Pixel

Natürlich, wirkungsvoll, gut!Teebaumöl für schöne Haut – das musst du darüber wissen

Teebaumöl ist ein Klassiker in der Kosmetik. Es ist rein pflanzlich und absolut wirkungsvoll. Doch was die Wenigsten wissen: Nur bei richtiger Anwendung kann Teebaumöl gegen Pickel und Akne helfen und die Haut verschönern.

Schoene Haut dank Teebaumoel

Teebaumöl duftet vielleicht nicht sonderlich gut, aber dafür tut es gut. Vor allem die unreine Haut profitiert von dem kostbaren Naturprodukt. Was Viele besonders freut: Teebaumöl hilft gegen Akne und Pickel. Doch was auf den ersten Blick so verlockend klingt, ist dennoch mit Vorsicht zu geniessen. Bei falscher Anwendung erreicht man nämlich einen gegenteiligen Effekt: Dann kann Teebaumöl der Haut sogar schaden. 

Alles was du über Teebaumöl wissen musst:

Teebaumöl: Was ist das eigentlich?

Doch beginnen wir von vorne. Bei der Frage: Wo kommt Teebaumöl überhaupt her? Die Antwort ist simpel, aber enorm wichtig: Teebaumöl kommt aus Australien oder Neuseeland. Wer Teebaumöl für seine Haut benutzen will, sollte drauf achten, dass das Produkt auch wirklich aus einem dieser beiden Länder kommt.

Öle aus anderen Herstellerregionen sind manchmal nicht 100% naturrein – und damit nicht so wirkungsvoll, wie gewünscht. Die Gefahr zu viel Tropfen auf einmal zu brauchen, da man lange kein Resultat sieht, steigt dementsprechend.

Teebaumöl gleich Teebaumöl? Darauf musst du achten

Wer Teebaumöl auf der unreinen Haut oder im Gesicht anwenden will, sollte unbedingt auf eine gute Qualität achten. Diese sollte 100% naturrein sein. Einige Öle sind mit dem Zusatz "therapeutic grade" versehen, was bedeutet, dass das Öl von "therapeutisch geprüfter Qualität" ist.

Ausserdem wichtig: Hochwertiges Teebaumöl enthält wenigstens 30 Prozent des sekundären Pflanzenstoffs Terpinen-4-ol. Auf dem Etikett sollte ebenfalls angegeben sein, wie hoch die Konzentration von Cineol ist. Dieser Stoff kann reizend auf Haut und Atemwege wirken und sollte daher nicht mehr als 5 Prozent der Gesamtmenge betragen.

Auch die Lagerung spielt eine Rolle. Teebaumöl hält nicht länger als circa ein halbes Jahr und sollte im Dunklen aufbewahrt werden. Abgelaufenes Teebaumöl hat nicht mehr denselben Effekt Achtet beim Kauf darauf, dass diese Richtlinien eingehalten wurden. 

Wirkung: Wie hilft Teebaumöl der Haut? 

Das gelbe Öl wird seit Jahrhunderten als Beauty-Schatz gelobt, weil es eine besonders antiseptische, antibakterielle und pilz-lindernde Wirkung hat. Teebaumöl kann der Haut auf vielfältige Weise guttun. So können ein paar Tropfen Rötungen und Reizungen im Gesicht lindern. Sogar Herpes und Insektenstiche heilen durch ein paar Tropfen Teebaumöl schneller. Ebenso Ekzeme, Neurodermitis, Schuppenflechte und Hautpilz haben gegen das natürliche Öl keine Chance. Ein natürliches Wundermittel wenn man so will!

So wirkt Teebaumöl gegen Pickel

Ja, es stimmt, Teebaumöl hilft auch gegen Pickel und Akne. Wegen seiner entzündungshemmend und antibakteriellen Eigenschaften können ein paar Tropfen Teebaumöl leichte Akne fast ebenso gut bekämpfen, wie ein pharmazeutisches Mittel. Zudem wirkt es regulierend auf die Talgproduktion, wodurch das Entstehen neuer Pickel und Mitesser im Gesicht gehemmt wird.

Doch Vorsicht: Teebaumöl sollte niemals auf Wunden oder entzündete Pickel gegeben werden. Seine reizende Wirkung würde zu Schmerzen und weiteren Entzündungen führen. Wer mit Teebaumöl gegen Pickel vorgehen will, setzt es bitte immer präventiv ein; also ehe der Pickel ausbricht und es zu offenen Hautstellen gekommen ist.  

Teebaumöl richtig anwenden: Vorsichtig vorgehen

Teebaumöl hat viele positive Aspekte auf die Haut. Doch Vorsicht: Bei falscher Anwendung kann das Gegenteil passieren. Teebaumöl kann die Haut und die Atemwege reizen. Es kann zu Rötungen, Entzündungen und sogar Ekzemen führen. Vor allem sensible Haut reagiert schnell in derartiger Weise.

Daher gilt: Teebaumöl bitte niemals unverdünnt anwenden. Augen und Schleimhäute gilt es stets auszusparen. Am besten mischt man ein paar Tropfen mit einem Klecks der passenden Pflegecreme und testet die Verträglichkeit zunächst an einer kleine Hautstelle, die nicht im Gesicht ist. Zeigen sich Rötungen, war die Dosierung zu hoch.

Ausserdem macht es Sinn, das Öl am Abend zu benutzen. So hat es die Möglichkeit ungestört von Makeup, Uv-Belastung und anderen „Störfaktoren“ zu wirken. Und dann heisst es nur noch: Schlafen gehen und das Öl sein wohltuendes Werk vollbringen lassen. Bereits am nächsten Morgen sieht die Haut schöner, strahlender und gesünder aus. Genial!

Titelbild: Unsplash

Weitere Artikel