Pixel

PRINZESSIN ODER DIVADas ABC der Brautkleider-Schnitte

Duchesse-Kleid, A-Linie oder doch Empirie-Stil? Wer sich für ein Hochzeitskleid entscheiden muss hat die Qual der Wahl. Zahlreiche Brautkleider-Schnitte machen es der Braut in spe auf den ersten Blick gar nicht so leicht. Doch Ihr Traumkleid ist nur einen Schritt entfernt – alle Schnitte und Formen im Überblick.

Brautkleider-Schnitte: Welches Hochzeitskleid passt zu mir?

Es gibt sie: Frauen mit klaren Brautkleidvorstellungen. «Beneidenswert» finden diejenigen, die sich auf der Suche nach ihrem perfekten Hochzeitskleid durch Tüllberge, Volants und Perlenfragen kämpfen. Ehe die Suche im Wahnsinn endet, bietet Femelle einen Überblick über Brautkleider-Schnitte und eine erste Vorab-Orientierung.

Hochzeitskleider für den Cinderella-Traum

Einmal eine echte Prinzessin sein? Mit einem Duchesse-Kleid lassen viele angehende Bräute diesen Traum wahr werden. Wahrlich pompös fällt das Rockteil dieses Hochzeitkleides aus. Wer jetzt an Sissi denkt, liegt genau richtig. Unter den Brautkleider-Schnitten ist dieser nämlich der märchenhafteste und eignet sich besonders für Bräute, die im grossen Rahmen einen unvergesslichen Auftritt hinlegen möchten. Das Oberteil betont die Figur und ab der Taille beeindruckt der weite Rock. Dieser kann aus mehreren überlagernden Tüllschichten bestehen oder auch schlicht gehalten sein – ganz nach dem persönlichen Geschmack. So verhält es sich übrigens auch mit den Verzierungen durch Stickereien, Blütenapplikationen oder Perlenbesatz, der an Ober- und Unterteil toll zur Geltung kommt.

Das Brautkleid in A-Linie, im Englischen auch Princess Gown genannt, ist weniger weit ausgestellt. Das Modell ist allseits begehrt und ein richtiger Alleskönner, denn es passt zu ganz verschiedenen Hochzeitsthemen. Dieser Brautkleid-Schnitt wirkt sehr feminin und ist obenrum schmal geschnitten. Der Rockteil mündet in einer durchgehenden weichen Linie und ist leicht ausgestellt. Hinsichtlich der Trägergestaltung gibt es hier keine Vorschriften – schön ist, was gefällt! Und auch die Einteiler-oder-Zweiteiler-Frage ist den persönlichen Vorlieben der Braut überlassen, denn viele Brautkleider bestehen mittlerweile aus zwei Teilen. Vor allem für Brautkleider-Schnitte mit engem Oberteil und weitem Rock bieten sich Kombinationen aus Korsage und Rock an.

Hochzeitskleider-Formen für elegante Auftritte

Doch nicht immer passt der voluminöse Kleidertraum zum Hochzeitsszenario und längst nicht jede Braut sieht sich selbst als Prinzessin. Eine schlankere Silhouette bieten Brautkleider-Schnitte mit einer engen Linienführung. Dieser Schnitt kann die Kurven der Braut sehr schön zur Geltung bringen, verhüllt dabei aber wenig und umschmeichelt die Figur. Glatte und dezente Stoffe rücken diesen geraden Schnitt in ein besonders gutes Licht. Besondere Highlights und liebevolle Details finden sich dann in der Form des Ausschnitts, aber auch der Träger oder der Ärmel.

Bestimmt eines der romantischsten Hochzeitskleider ist das Empire-Kleid. Wer es figurbetont mag, ist hier nicht richtig, denn dieses Kleid besitzt ein Merkmal, anhand dessen jede Braut gleich entscheiden kann, ob ihr dieser Brautkleid-Schnitt gefällt oder nicht: Die Naht direkt unter der Brust. Von dieser Linie an fällt das Rockteil je nach Material schmal oder mit leichten Falten nach unten. Besonders bei kleinen Pölsterchen ein Vorteil, denn die hohe Taillennaht wirkt kaschierend. Manche Braut empfindet das als grossen Vorteil, auch wenn sie ein kleines Geheimnis kaschieren möchte. Ohne Träger funktioniert dieser Hochzeitskleidschnitt übrigens nicht, da meist kurze Ärmel oder zarte Träger aufgesetzt sind.

Brautkleider-Schnitte für Frauen, die beides wollen

Sie wollen ein schmales Kleid mit Volumen? Kein Problem! Brautkleider im Mermaid-Stil vereinen beide Wünsche und verhelfen Bräuten zu einem anmutigen Auftritt. Bis etwa zum Knie betonen diese Kleider die Kurven der Braut. Etwas oberhalb, auf Kniehöhe oder unterhalb des Knies beginnen die Linien dann weit auseinander zu laufen. Dieser Brautkleid-Schnitt kann echte Diven wecken, die mit rückenfreien oder trägerlosen Modellen viel Haut zeigen möchten. Aus zarter Spitze und mit kleiner Schleppe wirken sie verführerisch, aber auch fast unschuldig.

Bräute, die sich in den Stil von Brigitte Bardot verliebt haben, greifen zum Etui-Kleid – denn für dieses steht der Mode-Stil der 1960er Jahre Pate. Im Grunde ist das Etui-Kleid ein gerades und schlichtes Minikleid und zeigt ab dem Knie viel Bein. Inzwischen gibt es den Schnitt übrigens auch als lange Brautkleidvariante. Die Linie des langen Etui-Kleides verläuft dann bis knapp unter dem Po sehr figurbetont, fällt ab dort aber weit ab, gern auch stufig und raffiniert. Dieser Brautkleid-Schnitt ist dem Mermaid-Stil also recht ähnlich.

Ob Duchesse-Kleid, A-Linie oder Empirie-Stil, Sie haben also die Qual der Wahl. Eines ist aber sicher: Sie werden an Ihrem grossen Tag alle überstrahlen!

Bild: Errico Maria

Mehr dazu