In aller FormWelche Nagelform am besten zu dir passt

Eckige Nägel? Oder doch lieber spitze Killer-Krallen? Finde heraus, welche Nagelform wirklich zu dir passt und wie du sie richtig feilen kannst.

Nägel formen: Welche Nagelform passt zu dir?

Sie lassen breite Finger schmaler wirken, geben der Maniküre einen individuellen Look und sorgen auch ohne Lack für ein gepflegtes Aussehen: Nagelformen bestimmen die Optik unserer Hände massgeblich. Aber welche Nagelform passt zu dir?

Klicke auf die jeweilige Nagelform, um direkt dorthin zu gelangen:

Natürliche Nagelformen: Anatomische Vorgaben beachten

Für eine Basis-Maniküre gilt folgende Faustregel: Orientiere dich beim Nägel feilen an der Form deines Nagelbetts. Die natürlich vorgegebene Rundung sollte beim Feilen der Nagelspitze wieder aufgenommen werden, um den Look auch ohne Lack elegant wirken zu lassen. Bei der Länge gilt: Am schönsten wirken Nagelformen, die insgesamt etwas länger als breit sind und bei welchen der Nagel etwas über die Fingerspitze hinausragt.

Trendy Nagelformen: Die modischen Feil-Trends

Nun lassen sich die Nägel aber nicht nur in eine natürliche gepflegte Optik feilen, sondern auch individuell formen. Durch kreative Nagelformen wird die Maniküre damit nicht nur angesagter, sondern oft sogar vorteilhafter für den Look sowie die Form der Finger und Hände. Wenn du hier klickst, gelangst du direkt zu unseren Tipps zum Nägel feilen.

Du brauchst noch Ideen für deine Nailart? Wie wäre es hiermit:

Eckige Nägel

Nagelformen: Eckige Nägel

Für einen sportlichen und absolut angesagten Look sorgen eckig gefeilte Fingernägel. Ihr Vorteil: Eckige Nägel sehen sowohl zu knalligen Farblacken, als auch zu einer klassischen French Manicure toll aus.

Wer kann die Nagelform tragen? Eckige Nägel sind absolut unkompliziert und können von jedem getragen werden. Sie passen zu jeder Nagellänge und Form; selbst breite Nagelbette erhalten damit einen sportlichen Look.

Wie feilt man sie? Damit die Nägel wirklich eckig wirken, muss die Nagelspitze absolut gerade abgefeilt werden. Kleiner Trick, der beim Feilen hilft: Finger flach auf einen Tisch legen und die Tischkante als Orientierung für die Führungslinie der Feile benutzen. In der Luft feilt man oft zu rund. 

Runde Nagelform

Nagelformen: Runde Nägel

Runde Nägel sind ein echter Allrounder. Ob zu Farblacken, transparentem Klarlack oder French Maniküre: Runde Nägel gehen einfach immer.

Wer kann die Nagelform tragen? Rund gefeilte Nägel stehen grundsätzlich jeder Frau. Hast du eher breite Finger, dann sollte der Nagel jedoch nicht zu kurz sein, um das Gesamtbild nicht gestaucht wirken zu lassen. In einer mittleren Länge, wenn sie etwas über die Fingerspitze ragen, sehen runde Nägel am besten aus.

Wie feilt man sie? Gleichmässig runde Nägel feilt man, indem man erst die Seitenwände der Nägel leicht abschrägt, anschliessend die Spitze gerade abfeilt und nun die harten Konturen zu einer weichen, durchgehenden Linie feilt. 

Ovale Nagelform

Nagelformen: Ovale Nägel

Die oval abgerundete Nagelspitze wirkt gepflegt, feminin und nicht zu aufdringlich oder gewagt. Ovale Nagelformen passen daher gut in den Alltag, sehen aber auch am Abend hübsch aus.

Wer kann die Nagelform tragen?

Da die Ovalform die Nägel optisch etwas streckt, lässt sie breite Finger schmaler wirken und ohnehin filigrane Finger noch etwas zarter. Vorsicht gilt hingegen bei kurzen und breiten Nägeln; hier kann die Ovalform unpassend wirken und den Nagel sogar optisch verbreitern.

