SIEG NACH PUNKTENMethoden gegen Pigmentflecken im Check

Wenn die Pigmente aus der Reihe tanzen, führt das zu Flecken auf der Haut. Als Retter erscheinen weisse Riesen: bleichende Cremes, chemische Peelings oder Lasertherapien hellen Pigmentflecken sichtbar auf. Aber am wirksamsten ist etwas ganz anderes.

Pigmentflecken entfernen: der Methodencheck

Alters- und Pigmentflecken sind die bösen Schwestern der Sommersprossen: Sie lassen die Haut fleckig wirken und zerstören den Traum vom ebenmässigen Strahle-Teint. Wer Pigmentflecken entfernen will, braucht daher gute und vor allem gründliche Fleck-weg-Strategien. Wir verraten, welche Behandlung gegen Pigmentflecken überzeugt.

Auslöser und Ursachen von Pigmentflecken: Sonne und Hormone sind Schuld

Ausgelöst werden Pigmentflecken vermutlich häufig durch hormonell bedingte Veränderungen, etwa durch die Einnahme der Anti-Baby-Pille oder andere Medikamente. Aber auch Duftstoffe in Parfums können zu den dunklen Verfärbungen führen. Grundsätzlich nehmen Pigmentflecken und, wie der Name schon sagt, Altersflecken mit den Jahren zu. Kein Wunder. Denn hauptverantwortlich für die sogenannte Hyperpigmentierung sind aber allen voran Hautschädigungen durch UV-Strahlung– also zu viel Sonne auf der Haut. Man konnte beobachten, das Pigmentflecken nämlich immer da auftauchen, wo die Haut besonders häufig der Sonne ausgesetzt ist.

Pigmentflecken vorbeugen: Schutz vor Strahlen

Effektiver als Pigmentflecken entfernen zu wollen, ist es daher ihrem Entstehen erst gar keine Chance zu geben. Bereits mit einem konsequenten(!) Schutz vor UV-Strahlung verringert man das Entstehen von Pigmentflecken deutlich. Doch aufgepasst: Mit konsequentem Lichtschutz ist nicht nur das Einschmieren beim Sonnenbaden gemeint. Unterschätzt wird vor allem die Strahlenbelastung des Alltags. Ob beim Stadtbummel – selbst bei bedecktem Himmel -  oder sogar durch den Aufenthalt an grossen Fensterflächen: UV-Strahlen gelangen überall an die Haut. Wer seine Haut den gefährlichen Strahlen nicht schutzlos aussetzen und dem Entstehen von Pigmentflecken vorbeugen will, achtet auf einen integrierten Lichtschutzfaktor in der Tagespflege.

Ist man der Sonne besonders lange ausgesetzt (z.B. längeres Sitzen im Strassencafé), ist es durchaus ratsam eine zusätzliche und intensivere Schutzcreme aufzutragen. Wichtig hierbei: Sonnencremes können nur richtig wirken, wenn sie frühzeitig (idealerweise 20 Minuten vor dem Sonnenkontakt) aufgetragen werden. Ist die Haut bereits gerötet, hilft keine Creme mehr. Dann sollte man dringend ein Schattenplätzchen suchen.

Nachher ist man immer schlauer. Einmal genossene Sonnenstunden kann man nicht zurückdrehen. Wer seine Pigmentflecken loswerden will, hat mit Bleichecremes, chemischen Peelings und Lasertherapie allerdings verschiedene Methoden zur Hand: manche sind sanfter, manche schonender und manche erfolgreicher. Der Methodencheck.

Cremen gegen Pigmentflecken

Wer Pigmentflecken entfernen möchte, greift in der Regel als erstes zu cremiger Unterstützung. «Radiance Care» ist der Oberbegriff für diesen kosmetischen Fleckenteufel. Diese Cremes, Masken und Seren arbeiten dabei mit den unterschiedlichsten Methoden.

Bei so genannten Bleichecremes oder Whitening-Cremes kommen oft pflanzliche Essenzen (z.B. Bärentrauben, Preiselbeer- und Heidelbeerblätter oder Gurken und Maulbeerextrakt) zum Einsatz, die für ihre aufhellende Wirkung bekannt sind. Altersflecken sollen durch den Bleicheprozess regelrecht ausradiert werden.

Andere Produkte setzen auf einen so genannten Melanin-Auflösungs-Komplex. Dabei bricht ein biotechnisch hergestellter Hefeextrakt die Melaninansammlungen unter der Haut, löst sie in winzige Teilchen auf und verstreut sie nach dem Pusteblumen-Prinzip, so dass grossflächige Flecken nach und nach unsichtbar werden sollen.

Ebenfalls bewährt haben sich Cremes, die die Ursache des Problems zu beheben versuchen. Sie arbeiten z.B. mit einem Narzissenzwiebel-Extrakt, der die Pigmente in eine Art Ruhemodus versetzen soll. Ihr versprechen: Die Pigmentzellen werden träge, senken die Überproduktion und verhindern somit die Entstehung neuer Flecken.

Grundsätzlich können aber alle diese Cremes Pigmentflecken nie vollständig entfernen, höchstens mildern. Eine gewisse Vorbeugung (meist wegen des integrierten LSF!) ist mit diesen sanften Methoden, aber durchaus möglich. Damit sind Bleichecremes & Co. die sanfteste und günstigste, aber auch ineffektivste Massnahme gegen Pigmentflecken. Gleich nach der Sonnencreme. Äh nein, die ist effektiver.

