Pixel

Haut & HormoneDein Hautbild nach Absetzen der Pille

Nach dem Absetzen hormoneller Verhütungsmittel, wie der Pille, klagen viele Frauen über eine Verschlechterung ihrer Haut. Kosmetik-Experte Rolf Stehr verrät, weshalb – und was man dagegen tun kann.

Junge Frau mit geschlossenen Augen berührt ihre Wange

O

hne Hormone geht gar nichts – von Geburt an beeinflussen sie unseren Körper bis ins hohe Alter. Hormone machen sich bei der Leistungsfähigkeit, bei Stimmungen, Körperfunktionen und auch auf der Haut bemerkbar. Während der Pubertät zeigen sich oft die ersten Hautprobleme, bei vielen kommt es auch zu Akne. Sobald sich der Körper und die weiblichen Zyklen eingependelt haben, erscheinen diese Probleme jedoch oft nur noch temporär.

Nach Absetzen der Anti-Baby-Pille, oder anderen hormonellen Verhütungsmitteln, ist die unreine Haut jedoch plötzlich wieder da. Daneben fällt oft auch auf, dass es zu Haarausfall kommt. Hast du dich auch schon einmal gefragt, woran das liegt? Und wie du zyklusbedingte Unreinheiten in den Griff bekommen könntest?

Wie es zu unreiner Haut nach hormoneller Umstellung kommt und was du dagegen tun kannst:

Sexualhormone und Talgproduktion

Der «Schauplatz der Sexualhormone» sind unter anderem deine Talg- und Schweissdrüsen. Die hormonellen Veränderungen fallen somit auf deiner Haut besonders unangenehm auf. Das Sexualhormon Testosteron steigert deine Talgflussproduktion und stimuliert auch den Haarwachstum. Durch die vermehrte Sebumproduktion entstehen Hautunreinheiten.

Östrogene dämmen deine Talgflussproduktion. Sinkt dein Östrogenspiegel zum Zyklusende, so verschlechtert sich dein Hautbild, denn es sinkt sozusagen der Spiegel deiner «schönmachenden Hormone». Steigt der Östrogenspiegel nach deiner Menstruation wieder, so verbessert sich auch dein Hautbild.

Hormone und hormonelle Verhütung

Deshalb haben einige von euch eine bessere Haut, wenn Sie die Pille nehmen: denn mit der dadurch entstehenden «Östrogendominanz» entsteht ein ebenmässigeres und klareres Hautbild. Und deshalb bemerken auch viele, dass ihr Haare dünner wird, oder sie gar unter Haarausfall leiden, sobald sie die Pille absetzen. Aber Vorsicht – hormonelle Verhütungsmethoden, wie die klassische Pille, der Vaginalring oder auch die Hormonspirale, sollten natürlich nicht «zweckentfremdet» zur Erhaltung einer schönen Haut, sondern zur Verhütung verwendet werden.

Mädchen seitlich

Es ist ganz normal, dass sich unser Hautbild während dem Zyklus oder der Einnahme der Pille verändert.

Schlechte Haut nach Absetzen der hormonellen Verhütung?

Du hast dich entschieden, in Sachen Verhütung künftig auf Hormone zu verzichten und klagst nun über unreinere Haut? Du erkennst deine Haut kaum wieder, plötzlich glänzt sie, es spriessen Pickel, du hast eine trockene Haut oder es entstehen Rötungen? Dann macht sich scheinbar dein veränderter Hormonhaushalt auf der Haut bemerkbar. Jetzt heisst es einfach, auf die richtige Pflege zu setzen.

Tipps für eine reine Haut nach Absetzen von Pille und Co.

Pflegeschritt 1:

Es ist extrem wichtig, dass du deine Haut morgens und abends richtig reinigst. Achte hierbei auf Produkte, die eine antibakterielle Wirkung haben und die Vermehrung der sebumproduzierenden Zellen verhindern. Ich empfehle dir ein Reinigungsgel in Kombination mit einem Gesichtswasser. Wenn dein Gesichtswasser nun auch noch einen Anteil von Glycol- und/oder auch Milchsäure hat,  kommst du schnell auf ein reineres Hautbild. Diese Inhaltsstoffe haben eine klärende Wirkung und lösen verhornte Hautschüppchen ab. Würden diese auf der Haut liegen bleiben, fördert dies die Verstopfung der Poren, da die Haut auch ein Ausscheidungsorgan ist.

Pflegeschritt 2:

Achte darauf «antikomedogene Produkte» zu verwenden. Das heisst, du solltest silikonfreie, mineralöl-freie und Microplastik-freie Produkte einsetzen. Es muss nicht 100% Naturkosmetik sein – aber es ist wichtig, dass du keine Produkte mit synthetischen Ölen oder Fetten verwendest. Denn diese geben einen abschliessenden Film auf der Haut und verstärken die Verstopfung deiner Poren.

Zuerst geht’s an die Tiefe!

Verwende auf jeden Fall ein Serum gegen Hautunreinheiten. Diese sind immer mit einem höheren Wirkstoffanteil versehen und du kommst schneller ans Ziel! Je nachdem wie stark deine Pickelchen ausgeprägt sind, kannst du dies auch lokal auf die Unreinheiten oder über das ganze Gesicht geben.

… jetzt geht es um den Schutz:

Damit deine Haut nicht frühzeitige Alterserscheinungen bekommt und die Oberfläche auch schön glatt und matt aussieht, empfehle ich dir Produkte, die mit Hyaluronsäure aufgebaut sind. Diese führt nicht zur Verstopfung der Poren und verleiht dir ein pralles Hautgefühl.

Ich empfehle dir, möglichst ölfreie Produkte – oder mit nur minimale Fettanteilen – zu verwenden, die aber sogenannte Filmbildner aus pflanzlichen Stoffen enthalten. Somit spannt deine Haut nicht und bildet auch weniger Trockenheitsfältchen.

Mein persönlicher Tipp:

Achte darauf, dass Du bei entzündeten Pickelchen auf keinen Fall Reinigungsbürstchen, Schwämmchen oder sonstige Hilfsmittel verwendest. Man spricht hier von einem sogenannten «Streueffekt» und du kannst die negativen Bakterien auf deiner Haut so streuen und dadurch noch mehr Unreinheiten bekommen. Am besten alles mit frisch gewaschenen Händen auftragen.

Und zuletzt: Ohne Selbstdisziplin und Beständigkeit nützt dir das beste Pflegekonzept nichts.

Das A und O, um dem Spiel der Hormone mit deiner Schönheit entgegenzuwirken, ist die Regelmässigkeit deines Pflegerituals. Daneben kannst du deinem Körper natürlich auch Gutes tun, wenn du auf eine gesunde Ernährung setzt.

Rolf Stehr ist CEO bei der Stehr Cosmetics AG, gelernter Drogist und Make-up-Artist. Neben seiner Arbeit im eigenen Unternehmen, berät er verschiedene Kosmetikunternehmen und setzt sein Fachwissen auch bei Talkshows und Kolumnen ein. Für femelle schreibt Rolf seit September 2020.

Titelbild: Unsplash

Mehr in Beauty