Pixel

Meins!Eifersucht in der Beziehung: Warnsignal oder Sucht?

Eifersucht in einer Beziehung ist ganz normal. Auf das Mass kommt es an! Akzeptiere dein Eifersuchtsgefühl und lerne, damit umzugehen. Die Eifersucht wahrzunehmen und ein produktives Ventil dafür zu finden, kann helfen. Wie so oft, ist die offene Kommunikation der Schlüssel zum Erfolg.

Paar sitzt mit Handy im Bett, sie schielt auf seinen Bildschirm

Eifersucht in der Beziehung in Kürze:

  • Eifersucht ist eine Angst, jemanden zu verlieren, also eine Emotion
  • Eifersucht als Warnsignal ist völlig ok – nimm dieses Gefühl an und lerne, damit umzugehen. Dafür gibt es unterschiedliche Wege. 
  • Es kann helfen, ein Ventil zu suchen: Sprich über deine Eifersucht
  • Ein starkes Selbstwertgefühl wirkt der Eifersucht entgegen
  • Krankhafte Eifersucht entsteht häufig durch grosse Verlustangst

Definition Eifersucht: die Angst, jemanden zu verlieren

Ei·fer·sucht: Substantiv, feminin [die] – starke, übersteigerte Furcht, jemandes Liebe oder Zuneigung mit einem oder mehreren anderen teilen zu müssen oder an andere zu verlieren. Eifersucht ist die Sucht nach emotionaler Kontrolle, die leider viel zu oft ausser Kontrolle gerät.

Ist Eifersucht normal in einer Beziehung?

Eifersucht kann auch nützlich sein, wie der Psychotherapeut Dr. Wolfgang Krüger erklärt: «Man muss zwischen der leichten, der mittleren und der krankhaften Eifersucht unterscheiden. Die leichte Form ist ein berechtigtes Warnsignal, wenn die Liebe bedroht ist. Nur die krankhafte Eifersucht ist ein ernst zu nehmendes Suchtverhalten.

Personen die mit letzterer zu kämpfen haben, sind in der Kindheit oft zu wenig geliebt worden. Sie haben ständig das Gefühl, dass die Liebe bedroht sein könnte, haben grosse Verlustangst. Und so kreisen sie nonstop suchtartig um den Partner».

Warum bin ich so eifersüchtig?

Warum man in einer Beziehung eifersüchtig ist, lässt sich ganz einfach erklären. Laut der Sexologin Dania Schiftan hat Eifersucht nämlich mit Vertrauen zu tunEs geht dabei nicht nur darum, ob man dem anderen vertrauen kann, sondern auch darum, ob man sich selber und den eigenen Gefühlen vertrauen kann.

Dr. Krüger erklärt sich das Warum folgendermassen: «Eifersucht kann man nicht einfach verdrängen oder so leicht bekämpfen. Denn sie ist nicht nur eine Last, sondern manchmal auch eine Notwendigkeit. Wir brauchen sie, um unsere Einzigartigkeit und Wichtigkeit bestätigt zu sehen und auch, um ein Warnzeichen zu haben, wenn die Stabilität unseres Liebeslebens ins Wanken gerät.»

Tipps für den Umgang mit Eifersucht

Was tun, wenn man eifersüchtig ist?

Deine Eifersucht findet oft nur im Kopf statt. Prüfe genau, woher die negativen Gefühle und die Angst kommen. Vielleicht erinnert es dich an eine vergangene Situation aus deiner Kindheit oder deiner letzten Beziehung? Bereits die Auseinandersetzung mit dem Gefühl hilft dabei, dass es schwächer wird.

Was tun gegen Eifersucht in der Beziehung?

Bei Eifersucht in der Beziehung hilft es zu reden, reden, reden. Erzähl deinem Partner oder deiner Partnerin von deinen Gefühlen und bitte ihn/sie um Hilfe.

Wenn dein Gegenüber die Situationen kennt, in denen du eifersüchtig reagierst, kann er/sie gezielt Sicherheit vermitteln und ihr könnt zusammen nach Lösungen suchen.

Positiver Nebeneffekt: Durch die tiefgründigen Gespräche wird eure Beziehung gestärkt.

Wie reagieren, wenn man eifersüchtig ist?

Erkenne die Anzeichen. Der Umgang mit aufkommenden Emotionen ist das Wichtigste. Sobald du merkst, dass sich die Eifersucht bemerkbar macht, gibst du diesem Gefühl ein produktives Ventil.

Dies kann sein, direkt bei deinem Partner anzusprechen, wie du dich gerade fühlst. Oder deinem Gefühl in einem Bild Ausdruck geben. Lass es also gar nicht erst so weit kommen, dass die Eifersucht dein Handeln steuert.

Wie werde ich weniger eifersüchtig? 

Nebst dem Auseinandersetzen mit deiner Kindheit, um unbewusste Denkmuster aufzudecken, ist ein ausgeprägtes Selbstwertgefühl wichtig. Stärke dein Selbstwertgefühl und finde den Mut zu einer ausreichenden Selbständigkeit.

Titelbild: Pexels

Mehr dazu