Pixel

Baby & BudgetKinder kriegen in der Schweiz – was bedeutet das für meine Finanzen?

Wer in der Schweiz lebt und ein Kind hat oder erwartet, kann mit Geburts- und Kinderzulagen rechnen, aber auch mit vielen Ausgaben für Versicherungen oder die Betreuung. Finanzexpertin Clara Creitz nennt alle finanziellen Fakten zu Einnahmen, Ausgaben, Steuern und Kinderbetreuuung. 

Finanzen und Kinder kriegen in der Schweiz: Alle Fakten

Kinder sind ein Segen und viel Freude. Aber wie bei eigentlich allem im Leben, spielt auch hier das Finanzielle eine Rolle. In diesem Artikel geht es darum, wie sich das Budget verändert, sobald man Kinder hat.

Kinderkriegen und Finanzen in der Schweiz

Das Wichtigste in Kürze

Wer in der Schweiz lebt und Kinder hat, erhält vom Bund Zulagen. Im Schnitt betragen diese 2.400 Franken pro Jahr. 

Hohe Ausgaben entstehen vor allem für die Kinderbetreuung. 

Ein Kinderbetreuungsabzug wird bei den Steuern berücksichtigt.

Kinder und Finanzen in der Schweiz: Einnahmen 

Wer Kinder hat oder erwartet, kann mit folgenden Kinderzulagen rechnen, die vom Bund zur Verfügung gestellt werden.

Kinderzulagen Schweiz

  • Kinderzulagen von mindestens 200 CHF pro Monat bis das Kind 16 Jahre alt ist.
  • Mindestens 250 CHF pro Monat ab dem Alter von 16 bis 25 Jahren, sofern das Kind in der Ausbildung ist.
  • Die Kinderzulage kann je nach Kanton auch höher ausfallen
  • Die Kinder- oder Familienzulage erhält man über den Arbeitgeber des Elternteils, welches seinen Wohnsitz im jeweiligen Kanton hat
  • Wenn beide im Wohnsitzkanton arbeiten oder eben beide nicht, dann über den Arbeitgeber der Person mit dem höheren AHV-Pflichtigen Lohn.

Geburtszulagen Schweiz

Zusätzlich gibt es in manchen Kantonen noch eine Geburtszulage – einmalig zur Geburt.

Zählt man die Kinder- und Geburtszulagen zusammen, können Eltern somit von circa 2.400 Franken im Jahr pro Kind an Unterstützung vom Bund erhalten. Mehr dazu, findet ihr hier

Femelle Logo

Auch die Betreuung eines Kindes sollte in Sachen Finanzen berücksichtigt werden

Kinder und Finanzen in der Schweiz: Ausgaben

Gleichzeitig sorgen Kinder natürlich für mehr Ausgaben. Hierzu hat die Budgetberatung Durchschnittsdaten herausgebracht:

  • Säuglinge kosten ca. 300-400 CHF pro Monat
  • Kinder bis 11 Jahre kosten ca. 600 CHF pro Monat
  • Kinder über 11 Jahre ca. 873 CHF pro Monat

Diese Kosten beinhalten: Versicherung, Nahrung, Kleidung und andere Kosten, wie Pflege- oder Gesundheitskosten. Was nicht enthalten sind, sind Kosten für die Kinderkrippe oder -betreuung. Beides kann sehr hoch ausfallen:

  • Kinderkrippe: Ein Kinderkrippenplatz kostet ca. 130 CHF pro Tag (Ganztags) für Kinder über 18 Monate bzw. ca. 150 CHF pro Tag (Ganztags) für Kinder unter 18 Monaten.
  • Nanny: Eine Nanny kostet ca. 30 CHF pro Stunde bzw. 4.500 CHF pro Monat bei einer 42 Stunden Woche.

Kinder und Finanzen in der Schweiz: Steuern

Wer Kinder hat, kann allerdings mit folgenden Abzügen für Steuer rechnen:

  • Kinderbetreuungsabzug: Einen Kinderbetreuungsabzug bis 10.100 CHF pro Jahr pro Kind, kann man bei der Bundessteuer vom steuerbaren Lohn abziehen. Beim Kanton variieren diese Abzüge. Sofern keine andere Einigung vorliegt, können Eltern diesen Abzug je hälftig zu Geltung bringen. Bei unverheirateten Paaren oder bei verheirateten Paaren eben ganz in der gemeinsamen Veranlagung.
  • Kinderabzug: Pro Kind kann man weiterhin einen Kinderabzug von 6.500 CHF pro Jahr pro Kind bei der Bundessteuer geltend machen. Beim Kanton variieren diese Abzüge. Sofern keine andere Einigung vorliegt, können Eltern diesen Abzug je hälftig zu Geltung bringen, bei unverheirateten Paaren oder eben ganz in der gemeinsamen Veranlagung bei verheirateten Paaren.
  • Versicherungsabzug:  Pro Kind können max. 700 CHF Abzug für die Versicherung bzw. Krankenkasse beim Bund abgezogen werden. Beim Kanton variieren diese Abzüge. Sofern keine andere Einigung vorliegt, können Eltern diesen Abzug je hälftig zu Geltung bringen bei unverheirateten Paaren oder eben ganz in der gemeinsamen Veranlagung bei verheirateten Paaren.
  • Elterntarif: Beim Bund werden Eltern mit dem Elterntarif veranlagt, was dazu führt, dass 250 CHF pro Kind pro Jahr vom Steuerbetrag direkt abgezogen werden können und man als Paar mit dem verheirateten Tarif abgerechnet wird.

Zusammenfassung

Finanzielle Aspekte sollten nicht ein Grund sein, Kinder zu bekommen oder nicht zu bekommen. Allerdings ist es hilfreich, eine Idee zu haben, was sich finanziell ändert. Dies ist elementar für die eigenen Planungen. Gerade wenn man eine Idee hat, wie viel dies für einen bedeutet, können böse Überraschungen vermieden werden.

Clara Creitz von Finelles schreibt die Reihe Money Girl für femelle

Clara Creitz, Gründerin von Finelles

Nachdem Clara Creitz feststellte, eine von vielen Frauen zu sein, die zwar über Budget verfügen, dieses aber nicht investieren, bildete sie sich auf diesem Gebiet selbst weiter und gründete 2018 ihre eigene Plattform Finelles. Hier teil sie ihr Wissen mit anderen Frauen, möchte das Investieren entmystifizieren und weiblichen Anlegern und denen, die es sein möchten, Programe, Workshops und individuelle Coachings anbieten. Auf ihrer Seite Finelles findet ihr alles zu kommenden Events, spannende Blogartikel und einen Kurs zu Investieren lernen. 

Titelbild: Getty Images, Bild Autorin: zvg

Mehr dazu