Pixel

DIY-BeautyMasken und Peelings selber machen

Schönheitspflege muss nicht immer teuer sein, und macht im besten Falle kreativ. Denn pflegende Masken zum selber machen sind  voller natürlichen Zutaten und kosten meist wenig. Wir verraten die besten Rezepte für Haut- und Haarmasken.

Masken selber machen für Gesicht, Körper und Haare

Gesichtsmasken selber machen

Aloe Vera, Erdbeere, Schokolade, Mango, Papaya, Heilerde, Zucker oder doch Honig? Fast allen im Handel erhältlichen Gesichtsmasken ist gemein, dass ihre pflegenden Inhaltsstoffe aus der Natur stammen. Warum also Geld in der Drogerie liegen lassen, wenn du alles, was deine Gesichtshaut und deine Pickel für eine Extraportion Pflege brauchen, schon in deiner Küche finden kannst. Selbstgemachte Gesichtsmasken sind nämlich nicht nur besonders schnell gemacht, sondern meist auch sanfter zu deiner Haut.

Für den straffen Teint: Anti-Aging Avocado-Maske

Die kleine grüne Frucht ist ein grosses Anti-Aging-Ass. Avocados enthalten nämlich eine Extra-Portion Vitamin E, welches die Haut elastisch hält, anti-oxidativ wirkt und sogar Altersflecken oder Pigmentstörungen besonders aufhellen kann.

Rezept für Gesichtsmaske: Püriere eine halbe Avocado-Frucht, mische das Fruchtfleisch mit drei Esslöffeln Sahne oder Quark und einem Teelöffel Honig. Honig wirkt antibakteriell auf unreine Haut und hilft bei der Befeuchtung von trockener Haut. Die Masse wird grosszügig auf deine Haut im Gesicht und Hals aufgetragen. Ruhe nun circa zehn Minuten und wische die Gesichtsmaske anschliessend vorsichtig mit einem lauwarmen Tuch ab.

Tipp: Die Wirkstoffe der Maske können besser einziehen, wenn du die Hautporen vorher durch ein Dampfbad geöffnet hast. Dafür hältst du dein Gesicht einfach für einige Minuten über eine Schüssel mit dampfendem Kamillentee. Die Wärme öffnet die Poren deiner Haut, die Kamillenextrakte beruhigen.

Kosmetischer Weckdienst: Belebende Joghurt-Maske für müde Haut

Joghurt ist ein traditionell griechisches Geheimrezept in Sachen Schönheit. Durch seinen hohen Anteil an Eiweiss, Vitamin A und B, sowie Calcium, Kalium, Magnesium und Zink, hat Joghurt einen sehr hohen Nährstoffgehalt, der von der Haut gut aufgenommen wird. Seine entzündungshemmende und feuchtigkeitsspendende Wirkung machen ihn als Maskenwirkstoff extrem beliebt. 

Rezept für Gesichtsmaske: Mische 4 Esslöffel gekühlten Joghurt mit zwei Esslöffeln Aloe Vera-Saft und dem Fruchtfleisch einer halben Orange. Verteil das Ganze anschliessend für mindestens 15 Minuten auf Gesicht und Hals. Anschliessend wird die Maske mit einem lauwarmen Tuch gründlich abgenommen. 

Wer es es eilig hat, der kann auch einfach kühles Joghurt mit ein wenig Honig mischen und auf die trockene Haut auftragen.

Relax-Mix: Vital-Maske für UV-gestresste Haut

Nahrungsmittel mit einer Extraportion Betakarotin (wie Rüebli, Spinat und Süsskartoffeln) können die hauteigene Barriere gegen sonnenbedingte Zellschäden stärken. Der Wirkstoff fängt die freien Radikale ab, die durch UV-Strahlung entstehen, und bringt das Energieniveau der Haut wieder ins Gleichgewicht. Rüebli sind im Speziellen auch für ihre Anti-Aging-Wirkung bekannt. Grund ist der hohe Vitamin E-Gehalt, der die Zellwände stabiler werden lässt.

Rezept für Gesichtsmaske: Dünste zwei Rüebli, bis sie gar sind. Lass das Gemüse auskühlen und püriere es anschliessend. Nun mischst du zwei Esslöffel Olivenöl, je einen Teelöffel Honig und Quark unter das gelbe Püree und trägst die Masse anschliessend auf Gesicht und Hals auf.

