Pixel

HAPPY HERBST7 Wohlfühl-Tipps gegen graue Tage

Es liegt an dir, ob dich der Herbst eiskalt erwischt oder ob du Glück und Gesundheit einfach selbst in die Hand nimmst und dem Miesepeter-Wetter trotz. Mach dir deinen eigenen Sonnenschein mit diesen sieben Wohlfühlstrategien für den Herbst.

Wohlfühlen im Herbst: Gesund und glücklich trotz Herbstwetter

Mit sinkenden Temperaturen nähert sich meistens auch die Stimmung dem Nullpunkt. Der Herbstblues ist längst zur Volkskrankheit geworden. Ohne Sonne verfinstern sich eben nicht nur die Tage, auch die Laune wird düster.

Am Wetter kann man leider nichts ändern. Deshalb mach dir doch einfach deinen eigenen Sonnenschein und damit auch dein eigenes Glück. Schliesslich gibt es genug Dinge, die man nur im Herbst tun kann. Und wahrer Sonnenschein kommt nicht nur vom Himmel, sondern vor allem aus unserem Herzen. 

7 Wohlfühl-Tipps gegen den Herbstblues

Wohlfühl-Tipp: Raus an die frische Luft!

1 Auch wenn graue Tage und matschiges Herbstwetter nicht gerade verlockend wirken lohnt es sich, den inneren Widerspruch zu überwinden und vor die Tür zu gehen. Denn selbst durch eine dichte Wolkendecke dringt noch eine ausreichende Lichtintensität, um das vegetative Nervensystem anzuregen und die Produktion von Glückshormonen in Schwung zu bringen.

Das ist ein Effekt, den keine Innenbeleuchtung der Welt schafft. Nur natürliches Tageslicht ist fähig, unseren Hormonhaushalt derart positiv zu beeinflussen. Nutze daher jede Gelegenheit, etwa den Weg zur Arbeit oder die Mittagspause, um draussen zu sein.

Weiterer Outdoor-Bonus: Die frische Herbstluft hat einen besonders hohen Feuchtigkeitsanteil, der die durch Heizungsluft ausgetrocknete Haut salbt und zauberhafte Wangenröte schenkt. Mit diesem taufrischen Teint fühlt man sich gleich wohler. Und sieht auch so aus.

Wohlfühl-Tipp: Mit Düften die Sinne verzaubern

2 Der Duft von frischem Apfelkuchen weckt wohlige Erinnerungen an Omas Küche. Schnuppern wir etwas Schönes, können wir gar nicht anders, als uns gut zu fühlen. Aromen und Düfte gehen nämlich über die Atemwege direkt ins limbische System des Körpers, dem Zentrum, das für Emotionen verantwortlich ist.

Nutze diesen Effekt auch für dein Zuhause und mache deine heimischen vier Wände zu einer duften Zone voll Ruhe und Wärme. Stelle hierfür einfach eine Schüssel mit Wasser auf die Heizung und tröpfle ein paar Spritzer Duftöl ins Wasser. Süsse Aromen wie Vanille und Karamell signalisieren dem Hirn ein wohliges Gefühl der Zufriedenheit.

Wohlfühl-Tipp: Herbstlaune geht durch den Magen

3 Man muss kein Wissenschaftler sein, um zu wissen, welche Wirkung süsse Sünden haben. Vor allem, wenn man das feine Stück Kuchen oder die heisse Schoggi bei einem gemütlichen Netflix-Nachmittag mit der besten Freundin zelebriert. Schokolade lässt uns lächeln.

Damit der Blick auf die Waage diese Freude nicht wieder dahinrafft, greife auf Dauer lieber zu einer gesunden Glücks-Snacks-Alternative. Omega-3-Fettsäuren schützen beispielsweise vor Depressionen (zu finden in Nüssen und Fisch). Auch gut: Tryptophan kurbelt die Bildung des Glücklichmachers Serotonin an – steckt in Hülsenfrüchten und Eiern. Ein echtes Wohlfühl-Futter ist auch Vitamin C. Es dient nämlich als Katalysator für die Serotoninproduktion und ist zudem ein unschlagbarer Immun-Booster

Femelle Logo

Bild: Alisa Anton/Unsplash

Wohlfühl-Tipp: Haltung bitte!

