Vitamine ABC: Wo steckt was drin?

Beeren und Zitrusfrüchte enthalten viel Vitamin C.Besonders Beeren enthalten einen grossen Anteil an Vitamin C.

100 mg Vitamin C ist enthalten in:

  • 50 g schwarze Johannisbeeren
  • 60 g Peperoni (rot)
  • 125 g Kiwi
  • 170 Erdbeeren
  • 190 g Orangen


Vitamin C

Die unter Chemikern genannte «Ascorbinsäure» hilft beim Aufbau von Bindegewebe und Knochen, verbessert die Eisenaufnahme und stärkt unser Immunsystem. Das meiste Vitamin C enthalten frisches Obst und Gemüse, insbesondere Paprika, Zitrusfrüchte, Beerenfrüchte und Kartoffeln. Hiervon benötigt unser Körper besonders viel: 100 mg am Tag sollten wir zu uns nehmen. Damit sich der Bedarf schnell deckt, hat die Natur kleine Vitamin-C-Bomben im Repertoire: Bereits 50 g schwarze Johannisbeeren entsprechen der empfohlenen Tagesdosis.

5 Mikrogramm Vitamin D ist enthalten in:

  • 45 g Sardinen
  • 65 g Lachs (Zucht)
  • 260 g Champignons
  • 380 g Butter
  • 5 Eiern


Vitamin D

Vitamin D oder «Calciferole» beteiligt sich am Calcium- und Phosphatstoffwechsel und ist somit besonders wichtig für Knochen und Zähne. Vitamin D holt unser Körper weniger aus der Nahrung, sondern hauptsächlich aus der «Luft»: Der Körper bildet Vitamin D zu 80 Prozent selbst – und zwar gemütlich beim Spazieren, im Freibad oder am Strand: Trifft genügend Sonne auf unsere Haut, bildet diese so viel Vitamin D wie es unser Körper braucht.

14 mg Vitamin E ist enthalten in:

  • 60 g Mandeln
  • 80 g Mayonnaise
  • 80 g Margarine
  • 230 g Fenchel
  • 350 Brombeeren


Vitamin E

Vitamin E alias «Tocopherole» ist ein Schutzschild in unserem Körper: es schützt Blut, Zellmembranen, und unser Erbgut. 12-14 mg nehmen wir bei gesunder Ernährung davon auf. Besonders durch Nüsse, Kerne und Speiseöle.

70 Mikrogramm Vitamin K ist enthalten in:

  • 25 g Spinat
  • 45 g Broccoli
  • 60 g Kopfsalat
  • 110 g Sauerkraut
  • 170 g Sellerie


Vitamin K

Vitamin K kommt in zwei Formen vor: Phyllochinon (K1) und Menachinon (K2). Vitamin K1 finden wir vor allem in grünem Blattgemüse und verschiedenen Kohlsorten, K2 ist zum Beispiel in Hähnchenfleisch enthalten. Beides ist wichtig für die Pflege der Knochen, aber auch für die Blutgerinnung. 60-70 Mikrogramm benötigen wir von Vitamin K am Tag. Das nehmen wir schon bei 30 g Sonnenblumenkernen in uns auf.

Vitaminpräparate – Die Pille für Alles?

Das Vitamin-ABC zeigt, wie viele Vitamine in einer natürlichen, ausgewogenen Nahrung enthalten sind. Bei Vitaminpräparaten sollten Sie vorsichtig sein. Ernährungswissenschaftler kritisieren, dass Vitaminpräparate oft zu hoch dosiert sind oder ihre Zusammensetzung nicht sinnvoll ist – die Vitamine können sich so nicht richtig entfalten. Bei manchen Vitaminen können bei einer Überdosierung auch Nebenwirkungen auftreten. Wenn Sie einen Vitaminmangel mit Nahrungsergänzungsmitteln ausgleichen möchten, wenden Sie sich vorher an Ihren Arzt. Checken Sie ebenfalls beim Kauf von Nahrungsprodukten, ob diese mit künstlichen Vitaminen angereichert sind. Diese verstecken sich hinter dem ein oder anderen «E». Eine Übersicht, welches «E» was bedeutet finden Sie bei der SGE.

Mehr Infos zu den einzelnen Vitaminen erhalten Sie auch auf der Internetseite der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung.

Bilder: iStock

Weitere Artikel