Schöne FüsseDie besten Tipps gegen strapazierte Füsse

Sandalen sind toll – mit elegantem Absatz noch toller! Allerdings ist das Tragen von hohen Schuhen nicht ganz ohne für unsere Füsse – gerade bei heissen Temperaturen. Deshalb kommen hier die besten Tipps gegen strapazierte Füsse.

Femelle Logo

Sie tragen uns tapfer über Stock und Stein – unsere Füsse sind tagtäglich verschiedensten Strapazen ausgesetzt. Von heissen Temperaturen über intensive Sporteinheiten bis hin zum Tragen von High-Heels. Gerade in der schönsten aller Jahreszeiten nehmen die Fussbeschwerden leider häufig zu. Pünktlich zum Sommeranfang haben wir deshalb die besten Tipps gegen strapazierte Füsse für euch.

1Fussbäder: Pflege für Fuss und Seele

Geschundene Füsse baden am liebsten in zwei Litern warmer Milch plus ein paar Spritzern Mandelöl. Milch ist besonders sanft zur Haut, da ihr pH-Wert dem der menschlichen Haut entspricht. Das darin enthaltene Milchfett verbindet sich zudem lückenlos mit dem natürlichen Säureschutzmantel der obersten Hautschicht, während der Milchzucker und Mineralien trockene Fusssohlen hydratisieren. Gleichzeitig legt sich das Mandelöl wie ein Schutzfilm über die Haut und schliesst so Feuchtigkeit wirksam ein.

Extratipp: Bei müden Füssen, die lange auf High Heels unterwegs waren, wirkt das «Pick-Me-Up» Fuss-Sorbet von Footner Wunder. Die beruhigende und feuchtigkeitsspendende Fusspflege ist angereichert mit Vitamin A, E und F sowie Extrakten aus roten Weinblättern. Zudem wirkt das Produkt angenehm kühlend und macht deine Füsse im Handumdrehen wieder topfit. Das Sorbet kann nach Belieben mehrmals täglich angewendet werden, zieht rasch ein und hüllt deine Füsse zudem in einen zarten Duft.

Möchtest du dich selbst vom belebenden «Pick-Me-Up» Fuss-Sorbet von Footner überzeugen? Dann melde dich jetzt hier kostenlos bei unserem Tester-Club an, und probiere das erfrischende Produkt gleich aus.

2Fussnägel in Topform

Bei Fussnägel gilt: Sie sollten kurz und immer ganz gerade abgeschnitten sein, damit es nicht zu Entzündungen und Druckverletzungen kommt. Die Ecken der Nägel feilt man rund, da sie ansonsten leicht ins Nagelbett einwachsen. Falls es doch einmal zu einem schmerzlichen Einwachsen der Nägel gekommen ist, feilt man einfach die Oberfläche des Nagels an den betroffenen Stellen leicht ab. Der Nagel verliert dadurch an Spannung, wird weicher und kann sich nicht mehr so massiv ins Nagelbett bohren.

Besondere Vorsicht gilt auch bei der Behandlung der Nagelhaut. Sie schützt den Nagel vor Bakterien und darf daher keinesfalls vollkommen entfernt, sondern lediglich mit einem Rosenholzstäbchen sanft zurück geschoben werden. Zum Schluss werden die Fussnägel noch mit Mandelöl eingerieben; das beugt Trockenheitssplittern vor.

3Moisturizer gehört nicht nur ins Gesicht

Die Haut an den Füssen ist von Natur aus schon trocken. Durch das ständige Rubbeln an Socken und Schuhen wird noch mehr Fett entzogen. Regelmässiges Eincremen gehört daher zum Pflichtprogramm für schöne Füsse. Bei den Fusscremes hat man die Qual der Wahl: Es gibt Cremes mit Minze oder Menthol, die kühlend wirken. Andere Produkte enthalten weich machende Essenzen, wie Salicylsäure. Kleiner Tipp: Noch intensiver ziehen die Pflegeprodukte in die Haut ein, wenn man die Füsse zunächst üppig mit der Creme bestreicht, sie anschliessend in kleine Plastiktüten steckt und anschliessend in heissem Wasser für zehn Minuten badet.

Hohe Hacken – Hohe Belastung: Tipps für High Heel-Trägerinnen

High Heels sehen zwar schön aus, sie sind jedoch oft nicht bequem und in der Regel auch nicht gut für die Gesundheit des Fusses. Denn durch die Steillage werden die Zehengelenke und Muskulatur der Fusssohle maximal gestreckt. Wer auf Wolkenkratzerabsätze dennoch nicht verzichten will, sollte ein paar Regeln beachten.

  • Gehe so oft wie möglich zwischendurch barfuss oder in Turnschuhen mit Fussbett. Das entspannt den Fuss und gibt ihm Zeit zum Kraft-Tanken.
  • Bei langem Stehen solltest du am besten gänzlich auf hohe Hacken verzichten, da statische Belastungen besonders schädlich für die Füsse sind. Kommt es dennoch einmal vor, dass du auf High Heels lange stehen musst, konzentriere dich darauf, die Fussachse (grosser Zeh, äussere Ferse) zu belasten. Das strengt den Fuss auf Dauer weniger an.
  • Auch Fuss-Gymnastik hilft, den Fuss belastbarer zu machen. Vor allem Zehenspreizen und Greifübungen mit einer kleinen Kugel steigern die Beweglichkeit der Zehen und stärken das Fussgewölbe

Weitere Tipps für den gesunden Höhenflug mit High Heels findest du hier.

Footner ist offizieller Partner des Femelle Testerclubs.

Weitere Artikel