4 Menschen, die gebückt und krumm gehen sind häufiger traurig. Zum Glück funktioniert dieser Effekt auch anders herum! Wer eine stolze, aufrechte Haltung einnimmt, fühlt sich automatisch selbstbewusster und besser. Grund sind feine Nervenbahnen des Rückenmarks, die mit unserem Gehirn gekoppelt sind und je nach Aufrichtungsgrad der Wirbelsäule Emotionsimpulse an selbiges abgeben.

Nehme daher gleich jetzt eine aufrechte Haltung ein, fühle dich stärker und lasse dich vom Herbst nicht so leicht umschubsen. Und jetzt noch: Lächeln! Am besten nicht nur mit dem Mund, sondern auch mit den Augen. Das schenkt automatisch einen freundlichen und offenen Blick. 

Wohlfühl-Tipp: Streicheleinheiten für Körper und Seele

5 Glück und Gesundheit gehen über die Haut. Auch daran sind die wichtigsten Signal- und Botenmoleküle des Körpers – die Hormone – Schuld. Denn Streicheleinheiten, Kuscheln und Zärtlichkeit führen zu einer verstärkten Bildung des Hormons Oxytocin, welches dazu dient, Stress zu mindern und die emotionale Vertrauensbildung zu fördern.

Schlechte Nachricht für Singles? Keineswegs! Auch durch Massagen kommt es zu einer vermehrten Oxytocin-Produktion. Und das sogar bereits nach 30 Minuten. Forscher fanden heraus, dass bereits nach dieser kurzen Zeitspanne die Stresshormone gesunken sind und Glückshormone sowie wichtige Immun-Kräfte frei gesetzt wurden. Gönn dir also von Zeit zu Zeit eine professionelle Massage, die macht nicht nur happy, sondern haltet auch noch gesund.

Femelle Logo

Bild: John Schnobrich/Unsplash

Wohlfühl-Tipp: Laufe dem Tief davon

6 Sich aufzuraffen fällt einem an grauen und kalten Herbsttagen zwar nicht immer leicht, lohnt sich aber. Sport und Bewegung wird von der Medizin schliesslich nicht ohne Grund als natürliches Antidepressivum eingesetzt.

Vor allem Ausdauersportarten schrauben die Aktivität von Wohlfühlhormonen dauerhaft hoch. Sportwissenschaftler raten daher zu regelmässigen, ausgiebigen, aber dabei nicht übermässig anstrengende Sporteinheiten – idealerweise an der frischen Luft. Wer dem Herbstblues Beine machen will, schnürt also am besten gleich die Turnschuhe. Keine Zeit? Von wegen! Velofahren, Walken, Wandern oder Joggen sind unkomplizierte, aber effektive Sportarten, die sich in jeden Alltag integrieren lassen.

Wohlfühl-Tipp: Wärme macht glücklich

7 Wohlgefühl ist übrigens auch eine Frage der Temperatur. Frieren wir, wirkt die Haut blass und fahl. Bei Wärme erweitern sich dagegen die Blutgefässe, der beschleunigte Herzschlag steigert die Blut- und Sauerstoffzufuhr im Gewebe und die Haut bekommt ein gesundes und rosiges Strahlen.

Zudem schüttet der Körper bei Wärme eine Extraportion Endorphine aus. Nutze den Wohlfühl-Effekt gleich doppelt. Denn auch die Abwehrkräfte profitieren, wenn sie deinem Körper einheizen. Regelmässige Sauna-Besuche stärken nachweislich das Immunsystem.

Wenn es mal schneller gehen muss, nimm dir einfach eine Wärmflasche zur Hilfe und legen diese auf deinen Bauch. Nach ayurvedischen Lehren gilt dieser nämlich als Zentrum für Emotionen. Und genau diese sollen doch gleich mit erwärmt werden.

Das ist übrigens auch der Grund, warum man nach der indischen Wohlfühllehre niemals kalte, sondern mindestens lauwarme Getränke zu sich nimmt. Wenn du nun noch ein paar Scheiben frischen Ingwer hinein gibst, profitiert auch noch dein Immunsystem davon. 

Titelbild: Brooke Cagle/Unsplash

Weitere Artikel