Pixel

Frisch aufgebrühtWie wir den besten Ingwertee zubereiten

Ingwertee ist nur so gut wie seine Zubereitung! Deshalb schenken wir euch jetzt die drei besten Ingwertee-Rezepte ganz heiss ein.

Ingwertee Zubereitung: Mit diesen Rezepten entfaltet Ingwer seine volle Wirkung

Ingwertee ist gut gegen Erkältung, gegen eiskalte Hände und Füsse oder wenn uns der Heisshunger überfraut. Auch wenn uns übel ist oder die Verdauung Probleme macht, kann ein richtig zubereiteter Ingwertee Männer, Frauen und Schwangere wieder aus dem Badezimmer locken. Ein scharfes Ding! Das müssen wir uns genauer anschauen.

Das steckt im Ingwer

Mehr als 160 Inhaltsstoffen sorgen dafür, dass Ingwer bei den unterschiedlichsten Wehwehchen schlürfend zum Einsatz kommt. Die Wurzelpflanze vereint ätherische Öle, Minerale, Harzsäuren und allen voran Scharfstoffe wie Gingerol, das dem Ingwer einen einzigartig zitronig-würzig-scharfen Geschmack verleiht.

Inhaltsstoffe Ingwer

  • Ätherische Öle (Zingiberen, Zingiberol, Citral, Geranial, Neral, Curcumen, beta-Eudesmol)
  • Scharfstoffe (Gingerol, Zingiberol, Shogaol, Diarylheptanoide, Borneol, Cineol)
  • Mineralien (Magnesium, Eisen, Calcium, Kalium, Natrium, Phosphor)
  • Vitamin C
  • Harzsäuren und neutrales Harz

Vor allem die Scharfstoffe im Ingwertee haben eine schmerzlindernde, entzündungshemmende Wirkung, dass ähnlich gut wie Aspirin sein soll. In der Traditionellen chinesischen und aryuvedischen Heilmedizin wird Ingwer deshalb schon seit Jahrhunderten als natürliches Antibiotikum zubereitet, verzehrt und getrunken.

Weil Ingwertee zudem auch schleimlösend wirkt, trinken wir auch hierzulande inzwischen Ingwertee kannenvoll als natürliches Heilmittel bei Schnupfen, Husten und Halsweh. Gleichzeitig stärkt Ingwer die Abwehrkräfte und ist deshalb ein gutes Heilmittel um Erkältungen vorzubeugen.

Lust & Laster mit Ingwertee

Auch wer Körper und Stimmung aufheizen will, freut sich besonders über eine frisch zubereitete Tasse Ingwertee. Ingwer fördert die Durchblutung und regt den Stoffwechsel an. Schlafen wollen wir nach einem Ingwertee dann auch nicht sofort, weshalb Ingwer nicht nur zu den besten appetithemmenden und kalorienverbrennenden Figur-Tees, sondern auch zu den aphrodisierenden Lebensmitteln zählt. (Oha!)

Und auch Schwangere macht der Ingwertee wieder froh, weil Gingerol er gegen Übelkeit und Verdauungsbeschwerden hilft. Die ätherischen Öle im Ingwer beruhigen zudem die Bewegungen im Magen und mildern so die Übelkeit ab.

Was hält uns dann noch von unserer täglichen Dosis Ingwertee ab?

Die Wirkung von Ingwer hängt von der Zubereitung ab

Heiss, kalt, frisch, getrocknet: Ingwer können wir auf verschiedene Weise zu uns nehmen. Zum Beispiel kann er als Gewürzzutat beim Kochen verwendet werden, wobei wir ganz schön scharf kochen müssen, bis die Dosis heilend wirken kann. Auch Ingwerkapseln lassen sich in der Apotheke erstehen, die Wirkung ist allerdings verzögert. Gutes Ingwerpulver wirkt meist genauso gut wie die frische Knolle, ist aber nicht überall so günstig und hochwertig erhältlich.

Die Wirkung von Ingwer entfaltet sich am einfachsten, besten und schnellsten, wenn wir aus der ganzen Wurzelknolle frischen Ingwertee zubereiten. Denn im Tee kann er leicht stark genug dosiert werden und enthält frisch das Maximum an gesunden Inhaltstoffen.

