HOT YOGA GUIDEOhne Schweiss, kein Preis

INTERVIEW Wer Hot Yoga nach Gründer Bikram Choudhury praktizieren will, muss ihm auch in seine Folterkammer folgen. Die ist 40 Grad heiss und 40 Prozent feucht. Dort lernen Sie Ihren Körper auch direkt nochmal neu kennen. Oder haben Sie schon mal an Ellenbogen und Schienbein geschwitzt?

Wir haben die Experten von Asanayoga gefragt, warum immer mehr dem schweisstreibenden Workout verfallen.

Was ist eigentlich dieses Hot Yoga?

Hot Yoga ist auch bekannt als Bikram Yoga, das seinem Namen dem Gründer Bikram Choudhury verdankt. Der heisseste aller Yoga-Stile beruht auf 26 klassischen Hatha Yoga und zwei Atem-Übungen, aber das ist nicht neu. Was Hot Yoga von allen anderen Yoga-Arten unterscheidet, sind die Bedingungen unter denen Sie die Übungen ausführen. Die Raumtemperatur bei 40 Grad Celsius und die Luftfeuchtigkeit bei 40 Prozent sollen dafür sorgen, dass tiefere Dehnungen ohne Verletzungsgefahr möglich sind. Denn mit steigender Temperatur erwärmen sich nämlich auch Muskeln, Sehnen und Bänder. Wer Sport treibt, kennt das Ganze unter dem Stichwort Aufwärmen. Hot Yoga treibt das Prinzip auf die Spitze, um besonders effiziente Ergebnisse zu erzielen.

Da bleibt einem doch die Luft weg? Keine Sorge, der Übungsablauf besteht aus einander ergänzenden Positionen, die viel Sauerstoff in den Brutkreislauf pumpen sollen. Darüber hinaus kommen eitle Gymnastinnen auch auf Ihre Kosten, denn alle Hot Yoga Übungen werden vor dem Spiegel ausgeführt. Schöner Nebeneffekt der Selbstbespiegelung: Sie können durch die Selbstkontrolle Ihre Körperhaltung verbessern.

Selbstversuch Bikram Yoga: Ohne Schweiss, kein Preis

Yoga unter extremen Bedingungen ist en vogue, aber ist der Hype berechtigt? Wir wollten es genau wissen und haben unsere Redakteurin Nina Grünberger zum Schwitzen beim Bikram Yoga geschickt.  ...» Erfahrungsbericht jetzt lesen.

Ist Hot Yoga der richtige Sport für mich?

Ja, wenn Sie bereit sind am Anfang etwas beissen zu müssen. Ja, wenn Sie Ihren Körper in Bestform bringen wollen. Ja, wenn Sie mehr Power und Vitalität gewinnen wollen. Ja, wenn Sie als Schreibtischtäter, etwas für Ihren Rücken tun wollen. Und ja, wenn Sie gerne dort Ihr Workout verrichten wollen, wo potentiell auch Beyoncé, Lady Gaga oder George Clooney (Ob das sein Geheimnis ist?) trainieren.

Diese Stars machen Bikram Yoga.

Was bringt mir Hot Yoga?

Jetzt möchten Sie sicherlich auch noch wissen, was die ganze Sache bringt. Hot Yoga oder Bikram Yoga hilft nicht nur beim Abnehmen (Fettverbrennung und so), der Körperkoordination, Muskel stählern und der Stärkung des Immunsystems, man fühlt esich obendrein nach all der Schweisstreiberei rundum gut, sagen zumindest die Fans. Und nicht ganz umsonst wird Yoga als Mittel um Einheit zwischen Körper, Geist und Seele herzustellen bezeichnet.

Nichts desto trotz, beim Bikram Yoga steht weniger die Spiritualität auf dem Programm (es wird sehr wenig geooooohmt!), sondern die körperliche Fitness. Manche behaupten gar, das ist astreines Cardio-Training (Herz-Keislauf Training), ohne dass man wie beim Joggen Knochen und Gelenke belastet. Und jeder der regelmässig Joggen geht, weiss das man immer weiter und schneller Laufen kann, weil die Ausdauer immer besser wird. Hot Yoga Fans erreichen aber nicht nur eine super Kondition, sie sind auch ganz schön flexibel. Genug gelobt: Für die, die lieber auf nackte Zahlen vertrauen, kann man das auch so zusammenfassen:

  • 100 % Fitness
  • 100% Flexibilität
  • 70 % Stärke & Balance
  • 50 % Geist & Spiritualität
  • 30 % Bewegungsfluss
  • 70 % Schwierigkeitsgrad

Aber warum muss es so verdammt heiss sein?

Weil die Wärme Ihnen und Ihrem Körper gut tun soll.  Auf vielfache Weise. Hot Yoga Anhänger schwärmen nicht nur von einer heilsamen Wirkung für Körper uns Seele, die für jede Yoga-Art typisch ist, sondern von einem unglaublich effektiven Workout.

Sie können sich verbiegen wie eine Brezel. Ihr Bindegewebe (Stichwort: Cellulite!), Ihre Muskeln und Sehnen (Stichwort: Beweglichkeit) werden elastischer, ohne dass Sie eine Verletzung befürchten müssen. Viele Sportverletzungen rühren nämlich daher, dass man sich vorher nicht richtig aufgewärmt hat.  

Machen Sie mal locker. Denn durch die Hitze werden Blockaden und Verspannungen im Körper aufgelöst.

Alles im Fluss. Die hohen Temperaturen beim Bikram Yoga sorgen dafür, dass sich das Blut verdünnt und der Kreislauf angeregt wird.

Detoxing. Entgiften ist der neue heisse Scheiss im Wellness. Warum, weil man sich danach einfach besser fühlt. Das natürliche Schwitzen beim Hot Yoga lässt Giftstoffe über die Haut entweichen.

Trommeln wie ein Duracell-Häschen. Beim Bikram Yoga erhöht sich die Herzfrequenz. Das fördert die Leistung von Lunge und Herz.

Fettverbrrennungsmaschine. Bikram Yoga beschleunigt Ihren Stoffwechsel. Und das ist super, weil Sie dann schneller Fett und Zucker abbauen können.

«Ich kann, weil ich will, was ich muss». Das wusste schon Kant. Weil Hot Yoga ist kein Spaziergang. Man muss schon ein wenig Leiden, aber wer dazu bereit ist, zeigt das er Willenskraft besitzt. Das ist natürlich nicht schlecht für ihr Selbstwertgefühl.

Weitere Artikel