Pixel

GLATT UND GUTHaarentfernungsmethoden im Vergleich

Glatte Beine und schöne Haut sind nice. Doch beim «Wie» scheiden sich die Geister. Rasieren, Epilieren, Wachsen oder doch lieber dauerhafte Haarentfernung mittels Laser? Beim Kampf gegen Härchen hast du die Qual der Wahl. Haarentfernungsmethoden im Tauglichkeits-Test.

Die besten Methoden um Haare zu entfernen

Weiche Wohlfühlhaut ist nicht nur ein Ding des Sommers. Auch im Winter wollen einige Girls und Boys haarlos schöne Haut zeigen und fühlen können. Doch nicht um jeden Preis. Pickelchen, Stoppel oder Schnitte machen manche Haarentfernungsmethode ebenso zum Graus, wie hohe Kosten oder ein noch höherer Aufwand.

Härchen-Entfernung ist also Typ-Frage. Manche mögen es schnell und unkompliziert, andere lassen nur dauerhafte Ergebnisse gelten. Ob mit Klinge oder Creme – hier findest du die Enthaarungsmethode, die zu dir passt.

Rasur: Die schnellste aller Enthaarungsmethoden

Schnell, unkompliziert, gründlich und (dank modernster Klingen-Technologien) auch super sensibel: Die Rasur ist der Klassiker unter den Haarentfernungsmethoden und dabei nicht ohne Grund so beliebt.

Haarlose Haltbarkeit: 1 bis 3 Tage

Kosten: Der Preis dieser Haarentfernungsmethode variiert je nach Art des verwendeten Rasierers. Klingen mit speziellen Eigenschaften (z.B. Vibration) kosten mehr als beispielsweise Einwegrasierer, die es schon für wenige Franken zu kaufen gibt.

Vorteile der Enthaarungsmethode:  Diesen Enthaarungsquickie schätzen Klingen-Liebhaber vor allem wegen seiner Schnelligkeit und Unkompliziertheit. Mit wenigen Rasiererstrichen sind sämtliche Körperstellen im Nu haarlos, glatt und glücklich. Es gibt weder eine Körperstelle, noch einen Hauttyp, der die Rasur nicht verträgt. Auch machen immer moderner werdende Produkte diese schnmerzlose Haarentfernungsmethode zum Kinderspiel.

So pflegt guter Rasierschaum die Haut bereits beim Enthaaren und das Salben mit cremigen After-Shave-Produkten rundet das Pflegeergebnis noch ab. Weiters gibt es auch moderne Duschgels, die wie ein Rasierschaum wirken und so die Arbeitsschritte der Rasur noch weiter vereinfachen. Und sogar die Rasierer selbst bieten inzwischen allerlei Luxus, der von sanfter Vibration (zum besseren Erfassen der Körperhaare) bis hin zu integriertem Schaum reicht.

Nachteile der Enthaarungsmethode: Wie jede Medaille hat auch diese Enthaarungsmethode ihre Kehrseite. Zum einen wachsen die Härchen schnell nach. Zum anderen entstehen durch unscharfe Klingen oder einwachsende Haare oft kleine, schmerzende Pickelchen. Schnitte sind ebenfalls möglich, bei geübten Rasier-Fans jedoch eher eine Seltenheit.

Tipp zur Haarentfernungsmethode: Gegen das schnelle Nachwachsen der Haare ist leider kein Kraut gewachsen, unschönen Rasierpickeln beugt man aber durch regelmässige Peelings vor. Sie verhindern, dass sich Hautschüppchen über die Poren legen und diese verstopfen oder entzünden.

Wichtig: Gerade im Intimbereich eigenen sich physikalische Peelings, die mit mikrofeinen Schleifgranulaten arbeiten, besser als chemische Scrubs. Letztere enthalten Fruchtsäuren, die besonders im Intimbereich manchmal nicht vertragen werden und Reizungen bedingen.

Enthaarungscreme: Die sanfteste Versuchung

Enthaarungscremes sind der Softie unter den Haarentfernungsmethoden. Diese Cremes oder Schäume arbeiten in der Regel mit dem Wirkstoff «Thioglycolsäure», der dicht unter die Haarwurzel eindringt und hier das Haarkeratin auflöst. Dadurch verlieren die Härchen ihren Halt in der Haut und fallen sanft aus.

Haarlose Haltbarkeit: 1 bis 3 Wochen

Kosten: Die Kosten dieser Haarentfernungsmethode variieren je nach Art des verwendeten Produkts. In der Regel kosten Enthaarungscremes aber nur wenige Franken.

