Pixel

fearlessAngst vor Vorträgen: Tipps zur Überwindung

Herzrasen. Schwindel. Übelkeit. Diese Symptome können durch Präsentationsangst ausgelöst werden. Dein Lampenfieber geht weit über das normale hinaus und du versuchst dich immer zu drücken? Eine gute Vorbereitung und Atemtechniken helfen deine Angst zu verringern.

Eine Frau hält eine Rede


 

Das Wichtigste in Kürze:

  • Ein klein wenig Lampenfieber am Tag der Präsentation ist völlig normal.
  • Eine Präsentationsangst kann so stark ausgeprägt sein, dass man wann immer möglich versucht sich davor zu drücken. Dies kann das Schulleben negativ beeinträchtigen.
  • Die Angst vor Vorträgen kann unter anderem durch frühere traumatische Erfahrungen oder auch durch mangelndes Selbstwertgefühl entstehen.
  • Präsentationsangst kann bei den Betroffenen körperliche Symptome auslösen. Dazu gehören Herzrasen, Schwindel, Übelkeit, Zittern und Atemnot.
  • Sport, Yoga, Meditation und Atemtechniken können helfen die Angst zu verringern.

Inhaltsverzeichnis

Hilfe, der nächste Vortrag steht an. Und schon geht das Ganze wieder von vorne los. Menschen mit einer Präsentationsangst sind nicht einfach nur am Tag der Rede nervös. Der Prozess beginnt am Tag an dem der Lehrer mitteilt, wann wieder ein Vortrag stattfinden soll und endet erst, wenn dieser durchgestanden ist. Dazwischen gibt es ein Gefühlskarussell. 

Was ist Präsentationsangst?

Präsentationsangst, ist die stark ausgeprägte Angst vor Publikum zu sprechen. Sie geht weit über das «normale» Lampenfieber hinaus und kann etliche körperliche Symptome beim Redner auslösen. Diese Angst kann so fest verankert sein, dass der/die Betroffene versucht sich vor Vorträgen zu drücken. Dies kann nicht nur die Schule und die Universität negativ beeinträchtigen, sondern später auch das Berufsleben. Präsentationsangst gehört zu den sozialen Phobien.

Woher kommt die Angst vor einem Vortrag?

Jeder Mensch hat Lampenfieber. Etwas Nervosität gehört schlichtweg dazu und wird mit den gesammelten Erfahrungen auch immer weniger. Die Angst vor Vorträgen kann viele Ursachen haben. Traumatische Erfahrungen in der Kindheit oder auch mangelndes Selbstwertgefühl können unter anderem Gründe dafür sein.

Wo entsteht die Angst vor einem Vortrag?

An der Entstehung von Angst sind bestimmte Gehirnregionen, wie die Amygdala beteiligt, welche für emotionale Äusserungen und insbesondere für Angstgefühle zuständig sind.

Wovor habe ich überhaupt Angst?

Die Angst vor einem Vortrag rührt meist daher, dass du entweder Angst davor hast zu versagen beziehungsweise, was die Anderen über dich denken könnten oder, dass du es schlichtweg nicht magst im Mittelpunkt zu stehen. Dies ist oft bei schüchternen Menschen der Fall.

Welche körperlichen Symptome zeigen sich bei einer Präsentationsangst?

Angst löst Panik aus. Dabei können folgende körperliche Symptome entstehen:

  • Herzrasen
  • Schwitzen
  • Zittern
  • Übelkeit
  • Atemnot
  • Schwindel

Diese Symptome treten auch bei anderen Angstzuständen auf und können je nach Mensch variieren.

Was kann ich gegen meine Angst vor einem Vortrag tun?

Man hört es immer und immer wieder und will sich eigentlich schon davor drücken sobald man es hört: üben, üben, üben. Regelmässiges Präsentieren soll tatsächlich helfen die Präsentationsangst zu vermindern.

Eine gute Vorbereitung sowie vor der Familie und den Freunden schon einmal den Vortrag zu halten hilft zusätzlich. Sport, Yoga und Meditation sollen zudem wahre Wunder bewirken bei Angststörungen. Achte ausserdem darauf den Abend vor der Präsentation genügend Schlaf zu bekommen, damit du dann wirklich fit bist.

Hinterfrage deine Angst - in einigen Fällen lohnt es sich eine Hypnose oder Verhaltenstherapie zu machen. Falls du das nicht möchtest, kann man es zuerst auch mit einem Präsentationscoach versuchen.

P.S Falls du freie Wahl beim Thema hast - wähle eins aus, dass dich interessiert und in dem du dich vielleicht sogar schon etwas auskennst. Dies kann deine Selbstsicherheit fördern.

Wie kann ich während dem Vortrag ruhig bleiben?

Die Powerpoint-Präsentation ist fertig, du sprichst frei oder hast perfekt geschriebene Kärtchen dabei? Dann bist du ja bestens vorbereitet und die Präsentation kann losgehen! Achte an diesem Tag auf eine ausgewogene Ernährung und dass du genügend trinkst. Atemtechniken vor dem Vortrag helfen deine Nerven zu beruhigen.

Denk positiv und vergiss nicht deinen Glücksbringer mitzunehmen, falls du einen hast. Lass dich auf keinen Falls aus der Ruhe bringen falls jemand während deinem Vortrag gähnen muss oder kurz mit dem Sitznachbar quatscht. Das kann durchaus mal vorkommen und hat rein gar nichts mit dir oder deinem Vortrag zu tun!

(Falls gar nichts hilft, versuch es mit pflanzlichen Beruhigungstabletten)

Viel Erfolg!

Titelbild: Pexels

 

Mehr dazu