Warte circa zehn Minuten und wasch die Maske mit lauwarmem Wasser wieder ab. Tipp: Während der Wartezeit kannst du ein Glas frisch gepressten Rüeblisaft (mit einem Tropfen Öl vermengen – damit alle Vitamine aufgenommen werden können) trinken. Vitamine tun schliesslich auf von Innen gut.

Peelings selber machen

Schon die Ägypter wussten um die pflegende Wirkung von Körper- und Gesichtspeelings. Mit einem Gemisch aus feinem Sand und Wasser rubbelten sie abgestorbene Hautschuppen ab. Auch heute noch nutzen wir zum Beispiel Sanddorn-Peelings aus einem ähnlichen Grund. Warum also zu teuren synthetischen Mitteln greifen, wenn du alles, was du zum selber machen eines Peelings brauchst, auch zuhause finden kannst?

Erdbeer-Meersalz-Peeling gegen Hautunreinheiten

Salz ist bekannt für seine antiseptischen Eigenschaften. Unreine Haut und Mitesser werden durch die salzigen Kristalle beruhigt. Auch süsse Erdbeeren gelten als wahre Wunder-Waffen im Kampf gegen unreine Haut und Mitesser. Dieser Effekt ist vor allem auf die antibakterielle, entzündungshemmende Wirkung, der in den Erdbeeren enthaltenen Catechine, zurückzuführen.

Rezept für Peeling: Vermische vier Esslöffel frisch pürierter Erdbeeren (Tiefkühlware bringt einen angenehmen Frische-Kick auf die Haut) mit sechs Esslöffeln grobem Meersalz. Peele damit anschliessend Gesicht, Hals und andere unreine Hautstellen (z.B. am Rücken) und wasche das Ganze nach einer kurzen Einwirkzeit (circa 2 Minuten) mit lauwarmen Wasser wieder ab.

Kräuter-Peeling für sensible Haut

Getrocknete Kräuter enthalten wertvolle ätherische Öle und Essenzen, die durch Pressen und Zerreiben frei gesetzt werden und als wertvolle Beauty-Helfer bekannt sind. Salbei und Ringelblume gelten dabei als natürliche Beruhiger für gereizte Haut. Verarbeitet zu einem Peeling bieten diese Kräuter den idealen Peelingzusatz. So kann die sensible Haut gleichzeitig gerubbelt und beruhigt werden.

Rezept für Peeling: Vermenge zwei Esslöffel Heilerde, je einen Esslöffel von getrockneter Ringelblume und Salbei, einen Teelöffel Aloe Vera-Saft und einen Teelöffel Jojobaöl bis eine geschmeidige Paste entsteht. Mit dieser Masse peelst du in kreisenden Bewegungen anschliessend das Gesicht, den Hals und wenn du magst auch den gesamten Köper, lässt dann alles circa fünf Minute einwirken und spülst es mit warmem Wasser wieder ab.

Belebendes Kaffee-Zucker-Peeling

Nicht nur als aromatisches Heissgetränk, sondern auch als Wunderwirkstoff in Cremes und Peelings wirkt Koffein aufmunternde Wunder. Dieser natürliche Wachmacher regt sämtliche Körperprozesse an, schneller zu verlaufen. Auf diese Weise bringen Koffeinpeelings mit Zucker die Mikrozirkulation der Hautzellen auf Vordermann. Der Effekt kann sich sehen lassen: Schlackstoffe werden schneller abtransportiert, Schwellungen minimiert und sogar Cellulite soll reduziert werden.

Rezept für Peeling: Mische drei Esslöffel braunen Zucker mit drei Esslöffeln Kaffeepulver und zwei Esslöffeln Olivenöl. Diese Peelingmasse massierst du nun mit kreisenden Bewegungen gut in die von Cellulite und Schwellungen betroffenen Hautregionen ein, wartest etwa drei bis fünf Minuten und spülst das Ganze anschliessend mit eiskaltem Wasser ab. Die Eisdusche intensiviert die Mikrozirkulation und damit die Wirkung des Peelings.

Haarmasken und Haarkuren selber machen

Es muss nicht immer gleich ein Besuch beim Coiffeur sein. Auch kostspielige chemie- und silikonhaltige Haarmasken sind oft nicht besser, als die Masken, die du mühelos zuhause selbst zusammen mischen kannst. Wir verraten die besten Mixturen für selbstgemachte Haarkuren.