Vorteile der Enthaarungsmethode: Enthaarungscremes arbeiten gründlich und langanhaltend. Es gibt kaum Anwendungsfehler, die man bei dieser Haarentfernungsmethode machen kann. Auch ist der Zeitaufwand für die Enthaarung bei modernen Produkten längst nicht mehr so gross wie früher. Inzwischen gibt es sogar Duschgels, die Enthaarung und Reinigung auf schnelle Weise verbinden.

Nachteile der Enthaarungsmethode: Vor allem empfindliche Haut reagiert oft gereizt auf den alkalischen pH-Wert vieler Enthaarungscreme. Teste daher unbedingt deine Hautreaktion, indem du zunächst nur eine kleine Stelle am Bein mit der Creme enthaarst. Wer störende Bikinizonen-Härchen weg cremen will, geht ebenso vor, greift dabei aber unbedingt zu speziellen Enthaarungscremes für den Intimbereich, um die empfindliche Haut in dieser Zone keinesfalls zu reizen.

Tipp zur Haarentfernungsmethode: Wer empfindlich auf Enthaarungscremes reagiert, kann die Haut vor der Anwendung mit einer dünnen Schicht Vaseline bestreichen. Das Fett schützt die Haut, ohne der Enthaarungscreme die Wirkung zu stehlen.

Wachsen: Die Haarentfernungsmethode für Mutige

Diese Methode packt das Problem buchstäblich bei der Wurzel. Das Wachs zieht nämlich die Körperbehaarung samt ihrer Wurzel aus der Haut und hinterlässt so ein besonders glattes und lang anhaltendes Ergebnis.

Haarlose Haltbarkeit: 2 bis 4 Wochen

Kosten: Was die Haarentfernung mit Wachs kostet, hängt davon ab, ob du die Enthaarung daheim oder in einem Kosmetik- oder Wachsstudio durchführen lässt. Das Enthaaren in Eigenregie ist günstiger. Beim Profi sollte man mit mindestens mit 50 Franken für die Behandlung rechnen.

Vorteile der Enthaarungsmethode: Werden die Härchen mitsamt ihrer Wurzel entfernt, hat dies gleich zwei Vorteile: Da das Haar nicht abgeschnitten, sondern aus der Haut gezogen wird, fühlt sich das Ergebnis nicht nur streichelzart an, sondern hält auch für einen vergleichsweise langen Zeitraum.

Nachteile der Enthaarungsmethode: Um die schlechte Nachricht vorweg zu nehmen: Ja, das Haarentfernen mit Wachs ist schmerzhaft. Ob man zu kaltem oder warmen Wax greift, ist Geschmacksache: Viele empfinden warmes Wachs als angenehmer, da sich die Haut vor dem Abziehen etwas entspannt. Kaltwachs geht dafür etwas schneller und schmiert nicht so.

Tipp zur Haarentfernungsmethode: Oft beginnt die Haut während der Prozedur zu schwitzen. Das Wachs kann dann nicht mehr gut haften. Bestäube die Haut in diesem Fall mit einer dünnen Schicht Babypuder. Ebenfalls wichtig zu wissen: Die Waxstreifen werden immer flach an der Haut und entgegen der Wuchsrichtung abgezogen. Zieht man den Streifen zu weit nach oben, brechen die Härchen ab und es bleiben kleine Stoppeln zurück.

Sugaring: Zuckersüsse Haarentfernungsmethode

Diese Methode der Haarentfernung arbeitet mit einer natürlichen Paste auf Zuckerbasis, die auf die trockene Haut aufgetragen wird, die Härchen umfasst und anschliessend mit einem Ruck aus der Haut reisst.

Haarlose Haltbarkeit: 2 bis 4 Wochen

Kosten: Was das Sugaring Wachs kostet hängt davon ab, ob du die Enthaarung daheim oder in einem Sugaring-Studio durchführen lässt. Das Enthaaren in Eigenregie ist günstiger. Beim Profi sollte man mit mindestens 50 Franken rechnen.

Vorteile der Enthaarungsmethode: Ähnlich wie beim Wachsen, werden auch hier die Härchen mitsamt ihrer Wurzel aus der Haut gezogen, sodass das Ergebnis besonders glatt und langanhaltend ist. Anders als Wachs wird die Zuckerpaste jedoch mit der Wuchsrichtung der Haare aufgetragen und in eben diese Richtung auch wieder abgezogen.

So wird nicht nur ein mögliches Abbrechen der Härchen verhindert, dadurch ist dieses Verfahren auch etwas sanfter und weniger schmerzhaft, als das Arbeiten entgegen der Wuchsrichtung. Geignet ist diese Methode für alle Hautregionen.

