic lohnt und worauf man achten muss.

Hautsache: Das gilt bei der Gesichtstonic-Anwendung

Beauty-Talk mit Make up Artist Bea Petri

Beauty-Talk auf femelle mit Bea Petri

Sie hat schon so manchem Promi das Näschen gepudert. Star-Visagistin Bea Petri beantwortet ab sofort jede Woche neu Ihre Beautyfragen auf Femelle.ch. Richten Sie Ihre Fragen bitte per Mail an: redaktion@Femelle.ch

Liebe Bea,

ich lese immer wieder, wie wichtig eine gute Gesichtsreinigung ist. Normalerweise nehme ich dafür eine Reinigungsmilch und trage anschliessend eine Tages- bzw. Nachtcreme auf. Nun hat mir aber meine Kosmetikerin empfohlen, unbedingt ein Gesichtstonic zu verwenden. Ist das wirklich notwendig und was muss ich bei der Gesichtstonic-Anwendung beachten? (Sonja, 27 Jahre, aus Brunnen)

Liebe Sonja,

Tonic, Reinigungsmilch und Gesichtswasser haben alle dieselbe Funktion und dienen der Nachreinigung von bereits gereinigter Haut. In diesen Produkten sind meistens Substanzen enthalten, welche die Straffung und Pflege der Haut unterstützen sollen.

Natürlich gibt es verschiedene Arten von Gesichtstonics. Solche mit wenig Alkohol haben eine kühlende Wirkung. Andere haben Zusätze wie Kamille, Hamamelis oder Arnika, die entzündungshemmend wirken und die Durchblutung fördern.

Für das Auftragen kannst du einige Tropfen des Gesichtstonics auf ein Wattepad geben und dir damit das Gesicht abreiben. Das Tonic erfrischt, klärt den Teint und grosse Poren werden mit der Zeit sogar verkleinert. Wichtig ist, dass du nach dem Auftragen von Gesichtswasser, Tonic oder Reinigungsmilch eine pflegende Creme verwendest.

Viel Vergnügen!

Bea Petri

Bild: iStock

Weitere Artikel