Greasy Was wirklich gegen fettige Haare hilft

Fettige Haare wirken schnell ungepflegt. Dabei gibt es eine ganz einfache Erklärung für den fettigen Ansatz: Auf der Kopfhaut wird Talg produziert. Doch woran liegt das und was kann man dagegen tun? Zu welchem Shampoo du greifen solltest und wie du mit Hausmitteln zu Hause für schöne Haare sorgen kannst.

Die Haare einer Frau wehen im Wind.
© Jasmin Chew / Unsplash

Fettige Haare: Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt viele Hausmittel, mit denen du dir fix eine schöne Mähne zauberst. Von saurer Rinse bis Backpulver – das musst du beachten.
  • Auch bei der Pflegeroutine kannst du einiges beachten – zum Beispiel solltest du deine Haare mit kaltem Wasser ausspülen und versuchen, auf einen Föhn zu verzichten. Mehr
  • Der Grund für schnell fettende Haare können die Hormone, die erblichen Veranlagungen aber auch die falsche Ernährung sein. Mehr
  • Schnelle Hilfe bieten Trockenshampoos, Babypuder & Co an. Mehr
  • Wenn du kannst: Wasche deine schnell fettenden Haare nur jeden vierten Tag. So geht es

Früher oder später werden unsere Haare fettig – absolut normal. Doch was wenn es nach kürzester Zeit anfängt strähnig und ungepflegt auszusehen? Wir kennen, die besten Pflegeroutinen und Shampoos für fettiges Haar.

Wenn du plötzlich fettiges Haar hast, kann das am Stress oder am Hormonhaushalt liegen. Auch die Ernährung kann Grund für schnell fettende Haare sein. Ein weiterer Grund könnten deine Gene sein: denn manche Talgdrüsen neigen zu einer besonders hohen Produktion von Hautfett.

Wie pflege ich fettige Haare?

Nur so selten wie nötig waschen

Coiffeure und Hairstylistinnen sind sich einig: Tägliches Haare waschen macht die Haare nicht fettiger, aber die falschen Haarpflege- und Stylingprodukte lassen es schneller fettig aussehen. Hinzu kommt, das anschliessende Hitzestyling die Haare zusätzlich strapaziert. Fettige Haare sollten daher zwar so selten wie nötig, aber so oft wie dir angenehm gewaschen werden.

Wasche bei milden Temperaturen

Heisse Temperaturen trocknen die Kopfhauthaut aus und sorgen für eine regere Ölproduktion. Daher gilt beim Waschen: Milde Temperaturen sind für fettiges Haar besser.

Lass deine Haare lufttrocknen

Trockne deine Haare am besten an der Luft. Falls du nicht auf den Föhn verzichten kannst, dann benutze nur geringe Temperaturen.

Benutze einen Kamm statt einer Bürste

Durch die Bürste wird das Fett viel stärker verteilt als mit einem Kamm. So wirken deine Haare schneller fettig und strähnig.

Benutze milde Shampoos für fettiges Haar

Verwende am besten ein mildes Shampoo speziell für fettiges Haar. Nutze leichte Conditioner und gib ihn vor allem in die trockeneren Spitzen. Den Ansatz kannst du dir sparen.

Eiskalte Spülung zum Schluss

Kaltes Wasser soll die Poren zusammenziehen lassen, so dass auch die Talgkanäle verengt sind und weniger Fett an die Oberfläche dringt. Zum Schluss kannst du also kurz deine Haare kalt ausspülen.

Diese Hausmittel helfen gegen fettige Haare

Heilerde gegen fettige Haare

Eine Haarkur mit Heilerde wirkt bei fettigen Haaren wahre Wunder. Die Heilerde unterstützt deine Haare beim Entfetten. So geht’s:

  • Nimm 10 Esslöffel Heilerde und gib 200 Milliliter Wasser hinzu. Das Gemisch sollte eine brei-artige Konsistenz haben.
  • Nach dem Waschen gibst du die Mischung auf deine Haare.
  • Lass sie etwa 20 Minuten drauf und wasche sie anschliessend mit lauwarmem Wasser ab.

Saure Rinse mit Apfelessig gegen fettige Haare

Bei sauerer Rinse handelt es sich um eine Mischung aus Essig und Wasser. Die saure Rinse soll dabei helfen, eine schöne Haarstruktur aufzubauen und fettigem Haar vorzubeugen.

  • Gib zwei Esslöffel Apfelessig in einen Liter Wasser.
  • Wasche deine Haare und spüle sie mit der sauren Rinse nach. Du kannst die saure Rinse einfach im Haar lassen und musst sie nicht nachspülen.
  • Sobald die Haare trocken sind, riechen sie nicht mehr nach Essig.