Nachteile der Enthaarungsmethode: Gänzlich ohne Schmerzen kommt man leider auch bei dieser Haarentfernungsmethode nicht aus. Zudem klebt die Zuckerpaste sehr, weshalb einige Übung erforderlich ist, um ein sauberes und gründliches Ergebnis zu erzielen.  

Tipp zur Haarentfernungsmethode: Da das Arbeiten mit Zuckerpaste geübt sein will, lohnt es sich die Härchen einige Male von einem Profi entfernen zu lassen, ehe man selbst Hand anlegt. Hier kann man sich gute Tricks und Handgriffe abschauen.

Epilieren: Elektronische Methode der Haarentfernung

Gründlich, sauber und simpel: Die Enthaarung auf Knopfdruck verspricht all das mit nur einem Gerät. Elektrische Epiliergeräte arbeiten mit kleinen, rotierenden Pinzetten, die die Härchen samt Wurzel ausreissen.

Haarlose Haltbarkeit: 2 bis 4 Wochen

Kosten: Epilierer kosten je nach Hersteller zwischen 50 und 250 Franken.

Vorteile der Enthaarungsmethode: Diese Enthaarungsmethode erfolgt im trockenen Zustand, sodass weder viel Aufwand nötig ist, noch kommt es zum Schmieren oder Rückständen von Wachsen, Pasten oder Cremes auf der Haut. Ebenfalls vorteilhaft ist die lange und rückstandlose Haltbarkeit der Enthaarung.

Die Kehrseite: Ja, auch diese Methode ist schmerzhaft. Epiliergeräte mit eingebautem Kühlakku oder mit vorgeschalteter Klopfmassage sollen den Schmerz jedoch ein wenig mindern. Und wie bei allen Haarentfernungsmethoden, bei denen die Haare zur Gänze aus der Haut gezogen werden, gibt es auch hier einen Lichtblick. Bei regelmässigem Epilieren, Wachsen und «Zuckern» sollen die Haarwurzeln nach und nach verkümmern, sodass die Härchen irgendwann nur spärlicher nach wachsen.

Tipp zur Haarentfernungsmethode: Je kürzer die Härchen sind, desto weniger schmerzhaft ist diese Methode der Haarentfernung. Wer es dennoch nicht aushält, legt kühle, in Kamillentee getränkte Waschlappen, nach dem Epilieren für zehn Minuten auf die Haut. Das beruhigt Haut und Härchen. Achte ausserdem darauf, dass du nicht kurz vor oder während der Periode epilierst (gilt auch für Wachsen oder Sugaring), da der Körper jetzt besonders schmerzempfindlich ist.

Laser: Haarentfernung mit Blitzlicht

Dermatologen rücken haarigen Problemen mit modernen Laser-Behandlungen zu Leibe. Die Haarwurzeln werden dabei mit gezielten Laserstössen bestrahlt, sterben ab und fallen schliesslich dauerhaft aus. Vier bis sechs Sitzungen sind je nach Hautstelle nötig, um endgültig haarlos zu sein.

Haarlose Haltbarkeit: langfristig

Kosten: Die Kosten einer Haarentfernung mittels Laser variieren je nach Körperstelle und Grad der Behaarung. Pro Sitzung kann man mit mindestens 60 bis 600 Franken rechnen.

Vorteile der Enthaarungsmethode: Moderne Geräte arbeiten mit der sogenannten Blitzlampen-Technologie und tun auch kaum mehr weh. Die Lasertherapie entfernt die Haare dauerhaft und eignet sich vor allem für schlecht erreichbare Stellen (z.B. Männerrücken) oder für Wildwuchs an besonders unpassenden Stellen (z.B. die Oberlippenhärchen bei Damen).

Nachteile der Enthaarungsmethode: Leider wirkt der Laser nicht bei jedem Haartyp gleich gut. Die besten Ergebnisse erzielt man bei dunkeln Haaren, da die Wirkung des Lasers vom Grad der Pigmentierung des Haares abhängt: Je dunkler, desto besser greift der Laser.

Tipp zur Haarentfernungsmethode: Vor der Laserbehandlung sollte man möglichst nicht in der Sonne oder im Solarium gewesen sein. Der Laser erkennt nämlich keinen Unterschied zwischen Haut und Haar. Er zerstört jedes dunkle Pigment und kann daher auf gebräunter Haut kleinere Verletzungen hinterlassen.

Titelbild: Unsplash

Mehr in Beauty