Pixel

IN LOVE WITH SINGLE DADEin Traummann kommt selten allein

Sie sehen Herzen, er Hello Kitty. Sie wollen ungestörte Zweisamkeit, er hat den Zoo-Besuch am Terminplan. Wenn Ihr Partner bereits ein Kind hat, beeinflusst das Ihre Beziehung, schliesslich sind Sie nicht der einzige wichtige Mensch in seinem Leben. Die Vor- und Nachteile der Beziehung mit einem Single Dad.

Beziehung mit alleinerziehendem Vater: «Mein Freund hat ein Kind»

Es ist Samstagmorgen. Sie hatten eine anstrengende Arbeitswoche und haben voller Vorfreude dem Wochenende entgegengefiebert. Lange ausschlafen, neben ihm aufwachen, gemeinsam gemütlich frühstücken, danach vielleicht ein Ausflug in die Stadt oder ins Grüne. Den Nachmittag verbringen sie beide lesend im Café oder einfach in der Sonne. Sie lassen sich treiben, haben keine Verpflichtungen und sehen einfach mal was der Tag bringt. Für den Abend verabreden Sie sich dann mit Freunden auf ein, zwei Drinks, vergessen die Zeit und kommen erst in den Morgenstunden nach Hause. Der perfekte Samstag für frisch Verliebte. Theoretisch.  

Denn womit Sie nicht gerechnet haben, als Sie sich hoffnungslos in diesen Traummann verliebt haben, ist, dass sein Leben keineswegs ohne Verpflichtungen ist. Sich treiben lassen geht nicht. Ihr Auserwählter ist nämlich bereits Vater. Und wenn Sie Samstagmorgen aufwachen, erblicken Sie nicht nur die zerzausten Haare Ihres Liebsten, sondern auch seine fünfjährige Tochter, die sich den Platz in seinem Bett nicht nehmen lässt. Sie haben sich nämlich nicht nur einen Mann, sondern einen Mann mit Kind geangelt.

Wer eine Beziehung mit einem alleinerziehenden Vater führt oder gerade dabei ist, sich Hals über Kopf in einen zu verlieben, fragt sich vermutlich nicht nur, ob er sich für ihn, sondern auch für sein Kind entscheiden kann und möchte. Denn eines ist klar: Diesen Mann gibt es nur im Doppelpack. Weil Frauen das im Taumel der Gefühle aber oft vergessen, spricht die Paartherapeutin Monique Boyd in der Huffington Post Klartext und nennt Vor – und Nachteile, die eine Beziehung mit einem alleinerziehenden Vater mit sich bringt.

Sie sind nicht die einzige Nummer Eins

Ein Vater ist ein Vater. Und zwar rund um die Uhr. So hart es klingt, aber Sie werden nicht seine einzige Nummer Eins sein. Sie teilen sich diesen Platz nämlich mit seinem Kind. Darauf sollte man sich einstellen. Und vielen frisch verliebten Frauen fällt das nicht leicht. Sie wollen die Leichtigkeit der ersten Monate geniessen und sich weder über Erziehungsmassnahmen noch Gute-Nacht-Geschichten Gedanken machen. Doch Ihr Partner – selbst wenn er frisch verliebt ist – kann seine Verantwortung nicht einfach so abgeben. Seien Sie also nicht enttäuscht, kommt sein Kind zuerst.

Weniger Zwei- und mehr Dreisamkeit

Ein spontanes Candle-Light-Dinner? Schnell noch den Kino-Film besuchen, der in 30 Minuten beginnt? Wenn der Partner ein Kind hat, müssen Sie damit rechnen, dass die Spontanität erst einmal hinten ansteht. Denn hat er keinen Babysitter organisiert oder gibt es niemanden, der in Ihrer Abwesenheit auf das Kind aufpasst, fällt die Abendplanung eben ins Wasser. Vorallem wenn Ihr Partner alleinerziehender Vater ist, wird er seinen Zeitplan in erster Linie nach dem Nachwuchs richten. Verständlich, aber auch wichtig zu wissen, um Frustration zu vermeiden.

Aus den Augen aus dem Sinn? Nicht mit dieser Ex!

In den seltensten Fällen läuft man der Ex-Freundin seines Liebsten regelmässig über den Weg. Hat der Partner allerdings ein Kind, wird man dieser Situation womöglich öfter ausgesetzt, als einem lieb ist. Das kann Sie stressen. Versetzen Sie sich aber kurz einmal in Lage seiner ehemaligen Partnerin. Vermutlich dachte sie, dass sie mit diesem Mann ihr Leben verbringt. Jetzt gibt es aber Sie und die Aufeinandertreffen sind für seine Ex-Frau vermutlich genauso unangenehm. Versuchen Sie ihr gegenüber respektvoll zu bleiben – und erwarten Sie dasselbe auch von ihr.