Kamillentee gegen fettige Haare

Kamille hat eine besonders beruhigende Wirkung auf die Talgdrüsen. Folgendermassen nutzt du Kamillentee gegen fettiges Haar:

  • Koche vier Teebeutel Kamillentee in einem Liter Wasser.
  • Lass den Tee abkühlen.
  • Benutze den Kamillentee nach dem Haarewaschen als Spülung und lass ihn im Haar. Du musst die Haare danach nicht ausspülen.

Backpulver gegen fettige Haare

Backpulver enthält Natron, welches das Öl auf der Kopfhaut aufnehmen kann. Aber Vorsicht! Es kann die Haare (besonders wenn sie gefärbt sind) austrocknen.

  • Füge einen Esslöffel Backpulver in drei Esslöffel Wasser.
  • Gib die Paste ins feuchte Haar.
  • Nach ein paar Minuten kannst du die Mischung mit warmem Wasser ausspülen.
  • Zum Schluss spülst du mit sauerer Rinse nach, um den pH-Wert auf deiner Kopfhaut wieder auszugleichen.

Was fördert fettige Haare?

Die falsche Ernährung kann tatsächlich schneller zu fettenden Haaren führen. Wenn du noch keine Erklärung für fettige Haare gefunden hast, könnte es also daran liegen. So kurbeln beispielsweise süsse Nahrungsmittel und Getränke die Talgproduktion eher an. Auch Alkohol ist ein häufiger Grund für fettige Haare. Fettarme Lebensmittel, viel Wasser und eine ausgewogene Ernährung hingegen können fettige Haare vorbeugen.

Wie kann ich meine Haare schnell entfetten?

Erste Hilfe bei fettigen Haaren bieten Trockenshampoo, Backpulver, Babypuder oder Heilerde. Verteile das Puder sparsam auf dem fettigen Haaransatz und entferne es mit einem trockenen Handtuch. Auch sieht man fettige Haare weniger stark, wenn du sie beispielsweise zu einem lockeren Dutt hochbindest.

Das richtige Styling für fettiges Haar

Da fettiges Haar oft mit feinem Haar einhergeht, ist auch das Styling tricky. Klar ist, dass reichhaltige Produkte für trockenes Haar auf deinem Kopf eher fehl am Platz sind. Haaröl solltest du deshalb nur auf trockene Spitzen geben. Als alternatives Hausmittel kannst du dafür auch Kokosöl nehmen.

Auch Stylingmousse und Ansatzspray lassen die Mähne schnell fettiger wirken. Besser für fettiges Haar sind trockene Volumenpuder oder Trockenshampoos, die das Fett absorbieren und deinem Haar Volumen und Griffigkeit geben. Die Haare kannst du statt Wax oder Gel am besten mit Haarspray fixieren.

Die 3-Tagesroutine für fettiges Haar

Auch wenn häufiges Haare waschen nicht die Ursache für fettiges Haar ist, sollte es ebenso wie strapaziertes oder trockenes Haar so selten wie möglich gewaschen werden. Idealerweise reduziert man die Haarwäsche auf zwei bis drei Mal pro Woche. Mit welchen Tricks, dass man das gut durchhält, zeigt unsere 3-Tagesroutine für fettiges Haar.

1. Tag: Haarwäsche mit dem richtigen Shampoo für fettiges Haar

Unserer Pflegeroutine für fettiges Haar beginnt mit der richtigen Haarwäsche. Wasche dein Haar kurz und intensiv mit einem milden Shampoo für fettiges Haar. Wer keine kurzen Haare hat, gibt eine leichte Spülung in die Längen und spart den Ansatz aus. Spüle Shampoo und Conditioner gut mit lauwarmen bis kaltem Wasser aus. Das tut dem Haar und der Kopfhaut gut. Ausserdem schliesst es die Poren.

2. Tag: Durchhalten und nicht waschen

Du musst deine Haare wirklich nicht jeden Tag waschen. Wenn deine Haare schon anfangen, zu fetten, kannst du ein Trockenshampoo verwenden. Dieses wird auf den Ansatz gesprüht und saugt Talg auf.

3. Tag: Haare hochbinden

Ein glatter Bun oder eine hübsche Flechtfrisur gelingen bei fettigen Haaren besonders gut. Wenn du es nicht mehr aushältst, kannst du deine Haare mit saurer Rinse ausspülen.

4. Tag: Endlich Haare waschen

Am vierten Tag darfst du wieder zum Shampoo greifen. Wiederhole diese Pflegeroutine und beobachte, ob sich dein Haar schon nach wenigen Wochen zum Positiven verändert hat. Falls die Pflegeroutine zu mühsam ist, hilft es bereits, die Haare an der Luft zu trocken oder kalt abzuspülen.

Mehr dazu