Pixel

Take a breath Atemübungen für mehr Ruhe und Entspannung

Am eigenen Atem etwas zu ändern scheint erst einmal schwierig, handelt es sich doch um einen natürlichen Prozess. Doch die meisten Menschen atmen falsch. Kommen Stress und innere Unruhe dazu, verschlimmert sich unsere Atmung nochmals und wird flach, die werden Atemzüge kürzer. Doch wie kann ich das ändern? Bringen Atemübungen bei Stress zum Entspannen etwas? Und wie atme ich richtig?

Entspannt durch den Tag: Das bringen Atemübungen
Entspannt durch den Tag: Das bringen Atemübungen © Motoki Tonn / Pexels

Atemübungen: Das Wichtigste in Kürze

Super viele Aufträge bei der Arbeit, ein Berg Wäsche, der darauf wartet, gewaschen zu werden, und jede Menge kleine Aufgaben, die erledigt werden sollten – der Alltag ist stressig, die Zeit zum Entspannen wird immer kürzer und die Erwartungen immer grösser. Mit dem Stress verändert sich unsere Atmung. Wie du durch bewusstes Atmen und Atemübungen Stress abbauen und besser entspannen kannst.

Welchen Einfluss hat Stress auf unsere Atmung?

Wenn unsere Gedanken kreisen oder wir in angespannt sind, wirkt sich dies auf unsere Atmung aus. Wir atmen flacher und die Züge werden kürzer. Als Folge davon haben wir in stressigen Situationen Kopfschmerzen und keine Energie, weil zu wenig Luft in unser Gehirn gelangt. Dann hilft nur: Einmal tief durchatmen. Doch weshalb?

Warum hilft atmen gegen Stress?

In Stresssituationen werden in unserem Körper Adrenalin und Cortisol freigesetzt. Dies hat zur Folge, dass wir schneller Atmen und sich unsere Muskulatur anspannt. Wir hecheln flacher und unregelmässiger. Atemübungen helfen dann, dass wir uns wieder beruhigen, unsere Muskeln entspannen und so die Symptome von Stress abzubauen.

Darum sind Atemübungen in Stresssituationen wichtig

Stresssituationen sind wie ein Hamsterrad – durch den fehlenden Sauerstoff in unserem Gehirn sind wir weniger konzentriert und uns unterlaufen Fehler. Mit bewusster Atmung kannst du dem ein Ende setzen.

So kannst du mit der richtigen Atmung Stress abbauen

Fühlst du dich gestresst, gibt es einfache Atemübungen, die dich zum Entspannen bringen. So gehst du vor:

  • Begib dich an einen ruhigen Ort.
  • Schliesse die Augen.
  • Lege die Hand auf deinen Bauch.
  • Atme tief durch die Nase in den Bauch ein.
  • Halte den Atem kurz an.
  • Atme langsam aus.
  • Wiederhole das 5 bis maximal 7 Male.

So sorgst du im Alltag für die richtige Atmung

Auch im Alltag tendieren wir dazu, falsch zu atmen, obwohl so manch Stresssituation durch bewusste Atmung verhindert werden könnten. Folgende Dinge solltest du deshalb im Alltag berücksichtigen.

  • Arbeitest du am Schreibtisch, solltest du darauf achten, stets aufrecht zu sitzen. Ist der Rücken gekrümmt, ist eine richtige Atmung nicht möglich.
  • Atme immer mal wieder bewusst: Einatmen – Pause – Ausatmen – Pause.
  • Versuche, zu enge Kleider – vor allem zu enge Hosen – zu vermeiden.
  • Egal, welche Sportart du treibst – Sport hat einen positiven Einfluss auf deine Atmung.
Mehr dazu