Pixel

Office GoalsArbeitsplatz einrichten – so geht's.

An unserem Arbeitsplatz ist Leistung gefragt. Umso wichtiger ist es, diesen so einzurichten, dass sich der Kopf frei und der Körper wohl fühlt. Vom perfekten Bürostuhl bis zu guter Beleuchtung: so wertest du deinen Work Space auf.

Arbeitsplatz ordentlich einrichten

Wir verbringen viel Zeit am Arbeitsplatz. Deshalb sollten wir diesem auch ein tolles Design verpassen. «Wie Aussen, so Innen», lautet das Credo moderner Büro-Einrichter und Architekten – denn ein schöner Arbeitsplatz ist nicht nur ein Aushängeschild, sondern die Grundlage für Kreativität und Konzentration. In einer Atmosphäre, in der sich der Mensch wohlfühlt, kann er gute Arbeit leisten und dafür ist nicht viel Aufwand erforderlich. Diese Basics sind easy und sorgen umgehend für mehr Produktivität:

Einrichtungstipps für Produktivität am Arbeitsplatz:

Die Basics am Arbeitsplatz:

So einfach gelingt Ordnung

Herumliegende Akten, Papierstapel und Kabelchaos sorgen für Unordnung am Arbeitsplatz. Und das stört nicht nur die Optik, sondern unbewusst auch unsere Konzentration. Ordner, Kartons und Ablagen gehören daher zur Grundausstattung eines guten Büros. Unser Tipp für optische Einheitlichkeit: Wähle alle Utensilien im gleichen Farbton. Je einheitlicher das Gesamtbild, desto ruhiger wirkt der Arbeitsplatz und desto leichter gelingt die Konzentration.

Ein Extra-Tipp: Büro-Utensilien, die in permanenter Benutzung sind und daher nicht verstaut werden können (z.B. Notizzettel, Stifte, Locher), drapiert man am besten auf einem schönen Tablett. Damit haben die Sachen einen festen Platz, sind immer griffbereit und sehen dazu auch noch hübsch arrangiert aus.

Hell, aber nicht grell

Finde die perfekte Beleuchtung: Licht beeinflusst die Stimmung enorm. Je indirekter und gedimmter das Licht ist, desto gemütlicher wirkt der Raum. Beim Einrichten des Arbeitsplatzes braucht es ein ausgewogenes Mass an Helligkeit. Kaltes Weiss muss es aber auch nicht sein. So wirken beispielsweise Stehlampen angenehmer als grelle Deckenlampen. Achte auch auf die Lichtfarbe: so genanntes «universal weisses Licht» liegt zwischen 3300 und 5300 Kelvin und ist damit ausreichend hell, ohne kühl oder grell zu wirken.  

Die perfekte Haltung

Ein guter Bürostuhl muss nicht teuer, dafür aber unbedingt richtig eingestellt sein. Die Sitzhöhe sollte so ausgerichtet sein, dass die Füsse fest am Boden aufliegen und die Knie 90 Grad gewinkelt sind. Die Sitzfläche sollte knapp vor den Kniekehlen enden. Tendenziell sitzt man eher zu hoch, wenn der Stuhl nicht richtig eingestellt ist. Idealerweise ist die Rückenlehne beweglich. und der Tisch sollte so hoch sein, dass die Ellenbogen entspannt aufliegen, ohne dass die Schultern hochgezogen werden müssen. 

So gelingt arbeiten am Esstisch:

Stauraum schaffen

Am Esstisch droht viel Ablenkung. Deshalb solltest du darauf achten, dass du nichts vom Frühstück liegen lässt und Ordnung herrscht. Andersherum gilt dasselbe: Wenn sich Akten auf dem Esstisch stapeln, kommt niemals wirklich Feierabend-Stimmung auf. Stauraum hat daher im Homeoffice eine besonders hohe Stellung. Am einfachsten sind grosszügige Rollcontainer, in denen die Arbeitsunterlagen mit wenigen Handgriffen verstaut werden können und die sich anschliessend in den Flur oder einfach in eine Ecke schieben lassen.

Licht anpassen

In der Küche oder im Wohnzimmer sind die Lichtquellen oft nicht hell genug, um eine produktive Arbeitsatmosphäre zu schaffen. Stattdessen wirkt gedimmtes Licht schön gemütlich. Kabellose Tischlampen lösen dieses Problem blitzschnell. Sie lassen sich im Handumdrehen aufstellen und ebenso rasch wieder verstauen. Damit tust du sowohl deiner Produktivität, als auch deinen Augen einen Gefallen.

Drucker, Kabel und Co

Wer im Homeoffice auf technische Geräte angewiesen ist, stellt diese am besten nicht im Wohn- oder Essbereich auf. Im Flur oder in einem Abstellraum sind sie besser aufgehoben. Zwar muss man so hin und wieder aufstehen, aber diese Bewegung tut dem Körper ohnehin gut. Ausserdem erhält man sich so die Gemütlichkeit in den Wohnräumen.  

Für das Büro zu Hause:

Schreibtisch positionieren

Wo und wie man den Schreibtisch aufstellt, wirkt sich nachweislich auf unser Wohlgefühl und damit auf unsere Arbeit aus. Am besten platziert man den Tisch nicht mit dem Rücken zur Tür, sondern so, dass man den Eingang im Blick hat. Idealerweise kann man durch ein Fenster ins Freie schauen – das tut den Augenmuskeln und dem Gehirn besonders gut. Vermeide einen Ausblick auf unordentliche Ablagen, nüchterne Aktenschränke oder sonstige unerledigte Arbeit. Denn das wirkt sich negativ auf die Motivation aus.

Ablenkung vermeiden

Das hauseigene Büro dient oft nicht allein als Arbeits-, sondern auch als Abstellraum, Gästebereich oder Bügelzimmer. Damit du dich beim Arbeiten wohl fühlst, verbannst du am besten alle Sachen, die dich ablenken, aus deinem Blickfeld. Ein grosser Schrank, in dem Gegenstände, Bügelwäsche und andere Störenfriede kurzzeitig verstaut werden können, helfen der Konzentration enorm.

Externes Office – Behagliches Büro einrichten:

Flower Power im Büro

Pflanzen sind die besten Kollegen. Warum? Weil sie für frischen Sauerstoff sorgen, das Auge beruhigen und kahlen Räumen Wohlfühlatmosphäre bringen. Egal ob Zimmerpflanzen oder frischer Blumentrauss, beide wirken harmonisierend. Und das übrigens nicht nur dann, wenn man sie auf den eigenen Tisch stellt, sondern auch, wenn man nette Kolleginnen damit überrascht. 

Konzentration kann man riechen

Vor allem der Duft eines Raumes entscheidet darüber, ob wir uns darin wohl fühlen. Achte darauf, dass du oft und ausreichend lüftest. Frischer Sauerstoff macht die grauen Zellen munter. Ausserdem gilt: Duftlämpchen, Potpourris oder Kerzen mit dezenten Aromen bringen mehr Wohlfühl-Atmosphäre in nüchterne Büroräume.

Kleiner Tipp: Aromen wie Minze und Zitrus fördern unsere Konzentration und Kreativität.

Titelbild: Unsplash

Mehr dazu