Eindringling in Sicht!

Kinder wollen, dass ihre Eltern zusammen sind. Wenn sie sich nun trennen und es noch dazu eine neue Frau an der Seite des Vaters gibt, kommen viele Kinder damit schwer zurecht. Das ist verständlich. In den Augen des Kindes sind Sie nämlich ein Eindringling, der nicht dazu gehört und womöglich auch noch an der Trennung der Eltern beteiligt war. Haben Sie also Geduld. Wenn genügend Zeit vergeht und der Nachwuchs das Gefühl hat, dass Sie kein Fremdkörper mehr sind, wird sich die Situation entspannen.

«Ich will keine Stiefmutter sein»

Viele Frauen fühlen sich für die Rolle der Ersatz- oder Stiefmutter noch nicht bereit. Sie wollen ungestörte Zweisamkeit mit ihrem Partner und noch nicht die Verantwortung tragen, die ein Kind mit sich bringt. Mit Mitte Zwanzig schon Stiefmutter? Für viele undenkbar. Wenn Sie sich nicht mit dem Gedanken anfreunden können, hin und wieder einen Ausflug auf den Spielplatz zu machen, ist das kein Knock-Out-Kriterium, aber es gestaltet sich sicherlich schwieriger an dem Leben Ihres Partners teilzunehmen. Bauklötze und Zoo-Besuche sind darin nämlich fest verankert.

Familienplanung? Danke, nein.  

Wenn der Partner bereits ein Kind hat, besteht die Möglichkeit, dass für ihn die Familienplanung bereits abgeschlossen ist. Nächte ohne Schlaf, Nachhilfestunden und pubertäre Krisen – das alles hat er schon erlebt und damit auch genug. Der Schweizer Psychotherapeut Henri Guttmann erklärt im Interview mit femininleben, dass er immer wieder mit Männer zu tun hat, die nach der Trennung eine Frau kennenlernen, die sich ein Kind wünscht. «Der Mann bezahlt aber bereits für die Kinder aus der vorherigen Beziehung Alimente und möchte kein viertes Kind. Da muss die Frau sich dann fragen, ob sie mit dem tollen Hecht zusammenbleiben will und sich somit von ihrem Kinderwunsch verabschiedet.»

Beziehung mit alleinerziehendem Vater: Die unbezahlbare zweite Seite der Medaille

Eine Medaille hat aber immer zwei Seiten. Darum gibt es natürlich auch ebenso viele Vorteile, die eine Beziehung mit einem alleinerziehenden Vater mit sich bringt. Sie haben sich nämlich einen Mann geangelt, der fürsorglich ist und Verantwortung tragen kann. Eigenschaften, die unbezahlbar sind. Und Sie sollten bedenken, dass ein Mann, der liebevoll mit seinem Kind umgeht, seine Herzdame vermutlich auf dieselbe Art und Weise behandelt.  

Wenn Sie noch nicht wissen, ob Sie einmal eigene Kinder möchten, kann die neue Situation für Sie zudem Klarheit bringen. Und wer sich Kinder wünscht, die biologische Uhr aber noch lange nicht ticken hört, kann seine Muttergefühle voll entfalten. Denn Ihre Rolle hat im Patchwork-Geflecht für die Kinder auch Vorteile, schliesslich sind Sie weder Mutter, noch Vater und geniessen womöglich einen Vertrauensbonus, der Sie zur Anlaufstelle für Ratschläge macht, nach denen man ungern die Eltern fragt.

Und auch wer sich bislang über die fehlende Reife seiner Verflossenen ärgerte, wird diese bei einem alleinerziehenden Vater vermutlich vergebens suchen. Natürlich, ein Kind macht einen Mann nicht automatisch zu Mr. Dreamy. Doch wer Verantwortung für den Nachwuchs trägt, hat eine Beständigkeit entwickelt, die Ihnen sicherlich auch in der Zweierbeziehung zugute kommt. Wenn Sie sich in einen Mann verlieben, der bereits ein Kind hat, sollten Sie also nicht sofort die Flucht ergreifen. Setzen Sie sich mit der Situation auseinander und seien Sie sich über die Vor- und Nachteile bewusst. Doch am Wichtigsten: Hören Sie auf Ihr Herz!

Text: Nina Grünberger

Mehr dazu