Pigmentflecken entfernen mit mechanischen und chemischen Peelings

Ein chemisches Peeling kann zwar nicht gänzlich Pigmentflecken entfernen, es kann aber die oberste Hautschicht von verhornten Zellen befreien, die Neubildung neuer Hautzellen anregen und den Teint damit insgesamt gleichmässiger wirken lassen. Dabei gelten chemische Fruchtsäure-Peelings als besonders effektiv gegen Pigmentflecken, aber auch aggressiv. Wer sich mit Mittelchen aus dem Kaufhaus Internet daran selbst versucht, schmirgelt eventuell an der eigenen Hautbarriere.

Denn die Wirkstoffe chemischer Peelings haben im Gegensatz zu hausgebräuchlichen mechanischen Peelings mit Reibekörpern Super-Power. Ein Peeling mit Vitamin-A-Säure darf zum Beispiel nur von medizinischen Fachkräften durchgeführt werden, weil es bei falscher Anwendung zu schlimmen Hautirritationen kommt.

Etwas milder und freiverkäuflich sind Peelingprodukte mit Alpha-Hydroxysäuren (AHA) und Betahydroxysäure (BHA). Regelmässige chemische Peelings sind gegen Pigmentflecken als Prophylaxe und Abmilderung vor allem deshalb zu empfehlen, weil sie gleichzeitig ein gutes Anti-Aging machen. Kleine Knitterfältchen verschwinden. Der gewünschte Effekt: Dadurch, dass ständig neue Zellen produziert werden, wirkt der Teint frischer, glatter und dunkle Verfärbungen treten optisch in den Hintergrund.

Wichtig ist aber die Dosis. Wer übertreibt, erzielt den gegenteiligen Effekt. Zu häufige Peelings stressen die Haut, machen sie dünner und noch sonnenempfindlicher. Oberdicker Sonnneschutz ist nach einem chemischen Peeling ohnhin Pflicht.

Wer sich deshalb vor chemischen Peelings fürchtet, entscheidet sich vielleicht für eine gerätegestützte Spielart des mechanischen Peelings. Die Mikrodermabrasion kann man sich vorstellen, wie eine kosmetische Sandstrahlung. Hierbei wird die oberste Hautschicht mit feinen Mineralkristallen besonders gründlich abgetragen, gleichzeitig werden Pflegestoffe in die Haut eingeschleust. Pflegestoffe, die Dermatologen zum Pigmentflecken entfernen einsetzen, sind meistens allerdings auch konzentrierte Fruchtsäuren.

Pigmentflecken lasern

Natürlich haben Dermatologen nicht nur kosmetische, sondern auch medizinische Methoden entwickelt, um Pigmentflecken zu entfernen. Neben dem bekannten CO2-Laserverfahren ist der Fractional Laser eine der neuesten Hoffnungen gegen Pigmentflecken und Alterserscheinungen der Haut. Anders als bei herkömmliche Laserverfahren trägt der Fractional Laser die Haut nicht flächendeckend ab. Vielmehr wird ein besonders feiner Lichtstrahl eingesetzt, der tausende, mikroskopisch kleine Hautverletzungen dicht nebeneinander in der Haut lasert. Ausgehend von den noch gesunden Hautpartien wird so ein Wundheilungsprozess in Gang gesetzt, der wiederum bewirkt, dass junge Hautzellen produziert werden, die einen frischeren und jugendlicheren Teint schenken. Überdies wird durch den Heilungsprozess auch die Neubildung von Kollagen in den tieferen Hautschichten angekurbelt.

Das tönt gut und lässt sich auch teuer bezahlen. Sicherlich ist das Laser-Verfahren das schnellste und effektivste Verfahren, neue Pigmentflecken vorbeugen kann es trotzdem nicht, da die Ursache von Pigmentflecken davon unberührt bleibt. Denn grundsätzlich wissen wir nicht, warum die eine Haut bei gleicher Sonnenstrahlung stärker als die andere zu Pigmentflecken und Altersflecken neigt. Pigment- und Altersflecken sind wohl zu einem Gutteil eine Frage der Gene.

Der Kampf gegen Pigmentflecken ist deshalb fortwährende Arbeit. Die Frage ist, ob Sie dazu bereit sind? Oder ob Sie sich einfach mit einem guten Buch in die Schattenseite des Lebens legen und anfangen Ihre Makel zu lieben. Wir wären dafür.

Sind Alters- und Pigmentflecken schädlich?

Hyperpigmentierungen (wie Dermatologen es nennen) sind Ansammlungen von Farbpigmenten, die vom Körper nicht wieder abgebaut werden. Sie entstehen als Reaktion auf potentiell schädliche Umwelteinwirkungen (z.B. übermässige UV-Strahlung), stellen selbst jedoch grundsätzlich kein Gesundheitsrisiko dar. Verändert sich jedoch die Beschaffenheit der Flecken massiv (Entzündung, Schuppen), ist ein Besuch beim Dermatologen ratsam. Der Wunsch, Pigmentflecken zu entfernen, ist grundsätzlich aber eher ein ästhetisches Anliegen.

Foto: moodboard - thinkstock

Weitere Artikel