Pixel

Haarpflege in der NachtFrisuren zum Schlafen: Das hilft gegen Spliss

Beim Schlafen sind unsere Haare maximalem Stress ausgesetzt: Druck und Reibung machen ihnen zu schaffen. Brüchige Spitzen, glanzlose Partien und statische Aufladung sind typische Folgen. Das kann vermieden werden.

Femelle

E

ine Haarkur über Nacht einwirken zu lassen ist eine gute Idee, um unsere Haare beim Schlafen zu schützen und zu unterstützen. Dieser Pflegetrick ist aber längst nicht das Einzige, was wir tun können. Der eigentliche Stress fürs Haar entsteht nämlich durch das Reiben von Kissen, das Abknicken einzelner Strähnen und den Druck, der auf Haaren und Haarwurzeln lastet. Wer Traumhaare haben will, braucht daher diese Profi-Tricks für nächtliche Haarpflege.

Haare beim Schlafen: Die besten Frisuren und Pflege

Nasse Haare nach dem Waschen föhnen

Femelle Logo

Nass können die Haare schneller brechen. (Bild: pexels)

«Wet hair is weak hair», wissen gute Friseure. Nasse Haare sind in ihrer Struktur aufgequollen und damit anfälliger für Haarbruch. Nasse Haare beim Schlafen sind ausserdem für die Kopfhaut ein echtes Problem. Die Kopfhaut wird wegen der Feuchtigkeit schlechter belüftet, so dassje nach Haartyp Schuppen und Trockenheit entstehen können. Ausserdem sind die Haare am nächsten Tag viel schwerer zu stylen.

Öl für trockene Spitzen 

Femelle Logo

Kokosöl kann Spliss oberflächig vorbeugen. (Bild: pexels)

Nährende Öle (Rizinus- oder Kokosöl) legen sich wie eine Schutzschicht um das Haar und mindern so Schäden, die durch mechanisches Reiben entstehen. Ausserdem schenken sie dem Haar eine Extraportion Glanz. Eine Ölkur ist aber nur eine oberflächige Lösung für beschädigtes Haar.

Tipp zur Anwendung: Öl und Wasser im Verhältnis 2:1 in eine kleine Sprühflasche füllen, vor Gebrauch gut schütteln und anschliessend auf dem gesamten Haar verteilen. Durch das Aufsprühen gelingt eine gleichmässige und sparsame Dosierung. Die Verbindung mit Wasser dient der besseren Verteilbarkeit. 

Frisuren zum Schlafen: Haare am besten zusammenbinden

Femelle Logo

Mit einem Zopf sind die Haare weniger Reibung ausgesetzt. (Bild: Unsplash)

Ein locker geflochtener Zopf oder ein lockerer High Bun sind die perfekten Frisuren zum Schlafen. Zusammengebunden sind die einzelnen Strähnen weniger Reibung ausgesetzt. Durch das lockere Binden werden auch die Haarwurzeln nicht strapaziert. Wichtiger Tipp: Achte darauf, dass du ein Haargummi ohne Metallösen verwendest. Die scharfen Kanten könnten dem Haar unnötig schaden. Besser sind Scrunchies.

Was gilt für offenes Haar beim Schlafen?

Nicht jeder mag es, wenn die Haare beim Schlafen zusammengebunden sind. Abgesehen davon sind manche Haarlängen einfach zu kurz, um als Zopf oder High Bun frisiert zu werden. In diesem Fall ist die Wahl des Kissenbezugs umso wichtiger. Dabei gilt: Raue Oberflächen (z.B. aus Baumwolle, Fleece oder Frottee) strapazieren die Haare deutlich mehr als glatte Bezüge. Ideal eignen sich Kissenbezüge aus Satin. Sie sind extra weich und gleitfähig, so dass erst gar keine grosse Reibung entstehen kann.

 

Kleiner Tipp: Auch Satin-Turbane sind ein super Schutz für Haare beim Schlafen. Und praktisch sind die sie ausserdem. Einfach überziehen, die Haare darunter verstecken und ganz entspannt ins Land der Träume gleiten. Am nächsten Tag hast du sicher keinen Bad Hair Day, denn die gehören so der Vergangenheit an.

Titelbild: Annie Spratt / Unsplash  

Mehr in Beauty