Wie feilt man sie? Erst werden die Seitenwände der Nägel gerade gefeilt. Danach wird der Nagel an der Spitze ganz sanft abgerundet. 

Mandelförmige Nägel

Nagelformen: Mandelförmige Nägel

Im Grundsatz sind mandelförmige Nägel oval gefeilt, jedoch mit einer deutlich schmaler zulaufenden Spitze. So wirkt der Nagel insgesamt feiner und femininer.

Wer kann die Nagelform tragen? Vor allem schmale Finger profitieren von der Mandelform, da sie diese Formgebung ihre Feinheit nochmals deutlich betont.

Wer eher breite Finger und kurze Nägel hat, sollte besser auf andere Nagelformen setzen; die spitze Mandelform lässt die Proportionen unförmig wirken. 

Wie feilt man sie? Die Seitenwände der Nägel werden zunächst gerade gefeilt und im oberen Drittel etwas zugespitzt abgerundet – in der Form einer kleinen Mandel eben. 

Spitze Nagelform

Nagelformen: Spitze Nägel oder Stiletto Nägel

Rihanna hat diese Nagelform salonfähig gemacht. Die spitzen Krallen wirken sexy und ein klein wenig divenhaft.

Wer kann die Nagelform tragen? Für die Wirkung spitzer Nägel kommt es weniger auf die Form der Finger, als vielmehr auf die Länge der Nägel an. Diese müssen nämlich wirklich lang sein, um als Stiletto-Nail zu gelten. Mit natürlichen Nägeln ist dieser Look nur in Ausnahmefällen hinzubekommen. Wessen Nägel zum Brechen neigen, der verstärkt die Nägel am besten mit einer Gelschicht oder arbeitet mit Tips. Im Nagelsalon bekommst du das schönste Ergebnis.

Wie feilt man sie? Feilt man die Seitenwände schräg und deutlich ab, entsteht eine Nagelform, die schmal und spitz wirkt. 

Ballerina Nägel

Nagelformen: Ballerina Nägel

Ähnlich wie die Mandelform, nur mit einer gerade gefeilten Spitze; so sehen Ballerina Nägel aus. Diese Form streckt den Nagel optisch und lässt den Gesamtlook damit sehr fein und weiblich wirken.

Wer kann die Nagelform tragen? Bei zu schmalen Fingern und Nägeln lässt sich die Nagelform mit der schmalen, geraden Spitze oft nur schwer realisieren. Besser eignen sich daher normale oder sogar breite Finger, die durch den Ballerina-Look optisch gestreckt werden und schlanker wirken.

Wie feilt man sie? Ballerina Nägel werden wie mandelförmige Nägel gefeilt und zum Schluss an der Spitze mit einer waagerechten Feilführung begradigt. 

Ausgefeilt: Darauf solltest du beim Feilen achten

  • Nicht sägen: Um das Absplittern der Nägel zu verhindern, führt man die Feile immer nur in eine Richtung – am besten von aussen nach innen. Was gegen brüchige Nägel hilft, liest du hier.
  • Wenig Druck: Ebenfalls zum Splitterschutz wird immer nur mit geringen Druck gefeilt. Halte die Feile locker zwischen Daumen und Zeigefinger. Der Druck, den du damit ausübst, reicht vollkommen aus. Nagel trotzdem abgebrochen? Hier liest du, wie du ihn reparieren kannst.
  • Vorsicht, nass: Die Nägel splittern ebenfalls leicht, wenn man sie im nassen Zustand feilt. Daher immer erst gut trocknen lassen.
  • Sandblattfeilen: Am schonendsten feilt man die Nägel mit einer Sandblattfeile. Idealerweise hat diese verschiedenen Körnungen, so dass man mit der gröbsten Körnung die Nägel kürzt und in Form feilt und dann mit den feinen Körnungen nur noch die Konturen bearbeitet.

Titelbild: CoffeAndMilk

Weitere Artikel