Auf Seite 2 geht's zu den besten Ingwertee-Rezepten.

Gute Besserung! Ingwertee-Zubereitung bei Erkältung

Zutaten für 1 Liter Ingwertee

  • Ca. 1,5 l Wasser
  • 5 cm Stück frische Ingwerwurzel
  • 1 TL Kardamom
  • 1 frisch gepresste Zitrone
  • 2 EL Imker-Honig

Ingwertee-Zubereitung

Ingwerknolle schälen und in Scheiben schneiden. Wasser zum Kochen bringen und Ingwer und Kardamom zugeben. Hitze reduzieren und mindestens zehn Minuten kochen lassen. Je länger der Ingwertee kocht, desto schärfe wird er und desto schmerzlindernder wirkt er.

Da sich durch das Kochen die Wassermenge reduziert, kann man bei längerer Kochdauer gerne etwas mehr Wasser und mehr Ingwer hinzufügen.

Ist die gewünschte Stärke erreicht, nehmen wir das heisse Ingwerwasser vom Herd und geben es am besten in eine isolierte Teekanne. Zuvor nehmen wir die Ingwerscheiben raus, damit sie nicht bitter werden. Dann pressen wir die Zitrone aus und geben sie in den Tee. Zum Schluss wird der Ingwertee mit gut 2 EL Honig verfeinert.

So klappt die Diät! Kalte Ingwertee Zubereitung gegen Heisshunger

Selbstverständlich hilft Ingwer auch heiss gegen den Hunger. Und im Frühling und Sommer schmeckt uns die kalte Alternative oft noch besser. Den Ingwertee nicht zu kochen, hat dabei noch einen entscheidenden Vorteil. Bei der kalten Zubereitung bleiben die ätherischen Öle voll enthalten, die gut für den Magen und die Verdauung sind.

Kalter Ingwertee: So klappt die zubereitung.

Auch kalt serviert ist Ingwertee ein heilsamer Genuss. Bild: iStock

Zutaten für 1 Liter Ingwertee

  • 1 Liter Wasser
  • 3 cm frische Ingwerknolle
  • 1 Zitrone
  • 1 Limette
  • 1 Bund frische Minze
  • 1 Stängel Zitronengras
  • Eiswürfel
  • evtl. Holundersirup

Ingwereistee-Zubereitung

Ingwer schälen und fein raspeln. Über Nacht (nicht im Kühlschrank, sonst verlieren wir wertvolle Inhaltsstoffe) im Wasser ziehen lassen.

Ingwerwasser abseihen und mit Eiswürfeln, frischen Zitronenscheiben, Limettenstücken, evtl. Zitronengras und frischen Minzblättern servieren. Wer es gerne etwas süsser mag und auf die zusätzlichen Kalorien pfeift, versüsst seinen Ingwer-Eistee mit einem feinen Schuss Holundersirup oder Fruchtsaft. Als kalorienarme Alternative gilt der pflanzliche Süssstoff Stevia. Aber Vorsicht: der Geschmack von Stevia schmeckt nicht jedem und ob man mit Süssstoff statt Zucker schlanker wird, ist in der Ernährungswissenschaft umstritten. 

Wohl bekomm’s! Ingwertee Zubereitung bei Übelkeit und Magenbeschwerden

Zutaten für 1 Liter Ingwertee

  • 1 Liter Wasser
  • 3 cm frische Ingwerknolle
  • evtl. Kamillenblüten/Fenchelsamen

Ingwertee-Zubereitung

Ingwer schälen und in Stücke schneiden. Wasser aufkochen und Ingwer aufgiessen (Ingwer nicht mitkochen) und mindestens 20 Minuten ziehen lassen. Das hilft schon.

Je nach dem, was im Moment noch gut tut, kann man den Ingwertee noch verfeinern. Zum Beispiel Fenchelsamen und Kamillenblüten lindern zusätzlich die Übelkeit. Honig, Ahornsirup oder brauner Zucker versüssen den Ingwertee je nach Geschmack.

Titelbild: Thinkstock/Collage Femelle.ch

Mehr dazu