Pixel

MundhygieneÖlziehen – was ist dran an der Morgenroutine?

Was bringt die alte ayurvedische Methode der oralen Heilkunst? Hier ein kleines Einmaleins des Ölziehens und was ihr über das entgiftende Mundhygiene-Ritual wissen solltet.

Was bringt die alte ayurvedische Methode der oralen Heilkunst? Hier ein kleines Einmaleins des Ölziehens und was du über das entgiftende Mundhygiene-Ritual wissen solltest.

Morgens einen Abstecher in die Küche machen und durch eine kleine Addition zum morgendlichen Ritual der Gesundheit auf die Sprünge helfen – und dass, ohne viel Geld ausgeben zu müssen? Was der alternative Ayurveda-Trick des Ölziehens verspricht, klingt ziemlich nice und simpel.

Viele von euch haben wahrscheinlich schon vom Ölziehen gehört oder kennen jemanden, der darauf schwört. Mein Vater zieht seit gefühlt hundert Jahren – sprich, seit ich mich erinnern kann – und schwört, dass er deswegen weniger zum Zahnarzt muss und (angeblich) deswegen noch nie ein Loch hatte. Die Zutaten fürs Ölziehen habt ihr wahrscheinlich schon zu Hause – warum also nicht etwas mehr darüber erfahren und gleich ausprobieren? 

Bakterienhort Mund

Dass der Mund ein Hort für Bakterien sein kann, ist nichts Neues: Im Rachenraum tummeln sich etliche Bakterien und Schadstoffe, die der Organismus über Nacht zu eliminieren versucht. Obwohl nicht alle davon schädlich sind, können einige zu Karies, übelriechendem Atem und Zahnfleischentzündungen führen. Durch die Blutgefässe können die Schadstoffe sogar durch den ganzen Körper wandern. Das Ölziehen unterstützt den körpereigenen Abwehr-Prozess, indem der Mundschleimhaut durch das Öl Giftstoffe entzogen werden. Daher auch der Name – Ölziehen.

Wann und wie

Gleich nach dem Aufwachen, noch vor dem Frühstück, sollte das Ölziehen in eure Morgenroutine eingeplant werden. Dafür braucht ihr lediglich ein hochwertiges, kaltgepresstes, pflanzliches Öl – in Indien wird traditionell Sesamöl dafür gebraucht, aber auch Kokosöl oder Olivenöl eignen sich. Für solche, die einen weniger intensiven Geschmack bevorzugen, ist Sonnenblumenöl eine gute Wahl.

Einen Esslöffel in den Mund nehmen und damit für 5-20 Minuten gründlich die Mundhöhle spülen, dabei auch auf die Zahnzwischenräume achten. Das Ölziehen ist ideal als tägliche Routine, aber auch mehrmals wöchentlich als Hygiene-Boost oder als Kur möglich, bei der man bis zu drei Mal täglich vor den jeweiligen Mahlzeiten Öl zieht. Wer Mühe damit hat, kann mit 5 Minuten anfangen und graduell mehr Zeit hinzufügen. Wichtig ist dabei, das Öl nicht zu schlucken, denn die Giftstoffe werden gleich mitausgespuckt. Beim ayurvedischen Ritual spuckt man das Öl zudem nicht ins Waschbecken, sondern in ein Tuch, welches man im Papierkorb entsorgt. Schliesslich den Mund mit Wasser gründlich ausspülen und die Zähne putzen, denn das Ölziehen wirkt ergänzend zur sonstigen Zahn- und Mundhygiene und vermag sie nicht zu ersetzen.

Ölziehen - alles was du über das Beauty-Ritual wissen musst

Bild: Unsplash

Das Plus ohne Minus am Ölziehen

Eines vorweg: Die Nützlichkeit von Ölziehen wird von verschiedenen Quellen bestritten, aber negative Nebenwirkungen hat es nicht. Auf Papier sehen 5-20 Minuten nach ziemlich viel Zeit aus, aber ihr könnt dabei euer Frühstück vorbereiten oder das Outfit für den Tag aussuchen. Studien weisen darauf hin, dass Öle Inhaltsstoffe aufweisen, die Inflammationen verringern können. Günstig ist es ebenfalls, denn Bio-Öle sind inzwischen fast überall zu einem vernünftigen Preis erhältlich. Solche, die auf das Ölziehen schwören, verweisen dabei nicht nur auf den Kampf gegen unliebsame Karies und Mundgeruch.

Weil sich Gifte durch die Blutgefässe im Mund auf den ganzen Körper ausbreiten können, soll es ebenfalls einen Detox-Effekt haben. Darm-Probleme lassen sich beispielsweise oft auf eine gestörte Darmflora zurückverfolgen. Einige Alternativmediziner behaupten sogar, dass der antibakterielle Motor gegen eine lange Liste von Erkrankungen hilft – von Bronchitis bis zu Arthritis oder Ekzemen. Vor allem das Risiko, dass Krankheitserreger in die Luftröhre oder sogar bis zur Lunge vordringen können, soll dadurch gemindert werden.

Ölziehen ist natürlich kein Wundermittel, aber viele glauben an die präventive Wirkung und daran, dass es zu einer gesunden körperlichen Balance beiträgt. Fazit? Auch wenn der Geschmack gewöhnungsbedürftig erscheint und die wissenschaftliche Basis etwas wackelt, schadet Ölziehen sicherlich nicht – es lohnt sich also, für ein paar Wochen das morgendliche Ritual etwas zu erweitern und der Gesundheit damit hoffentlich etwas zuliebe zu tun.

Titelbild: Unsplash

Mehr dazu