Schöne Spitzen: Anti-Spliss-Balm

Kletten sind diese kleinen, kugeligen Pflanzen, die sich so hartnäckig an Pullis und Hosen festbeissen, sobald man mit ihnen in Berührung kommt. Ihr Wurzelwerk gilt seit Jahrhunderten als wertvolle Schönheitssubstanz. Grund hierfür ist der hohe Gehalt wertvoller Fette und Enzyme, die vom menschlichen Körper gut angenommen und verarbeitet werden. Vor allem bei trockenen, zu Spliss neigenden Haaren, hat sich das Öl der Klettenwurzel bewährt.

Wichtig: Das Serum ist als vorbeugende Massnahme anzuwenden. Einmal gesplisstes Haar lässt sich nachträglich nicht mehr reparieren.

Rezept für Haarmaske: Mische fünf Esslöffel Klettenwurzelöl mit fünf Teelöffeln Sheabutter und circa fünf Tropfen Ylang-Ylang-Öl. Diese Mischung füllst du in einen Pumpspender und gibst davon täglich einige Tropfen in die Haarspitzen. Verteile das ölige Serum jedoch nur in den wirklich trockenen Haarpartien, um den Look nicht fettig wirken zu lassen.

Wer zu sensibler, trockener oder gar schuppender Kopfhaut neigt, kann das Serum auch in die trockene Haut und ins trockene Haar einmassieren und über Nacht einwirken lassen. Das Haar sollte am nächsten Morgen mit einem milden Shampoo gewaschen werden.

Locken-Bändiger: Joghurt-Ei-Kur gegen krauses Haar

Wie glatt oder lockig Haar ist, hängt davon ab, wie viele Eiweissbausteine es hat. Je weniger dieser Eiweissstrukturen im Haar sind, desto krauser wird es. Wer seinem krausen Haar einen seidig glatten Look schenken möchte, füllt diese Eiweisslücken wieder auf. Regelmässige Kuren mit natürlichen Eiweissen aus Joghurt oder Ei haben sich hierfür ideal bewährt.

Übrigens: Jede Haarkur wirkt intensiver, wenn man sie beim Einwirken durch Wärme unterstützt. Durch Wärme weitet sich nämlich die abschliessende Hornschicht der Haare und die Wirkstoffe können nun besser eindringen. Wickle daher beim Einwirken der Kur ein Handtuch um den Kopf und puste von Aussen etwas warme Fönluft dagegen.

Rezept für Haarmaske: Vermenge einen Teelöffel Olivenöl, ein geschlagenes Ei, drei Esslöffel Joghurt und zwei Teelöffel Honig miteinander, verteile die Masse im gewaschenen, feuchten Haar, lass sie etwa 20 Minuten einwirken und spüle das Ganze zunächst mit warmen Wasser gründlich aus und beende die Wäsche anschliessend mit einem Guss kaltem Wasser. Der Eisguss schliesst die durch die warme Wäsche aufgequollene Hornschicht der Haare. 

Schöner Schein: Haarspülung für mehr Glanz

Wie stark die Haarpracht glänzt hängt von der Beschaffenheit der Haaroberfläche ab. Je geschlossener und dichter die Hornschicht anliegt, desto glatter und damit glänzender ist die Oberfläche des Haares. Sowohl Essig, als auch Zitronensaft gelten als natürliche Essenzen, die den Glanz-Effekt der Haare dadurch intensivieren, dass sie das Haar mit einem dünnen Film ummanteln, der die Hornschichten überzieht und dabei glättet.

Wichtig zu wissen: Ob man für seine persönliche Glanzspülung Essig oder Zitronensaft einsetzt hängt von der Farbe der Haare ab. Zitronensaft wirkt aufhellend und wird daher nur bei blondem Haar verwendet. Brünette und noch dunklere Haartypen greifen zu Essig.

Rezept für Haarmaske: Mische 50ml Essig (bei dunklem Haar) oder 50ml Zitronensaft (bei blondem Haar) mit 30ml Mineralwasser und gib das Ganze nach der Wäsche ins feuchte Haar. Nun wartest du etwa fünf Minuten und spülst die Kur anschliessend mit warmem Wasser gründlich aus. Beende die Haarwäsche nun mit einem eiskalten Guss – das regt nicht nur den Kreislauf an, sondern schliesst auch die aufgeweichte Hornschicht der Haare.

Bild: Unsplash

Weitere Artikel