Pixel

Swiss Made Diese 9 Schweizer Musikerinnen und Bands musst du kennen

Schweizer Musik bedeutet für dich hinterwäldlerische Klänge mit kitschigen Texten und Melodien von vorgestern? Dann überzeugen wir dich gerne vom Gegenteil. Diese neun Sängerinnen und Bands beweisen, dass Schweizer Musik richtig nice sein kann. Jetzt gibt's swissness auf die Ohren.

Eine Frau legt Schalplatten auf einen Spieler.
Eine Frau legt Schalplatten auf einen Spieler. © Pexels / Bruna Magalhães

Du hast genug von Charts und immer gleichen Pop-Beats? Vielleicht ist es an der Zeit, deinen musikalischen Horizont zu erweitern. Auch die Schweiz hat einige Talente und grossartige Songs, die perfekt auf deine Playlist passen.

Ob Indie, Pop, Soul oder Rock: diese Schweizer Musikschaffende musst du unbedingt kennen. Und wer weiss, vielleicht tanzt du bald schon auf dem nächsten Konzert der ein oder anderen Band aus der Umgebung. Diese Künstler und Musikerinnen verdienen deine Aufmerksamkeit.

Indie-Folk aus Zürich: Black Sea Dahu

Black Sea Dahu
Black Sea Dahu © Paul Märki

«Black Sea Dahu» ist eine Indie-Folk-Band aus Zürich bestehend aus sechs Musikern und Musikerinnen. Schon mit dem Debüt-Album erhielt die Band einen Swiss Music Award und konnte quer durch Europa touren. Die Songs von Black Sea Dahu lassen dich träumen und den Stress aus dem Alttag vergessen.

Singer-Songwriterinnen aus Zürich: Steiner und Madlaina

Das Singer-Songwriterinnen-Duo «Steiner und Madlaina» besteht aus Nora Steiner und Madlaina Pollina. Sanfte Klänge treffen auf emotionale Texte. Ihre Musik ist eine Mischung aus Pop und Folk. Reinhören lohnt sich.

World-Beat aus Bern: Sirens of Lesbos

Sirens of Lesbos
Sirens of Lesbos © zVg

Der Berner Band «Sirens of Lesbos» ein bestimmtes Genre zuzuschreiben, erweist sich als Herkules-Aufgabe. Ein Muster, das sich durch alle Songs zieht: Lockerheit. Soul, Pop oder Disco: alles ist möglich.

Elektro-Pop aus Zürich: Steffanie Stauffacher

Hinter dem Elektropop-Duo «Stefanie Stauffacher» stecken Lara Stoll und Lukas Marty. Vom Debüt-Album «Stefanie» wurde der Titel «Fenster» vom Radiosender GDS FM als bester Club-Track ausgezeichnet. Die humorvollen Texte, gepaart mit den coolen Beats sind der perfekte Abschluss jeder Playlist.

Punk-Rock aus Zürich: Batbait

Batbait
Batbait © zVg

Die Mitglieder der «Band Batbait» wurden 2021 als beste Newcomer von m4music ausgezeichnet. Die Zürcher Band besteht aus den vier Frauen Simona Bischof, Sandra Keller, Alanah Rüttimann und Gianna Brühwiler. Die Songs der vier Schweizerinnen klingen immer wieder anders: Mal fröhlich locker, mal kratzig. Hier trifft Garagensound auf Pop-Rock – es wird laut.

Pop aus Zürich: Evelinn Trouble

Evelinn Trouble
Evelinn Trouble © Noëlle Guidon

Fernab von Mainstream: Die Zürcherin «Evelinn Trouble» hat sich immer wieder neuerfunden und sich in ihrem aktuellen Album «Longing Fever» endlich gefunden. Der Indie-Pop von Evelinn Trouble bringt frischen Wind in die Schweizer Musikszene.

Hiphop aus dem Wallis: KT Gorique

Die Walliserin «KT Gorique» rappt in ihrer Muttersprache Französisch. Sie gewann schon 2012 als erste Schweizerin, erste Frau und jüngste Teilnehmerin in New York einen internationalen Freestyle-Rap-Wettbewerb. Wer nach empowernden Beats sucht, wird hier fündig.

Pop aus St. Gallen: Priya Ragu

«Priya Ragu» ist eine Schweizer Popsängerin aus St. Gallen. Ihre Musik stellt eine Verschmelzung vieler Genre und Einflüsse dar. Sie selbst bezeichnet ihren Musikstil als «Raguwavy». Um auch international Erfolge feiern zu können, wohnt sie inzwischen in Grossbritannien, wo sie 2020 ihren Plattenvertrag unterzeichnen konnte. Sie ist zudem das Gesicht von verschiednen Modelinien und Magazinen wie Harrods beziehungsweise Vogue.

Hip Hop, RnB und Soul aus Basel: Anouchka Gwen

Anouchka Gwen
Anouchka Gwen © Julia Martin

Das Album der Baslerin erscheint zwar erst im März 2022, doch «Anouchka Gewn»gehört auch jetzt schon zu den Schweizer Künstlerinnen, die du kennen musst. In ihren Songs verarbeitet sie Probleme, denen die BIPOC-Künstlerin in ihrem Leben begegnet.

Mehr dazu